Produktion, Absatz

HAMBURG - Mit Warnstreiks in Kitas, Bücherhallen und bei der Stadtreinigung wollen die Gewerkschaften nun auch in Hamburg den Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber erhöhen.

12.04.2018 - 06:18:29

Warnstreiks in Hamburg - Viele Kitas bleiben dicht. Wenige Tage vor der Fortsetzung der Verhandlung für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen haben sie für Donnerstag zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Zur Auftaktkundgebung vor dem Haus des Arbeitgeberverbandes Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg wird Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet (8.00 Uhr). Von den Verhandlungen, die am Sonntag in Potsdam weitergehen, sind in Hamburg 25 000 Beschäftigte betroffen. Seit Tagen laufen bundesweite Warnstreiks.

Zur Arbeitsniederlegung aufgerufen sind in Hamburg unter anderem Beschäftigte der Elbkinder-Kitas, der Hafenaufsicht, der Theater, der Bücherhallen sowie der Bundesbehörden wie Zoll oder Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH). Bei der Stadtreinigung soll auch am Freitag noch die Arbeit ruhen, auch auf den Recyclinghöfen. Die Elbkinder-Geschäftsführung rechnet mit einer Streikbeteiligung von 47 Prozent. 35 der 186 Einrichtungen sollen geschlossen bleiben; in 128 anderen wird eine Notbetreuung eingerichtet.

Verdi fordert für die bundesweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Arbeitgeber lehnen den Mindestbetrag ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ACEA: Europäischer Automarkt wächst im Juni kräftig. Die Zahl der Neuzulassungen in der Europäischen Union stieg im Jahresvergleich um 5,2 Prozent auf fast 1,6 Millionen Fahrzeuge, wie der Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Das Wachstum seit dem Jahresanfang liege damit bei 2,9 Prozent. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt ist nach einem schwachen Vormonat im Juni robust gewachsen. (Boerse, 17.07.2018 - 08:02) weiterlesen...

Autozulieferer Hella legt dank Digitalisierung deutlich zu. In den zwölf Monaten bis Ende Mai zogen sowohl der Umsatz als auch das operative Ergebnis stark an. Der Umsatz stieg um rund sieben Prozent auf 7,1 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Dienstag in Lippstadt mitteilte. LIPPSTADT - Der Autozulieferer Hella hat im vergangenen Geschäftsjahr stark von neuen Trends der Branche wie dem Autonomen Fahren profitiert. (Boerse, 17.07.2018 - 07:20) weiterlesen...

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer. In Teilen Norddeutschland, etwa im Alten Land vor den Toren Hamburgs, kommen die Landwirte mit dem warmen Wetter gut zurecht. "Wir hier im Alten Land haben den Riesenvorteil, dass wir den schweren Marschboden haben, der kann das Wasser sehr gut speichern", sagte Dirk Köpcke von der Obstbauversuchsanstalt Jork. JORK - Während Getreidebauern wegen des trockenen Sommerwetters über Ernteausfälle klagen, ist die Lage bei den Obstbauern vielerorts entspannter. (Boerse, 17.07.2018 - 06:32) weiterlesen...

Netflix-Aktie stürzt ab. Auch Umsatz und Ausblick blieben hinter den Erwartungen zurück, wie der am Montag nach US-Börsenschluss veröffentlichte Geschäftsbericht des Unternehmens aus dem kalifornischen Los Gatos offenbarte. Die Quittung der Anleger folgte unmittelbar: Im nachbörslichen US-Handel stürzte die Aktie zeitweise um mehr als 14 Prozent ab. LOS GATOS - Der Online-Videodienst Netflix hat mit einem überraschend schwachen Nutzerwachstum im zweiten Quartal enttäuscht. (Boerse, 17.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

Netflix enttäuscht Erwartungen - Aktie im Sinkflug. Im US-Heimatmarkt kamen 670 000 neue Nutzer hinzu, international 4,47 Millionen, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Analysten und auch Netflix selbst hatten mit deutlich mehr Wachstum gerechnet. Ende Juni brachte es der Streaming-Riese weltweit insgesamt auf gut 130 Millionen Nutzer. LOS GATOS - Der Online-Videodienst Netflix ist im zweiten Quartal nicht so stark gewachsen wie erwartet - Anleger reagierten enttäuscht. (Boerse, 16.07.2018 - 22:42) weiterlesen...

Diskriminierungsvorwürfe gegen Uber: US-Behörde ermittelt. Eine Ermittlung der zuständigen US-Behörde Equal Employment Opportunity Commission läuft bereits seit vergangenem August, wie informierte Kreise am Montag bestätigten. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider darüber berichtet. Demnach untersuchen die Regulierer die Einstellungspraktiken sowie Gehaltsunterschiede und andere mögliche geschlechterbedingte Benachteiligungen. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Uber ist wegen Diskriminierungsvorwürfen ins Visier von US-Aufsehern geraten. (Boerse, 16.07.2018 - 18:53) weiterlesen...