Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Nach 18 Jahren unter der Führung von Angela Merkel ist die CDU am Freitag in Hamburg zu einem historischen Bundesparteitag zusammengekommen.

07.12.2018 - 10:44:25

CDU-Parteitag zur Merkel-Nachfolge eröffnet. Im Mittelpunkt steht die Wahl eines Nachfolgers der Bundesvorsitzenden, die nach Kritik und Wahlschlappen in Bayern und Hessen nicht erneut für das Amt kandidieren wollte. Als Bundeskanzlerin wird Merkel aber weitermachen. Um ihre Nachfolge im Parteivorsitz bewerben sich Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Weitere Kandidatenmeldungen sind am Vormittag noch möglich.

Es deutet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Kramp-Karrenbauer und Merz an. Mit Spannung wird auch erwartet, ob Spahn mit einem zweistelligen Ergebnis einen Achtungserfolg erzielen kann. Im Rennen um den Parteivorsitz gilt er als weitgehend chancenlos.

Die drei Kadidaten erschienen alle begleitet von einem großen Medienaufgebot in der Halle. Bevor die 1001 Delegierten am Nachmittag über die neue Parteiführung entscheiden, wird Merkel ihre letzte Rede als CDU-Chefin halten. In den Hamburger Messehallen haben sich dazu auch rund 1500 Gäste des Parteitags eingefunden. 2000 Journalisten aus aller Welt sind akkreditiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wehrbeauftragter und US-Botschafter kritisieren Verteidigungsetat. Das wird sich auch auf den Wehretat auswirken. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll laut den Haushalts-Eckwerten ein kleineres Plus bekommen als gewünscht. Sowohl der Wehrbeauftragte des Bundestags als auch der US-Botschafter in Berlin kritisieren das. BERLIN - Die große Koalition hat im kommenden Jahr voraussichtlich einen deutlich kleineren finanziellen Spielraum als zuletzt. (Boerse, 19.03.2019 - 06:17) weiterlesen...

Vor 5G-Auktion: Präsidentin des Strahlenschutz-Amtes warnt. "Deutlich höhere Datenübertragungsmengen, neue und zusätzliche Sendeanlagen und höhere Frequenzen verändern aber die Strahlungsintensitäten - diese müssen untersucht werden", sagte Paulini der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). Der neue 5G-Standard nutze mittelfristig auch höhere Frequenzen. "Hier haben wir noch wenige Erkenntnisse und werden mittelfristig weitere Forschung betreiben." Ebenfalls ungeklärt sei, "was geschieht, wenn etwa unterschiedliche Betreiber am gleichen Ort Sendeleistung aufbauen. PASSAU - Die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Inge Paulini, hat vor dem Start der Auktionen der 5G-Mobilfunklizenzen weitere Forschungen über die gesundheitlichen Folgen gefordert. (Boerse, 19.03.2019 - 06:17) weiterlesen...

FDP: Scholz gerät beim Haushalt ins Schlingern. Mit den Eckwerten für den Haushalt 2020 müsse Finanzminister Olaf Scholz (SPD) endgültig zugeben, dass die "guten Jahre vorbei sind", sagte der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung gerät beim Haushalt aus Sicht der FDP zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

Streit um Wehretat - Wehrbeauftragter sieht Ministerin in der Pflicht. "Das Beschaffungsmanagement der Bundeswehr muss effektiver werden", sagte Hans-Peter Bartels der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er äußerte zugleich Kritik an den Haushaltsplanungen für 2020 von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Die in den Eckwerten vorgesehenen Mittel reichten nicht für eine "Vollausstattung der Bundeswehr" aus. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestags sieht im Streit um den Wehretat vor allem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der Pflicht. (Boerse, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

Sinkende Steuereinnahmen - 'Wirtschaftsweise' legen Gutachten vor. Es wird erwartet, dass der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung seine Konjunkturprognose erneut senkt. Im vergangenen Herbst hatten die Ökonomen in ihrem Gutachten für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent gerechnet. Im Frühjahr 2018 waren sie noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen. BERLIN - Vor dem Hintergrund sich eintrübender Konjunktur stellen die fünf "Wirtschaftsweisen" am Dienstag (11.00 Uhr) in Berlin ihre Wachstumsprognose für 2019 und 2020 vor. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 05:47) weiterlesen...

Französische und spanische Schiffe kämpfen gegen Ölverschmutzung. Es gebe in der Biskaya zwei Zonen mit Schweröl, berichtete die Seepräfektur am Montagabend in Brest. Eine befinde sich in der Nähe des untergegangenen Frachters, eine andere sei in südöstliche Richtung getrieben. BREST - Knapp eine Woche nach dem Untergang des Containerschiffs "Grande America" vor der französischen Atlantikküste haben Schiffe aus Frankreich und Spanien ihren Einsatz gegen die Ölverschmutzung fortgesetzt. (Boerse, 18.03.2019 - 23:11) weiterlesen...