Medizintechnik, Deutschland

HAMBURG - Mädchen leiden einer Untersuchung der Krankenkasse DAK Gesundheit psychisch deutlich stärker unter der Corona-Pandemie als Jungen.

30.08.2022 - 16:15:29

Studie: Mädchen leiden psychisch mehr unter Corona als Jungen. So seien bei Depressionen die Behandlungszahlen von 15- bis 17-jährigen Mädchen im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2018 um 18 Prozent gestiegen, teilte die Kasse am Dienstag in Hamburg mit. Bei den 10- bis 14-Jährigen waren es den Angaben zufolge sogar 23 Prozent. Bei Jungen hingegen sank die Depressions-Neuerkrankungsrate bei den 10- bis 14-Jährigen um 17 Prozent und bei den 15- bis 17-Jährigen um 15 Prozent. Ein ähnliches Bild zeige sich bei Essstörungen und Angststörungen: Während bei Mädchen die Behandlungszahlen deutlich zunahmen, sanken sie bei Jungen.

Für den Kinder- und Jugendreport untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Analyseunternehmens Vandage und der Universität Bielefeld den Angaben zufolge Abrechnungsdaten von rund 782 000 Kindern und Jugendlichen bis 17 Jahren, die bei der DAK-Gesundheit versichert sind. Untersucht worden seien die Jahre 2018 bis 2021. In die Studie flossen laut DAK allein 2021 rund 3,3 Millionen Arztbesuche, 3,3 Millionen Arzneimittelverschreibungen und 88 000 Krankenhausaufenthalte ein.

Mit der steigenden Zahl neu an einer Depression erkrankter Teenager-Mädchen erhöhte sich auch die Verschreibung von Medikamenten massiv. So stieg der Anteil der 15- bis 17-jährigen Mädchen mit einer Antidepressiva-Behandlung nach DAK-Angaben 2021 um 65 Prozent im Vergleich zu 2019. Auch im Falle der medikamentösen Behandlung von Essstörungen und Angststörungen seien die Zahlen 2021 massiv um 75 beziehungsweise 19 Prozent nach oben gegangen.

"Die neuen Daten zeigen bei Depressionen, Ängsten und Essstörungen eine dramatische Entwicklung", sagte der Vorstandschef der DAK-Gesundheit, Andreas Storm. Die betroffenen Kinder, Jugendlichen und ihre Eltern dürften mit den Problemen nicht alleingelassen werden. Wichtig sei auch, dass die Schulen im nächsten Corona-Winter ebenso offen blieben wie haltgebende Alltagsstrukturen wie Sportvereine und Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Herbst- und Wiesn-Welle: Inzidenz in Bayern und München über 500. Gut eineinhalb Wochen nach Beginn des Oktoberfestes hat die Sieben-Tage-Inzidenz sowohl in der Stadt München als auch im Freistaat allgemein die Marke von 500 passiert, wie aus am Mittwochmorgen gemeldeten Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Für Bayern insgesamt bedeutet der Wert von 503,2 einen Anstieg um gut 67 Prozent im Vergleich zum Wert vor einer Woche. In München hat er sich mit aktuell 547 in diesem Zeitraum sogar mehr als verdoppelt. MÜNCHEN/BERLIN - Die Corona-Zahlen in Bayern ziehen weiter an. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 08:30) weiterlesen...

EQS-Adhoc: SynBiotic SE schließt Kapitalerhöhung ab SynBiotic SE schließt Kapitalerhöhung ab (Boerse, 27.09.2022 - 23:50) weiterlesen...

Unnötige Klinik-Übernachtungen sollen wegfallen können. Dies führe auch zu mehr Kapazitäten beim Pflegepersonal, wenn Nachtschichten nicht bedient werden müssten, sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Berlin. Deswegen solle das "ineffiziente System" geändert werden, dass Abrechnungen bestimmter stationärer Leistungen für Krankenhäuser bisher nur mit Übernachtung möglich sind. Lauterbach begrüßte entsprechende Empfehlungen einer Regierungskommission und kündigte gesetzliche Neuregelungen dazu an. BERLIN - Unnötige Übernachtungen bei Klinikuntersuchungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach künftig wegfallen können. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:29) weiterlesen...

Kretschmann stellt Bedingungen an Bund für Ja zu Entlastungspaket. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Bedingungen an ein Ja seines Landes zum milliardenschweren Entlastungspaket des Bundes geknüpft. Die Ampel-Bundesregierung müsse die Länder im Gegenzug an anderer Stelle finanziell viel stärker unterstützen, wenn sie das mittragen sollten, forderte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. "Wo es da dringend Bewegung vom Bund braucht, und zwar richtig, das sind die Regionalisierungsmittel, das Wohngeld, die Krankenhausfinanzierung und die flüchtlingsbezogenen Kosten." Ursprünglich wollten Bund und Länder an diesem Mittwoch über das Paket beraten, doch wegen der Corona-Infektion von Kanzler Olaf Scholz wurde das Treffen auf den 4. Oktober verschoben. Kretschmann stellt Bedingungen an Bund für Ja zu Entlastungspaket (Boerse, 27.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

EQS-News: MediClin AG: MEDICLIN plant Schließung der Schlüsselbad Klinik in Bad Peterstal zum Jahresende 2022 vorbehaltlich des Ergebnisses aus den Beratungen mit dem Betriebsrat MediClin AG: MEDICLIN plant Schließung der Schlüsselbad Klinik in Bad Peterstal zum Jahresende 2022 vorbehaltlich des Ergebnisses aus den Beratungen mit dem Betriebsrat (Boerse, 27.09.2022 - 14:06) weiterlesen...

Weitere Modalitäten für Grippeimpfungen in Apotheken geklärt. Nach Angaben des Deutschen Apothekerverbands wurde mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen