Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

HAMBURG - Mit dem bevorstehenden Abschwung der Konjunktur befürchten viele Unternehmen auch eine nachlassende Zahlungsmoral.

08.09.2019 - 12:44:25

Studie: Viele Unternehmen befürchten schlechtere Zahlungsmoral. Rund 24 Prozent der Unternehmen erwarten in den kommenden beiden Jahren, dass ihre Kunden Rechnungen später begleichen und Zahlungsfristen überschreiten, heißt es in der Studie "Europäische Zahlungsgewohnheiten" im Auftrag des Hamburger Finanzdienstleisters EOS. Ein Jahr zuvor waren lediglich 18 Prozent so pessimistisch. Eine Verschlechterung der Zahlungsmoral erhöhe das Insolvenzrisiko und verringere die Profitabilität von Unternehmen. Ein negativer Konjunkturtrend werde so verstärkt.

Bislang zahlen deutsche Kunden so pünktlich wie seit langem nicht: 86 Prozent aller Rechnungen werden fristgerecht bezahlt; in Europa sind es durchschnittlich 81 Prozent. "Der wachsende Zahlungspessimismus ist ein weiterer Indikator für eine bevorstehende deutliche Konjunkturdelle", sagte EOS-Chef Klaus Engberding. "Und dieser Trend ist durchaus gefährlich." Jeder Prozentpunkt in Sachen pünktlicher Zahlung mache für die Wirtschaft einen Milliarden-Unterschied.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CATL startet Milliardeninvestition in Batteriezellen-Fabrik. "Das ist unser erster Produktionsstandort außerhalb Chinas. Da sind wir sehr stolz drauf." Schrittweise würden bis zu 2000 Arbeitsplätze entstehen. ARNSTADT - Baustart für eine der größten Batteriezellen-Fabriken für Elektroautos in Europa: Der chinesische CATL-Konzern (Contemporary Amperex Technology Ltd.) investiere in den nächsten fünf Jahren bis zu 1,8 Milliarden Euro in Fabriken im thüringischen Arnstadt, sagte Europapräsident Matthias Zentgraf am Freitag beim ersten Spatenstich. (Boerse, 18.10.2019 - 14:32) weiterlesen...

Batteriezellen für E-Autos - Chinesische CATL startet Fabrikbau. Der chinesische CATL-Konzern (Contemporary Amperex Technology Ltd.) werde in den nächsten fünf Jahren bis zu 1,8 Milliarden Euro investieren, sagte Europapräsident Matthias Zentgraf am Freitag beim ersten Spatenstich in Arnstadt. "Das ist unser erster Produktionsstandort außerhalb Chinas. Da sind wir sehr stolz drauf." Schrittweise würden bis zu 2000 Arbeitsplätze entstehen. Anfang 2022 solle die erste Fabrik in Arnstadt mit der Produktion von Batteriezellen beginnen. ARNSTADT - Die Bauarbeiten für eine der größten Batteriezellen-Fabriken für Elektroautos in Europa haben in Thüringen begonnen. (Boerse, 18.10.2019 - 12:47) weiterlesen...

BER-Verantwortliche treiben Pläne für weiteren Terminalbau voran. Das Vorhaben von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup beschäftigt an diesem Freitag (9.00 Uhr) den Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft. Das Terminal 3 soll gegenüber dem Hauptabfertigungsgebäude des BER in Schönefeld entstehen, der Flughafen gründet dazu eine eigene Projektgesellschaft. BERLIN - Am künftigen Hauptstadtflughafen BER soll im nächsten Jahrzehnt ein weiteres Terminal für jährlich bis zu zwölf Millionen Passagiere gebaut werden. (Boerse, 18.10.2019 - 05:46) weiterlesen...

Neuer Staatskredit für Alitalia eingeplant. Dies geht aus dem am Donnerstag bekannt geworden Entwurf der Finanzplanung für 2020 hervor. Darin ist von 350 Millionen Euro und sechs Monaten Laufzeit die Rede. ROM - Die italienische Regierung ist bereit, der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia mit einem weiteren Überbrückungskredit unter die Arme zu greifen. (Boerse, 17.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Nestle will über Aktienrückkäufe Milliarden ausschütten (Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde die Dauer der Aktienrückkäufe geändert. (Boerse, 17.10.2019 - 11:47) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Nestle will über Aktienrückkäufe Milliarden ausschütten. (Im zweiten Absatz, erster Satz wurden ausgefallene Satzteile ergänzt: Funktion und Vorname des Konzernchefs.) WDH/ROUNDUP: Nestle will über Aktienrückkäufe Milliarden ausschütten (Boerse, 17.10.2019 - 10:19) weiterlesen...