Regierungen, USA

HAMBURG - Vor dem G20-Gipfel in Hamburg hat US-Präsident Donald Trump mit Drohgebärden gegen Russland und Nordkorea für Unruhe gesorgt.

06.07.2017 - 17:13:25

G20/GESAMT-ROUNDUP: Trump startet mit Drohgebärden in G20-Gipfel. Bei einem Besuch in Polen kündigte er am Donnerstag Schritte gegen das "destabilisierende Verhalten" Moskaus an und will dem Nato-Partner Polen "Patriot"-Raketen zum Schutz vor möglichen Aggressionen des mächtigen Nachbarn im Osten liefern.

An diesem Freitag trifft Trump beim Gipfel der großen Wirtschaftsmächte in Hamburg erstmals den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dem kommunistischen Nordkorea drohte Trump mit einer harten Reaktion auf die jüngsten Raketentests, beantwortete Fragen nach einem möglichen Militärschlag aber nicht.

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen traf Trump am Nachmittag zu seinem ersten Deutschlandbesuch als Präsident in Hamburg ein. Fast zeitgleich startete ein Protestmarsch von tausenden Linksautonnomen unter dem "Motto "Willkommen in der Hölle", der als die Demonstration mit dem größten Gewaltpotenzial gilt. Insgesamt werden über 100 000 Gegendemonstranten in Hamburg erwartet. Die Polizei bietet mehr als 19 000 Beamte auf.

Die G20 repräsentiert zwei Drittel der Weltbevölkerung und 80 Prozent der globalen Wirtschaftskraft. Noch nie fand ein Gipfeltreffen in Deutschland statt, an dem mit China, Russland und den USA alle der mächtigsten Länder der Welt teilnehmen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine breite Agenda aufgestellt, zu der Terrorbekämpfung und die Wirtschaftsförderung in Afrika zählen. Hauptthemen werden aber ganz klar Klimaschutz und Freihandel sein. Bei einem Treffen mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong pochte Merkel auf "offene Handelsströme" und eine Stärkung der multilateralen Beziehungen. Damit wandte sie sich auch gegen Trump, der wiederholt mit Abschottungs-Maßnahmen zum Schutz der US-Wirtschaft gedroht hat.

Trump wollte noch am Abend mit Merkel sprechen. Neben dem Handel streiten die beiden vor allem über den Klimaschutz. Trump hat das Pariser UN-Abkommen aufgekündigt. Im einem Entwurf des Abschlusskommuniqués, das der dpa vorliegt, sind die Differenzen festgeschrieben. Die anderen G20-Staaten würden die Abkehr der USA davon "zur Kenntnis nehmen", heißt es darin.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erwartet, dass mehr als "der kleinste gemeinsame Nenner" beim Gipfel herausspringt. "G20 darf die virulenten Probleme im internationalen Handel, in der Entwicklungszusammenarbeit, im Klimaschutz, nicht ignorieren", sagte der SPD-Chef. Zugleich forderte er zusammen mit Außenminister Sigmar Gabriel, die Gipfel künftig nur noch bei den Vereinten Nationen in New York stattfinden zu lassen. Die G20 gilt vielen Kritikern als elitärer Club der Reichen. Nach Auffassung der SPD-Spitzenleute könnte New York als ständiger Gipfelort diesem Image entgegenwirken.

Zu den ersten Gesprächspartnern Merkels sollte am Donnerstag auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zählen. Vor seiner Ankunft zeigte er keinerlei Bedauern über seine Nazi-Beschimpfungen an die Adresse Deutschlands. "Ich bereue das überhaupt nicht", sagte Erdogan dem Kanal France 24 nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Erdogan hatte die Nazi-Vergleiche gezogen, nachdem vor dem türkischen Verfassungsreferendum Wahlkampfauftritte von Regierungspolitikern auf kommunaler Ebene untersagt worden waren. "Ich bezeichne die deutsche Führung ja nicht als eine faschistische Führung. Sondern ich kritisiere jene, die diese Praktiken anwenden", betonte Erdogan.

