Regierungen, Spanien

HAMBURG - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) geht von einer knappen Entscheidung bei der Abstimmung über die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel als Parteivorsitzende aus.

07.12.2018 - 05:46:24

Brinkhaus: Es wird ein knappes Rennen um die Merkel-Nachfolge. Er sehe vor der am Freitagnachmittag geplanten Wahl auf dem CDU-Parteitag in Hamburg keinen Favoriten, sagte Brinkhaus der Deutschen Presse-Agentur. "Es wird ein knappes Rennen. Es wird mitentscheidend sein, wer die Gunst der Stunde auf dem Parteitag am besten für sich nutzen kann.

Der Fraktionsvorsitzende appellierte an alle drei Kandidaten, auch bei einer Niederlage weiterhin für die CDU zur Verfügung zu stehen. Die fairen Debatten bei den acht Regionalkonferenzen zur Vorstellung der Kandidaten - Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Fraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn - hätten der Partei neuen Schwung gegeben. "Jeder der Kandidaten hat ein ganz besonderes Profil", sagte Brinkhaus. "Und jeder der drei tut der CDU gut. Deswegen hoffe ich, dass sich jeder Unterlegene dann auch einbinden lässt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airline-Verband warnt wegen Brexit-Unsicherheit vor Chaos. Davor warnt der Welt-Luftfahrtverband IATA. "Ohne Deal brauchen wir dringend einen Notfallplan, aber selbst das wird wahrscheinlich kaum reichen, um kurzfristig Störungen zu vermeiden", sagte IATA-Regionalmanager Rafael Schvartzman am Mittwoch in Genf. GENF - Flugpassagiere und Wirtschaft müssen bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU im Frühjahr mit ernsthaften Störungen im Flugverkehr rechnen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

'Tagesspiegel': Auch Bruder von Straßburger Attentäter wird gesucht. Die beiden wohnten in Straßburg, wie das Blatt am Mittwoch berichtete. Die Brüder würden als radikalisiert eingestuft und dem Straßburger Islamistenmilieu zugerechnet, sagte ein hochrangiger Sicherheitsexperte der Zeitung. Kontakte zur Salafistenszene in Deutschland seien bislang allerdings nicht bekannt. BERLIN/STRASSBURG - Die deutschen Sicherheitsbehörden sind nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" nicht nur an der Suche nach dem Attentäter von Straßburg beteiligt, sondern fahnden auch nach dessen Bruder. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 11:20) weiterlesen...

Behörde korrigiert Opferzahl: Zwei Tote bei Anschlag in Straßburg. Es seien 14 Menschen verletzt, davon sieben schwer und sieben leicht, wie die Präfektur am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatten die Präfektur und Innenminister Christophe Castaner von drei Toten gesprochen. Warum die Zahl nach unten korrigiert wurde, war zunächst unklar. Der Täter sei immer noch auf der Flucht. Ein vermutlich radikalisierter Mann hatte am Dienstagabend mitten in der Weihnachtssaison in der Straßburger Innenstadt das Feuer eröffnet. STRASSBURG - Bei dem tödlichen Terroranschlag in Straßburg sind entgegen voriger Informationen nach Angaben der regionalen Verwaltung zwei Menschen getötet worden. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 10:58) weiterlesen...

Bahn will Lokführer an Verhandlungstisch zurückholen. Diese hatte die Verhandlungen am Mittwochmorgen für gescheitert erklärt. "Ich gehe davon aus, dass wir mit einem verbesserten Angebot auch da den Gesprächsfaden wieder aufnehmen können", sagte Personalvorstand Martin Seiler kurz darauf in Berlin. Dort sollten die Verhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) fortgesetzt werden. Auch die EVG erhalte ein neues, verbessertes Angebot. Zum Inhalt wollte sich Seiler zunächst nicht äußern. BERLIN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn will der Konzern die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) an den Verhandlungstisch zurückholen. (Boerse, 12.12.2018 - 10:24) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei - Interveniert Trump? (neu: Außenministerium zu Ex-DiplomatI (Wirtschaft, 12.12.2018 - 10:06) weiterlesen...

Schulze verteidigt Kohle-Politik: 'Keine faule Ausrede'. "Wer glaubt, man könne Klimaschutz-Maßnahmen einfach so durchdrücken, ohne Rücksicht auf Verluste, der wird die Akzeptanz in der Bevölkerung schneller verlieren, als man Klimaschutz buchstabieren kann", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice). Wenn sich die Menschen dann wie Frankreich gelbe Westen anzögen und es riesige Proteste gebe, sei dem Klimaschutz auch nicht gedient. Der Anspruch, den Wandel sozial gerecht zu gestalten sei "keine keine faule Ausrede, weniger zu tun". KATTOWITZ - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das mühsame Ringen um Klimaschutz und Kohleausstieg in Deutschland verteidigt. (Boerse, 12.12.2018 - 09:56) weiterlesen...