Das mit Abstand spannendste Treffen am Rande des Gipfels ist aber das zwischen Trump und Putin an diesem Freitag. Bei seinem Besuch in Warschau wollte Trump nicht sagen, mit welchen Schritten er genau Moskau drohe. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow wies den Vorwurf der Destabilisierung zurück. "Mit dieser Sichtweise sind wir nicht einverstanden", sagte er. Trump erklärte in Warschau, er glaube, dass Russland sich mit Hackingangriffen in die Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt habe. "Es könnten aber auch andere Nationen gewesen sein", fügte er hinzu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Designierter Regierungschef: Italiens Interessen in EU vertreten. Bei seiner ersten öffentlichen Ansprache in der Rolle des künftigen Ministerpräsidenten betonte der Jurist die "internationale und europäische Aufstellung Italiens". Er wolle jetzt als "Verteidiger des italienischen Volkes" die nationalen Interessen auf EU- und internationaler Ebene verteidigen, erklärte Conte am Mittwoch in Rom. ROM - Der designierte italienische Regierungschef Giuseppe Conte will die Interessen seines Landes in der EU verteidigen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:55) weiterlesen...

Startschuss für Populisten-Regierung in Italien. Staatspräsident Sergio Mattarella gab dem Rechtswissenschaftler Giuseppe Conte am Mittwoch den Regierungsauftrag als Ministerpräsident der europakritischen Koalition. Die künftige Regierung muss noch vom Parlament bestätigt werden, in dem beiden Parteien aber eine Mehrheit haben. Die Abstimmung wird für kommende Woche erwartet. ROM - Der Weg für die erste Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega in Italien ist endgültig frei. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:29) weiterlesen...

Trump: Klarheit über Gipfel mit Kim in der nächsten Woche. WASHINGTON - Nach Angaben von US-Präsident Donald Trump soll es "in der nächsten Woche" Klarheit darüber geben, ob sein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wie geplant am 12. Juni in Singapur stattfindet. "Es ist gut möglich, dass es am 12. Juni passiert", sagte Trump am Mittwoch in Washington. Am Vortag hatte er noch gesagt, es gebe eine "große Chance", dass der Gipfel nicht wie geplant am 12. Juni vonstatten gehe und die Möglichkeit eröffnet, dass es später zu einem Treffen kommen könnte. Trump: Klarheit über Gipfel mit Kim in der nächsten Woche (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:02) weiterlesen...

Söder: Italien kann Eurozone ernsthaft gefährden. "Italien hat die Dimension, die Eurozone ernsthaft zu gefährden", sagte der CSU-Politiker dem "Münchner Merkur" (Donnerstag). MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat die EU-Kommission aufgefordert, die Ausgaben der künftigen Regierung Italiens genau zu beobachten. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:02) weiterlesen...

Iran-Streit: Maas bei Treffen mit Trump-Berater unnachgiebig. Bei einem Treffen mit dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, untermauerte der SPD-Politiker am Mittwoch den festen Willen der Europäer, an dem Abkommen festzuhalten. "Wir wollen keine Verbreitung von Nuklearwaffen in unserer erweiterten Nachbarschaft und daran hat sich nichts geändert", sagte Maas. Mit den beiden anderen europäischen Vertragsparteien Frankreich und Großbritannien sei er sich in der Sache einig. WASHINGTON - Im Streit zwischen der EU und den USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:48) weiterlesen...

Maas-Treffen mit Trump-Berater bringt keine Annäherung im Iran-Streit. Er habe "noch einmal sehr deutlich gemacht, dass wir, aber auch unsere europäischen Partner in diesem Abkommen bleiben werden, dass wir auch alles dafür tun werden, dass der Iran in diesem Abkommen bleibt", sagte Maas am Mittwoch nach dem Gespräch im Weißen Haus in Washington, das mit 75 Minuten fast doppelt so lange dauerte wie ursprünglich geplant. WASHINGTON - Ein Treffen von Außenminister Heiko Maas (SPD) und dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat keine Annäherung im Streit über das Atomabkommen mit dem Iran gebracht. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:18) weiterlesen...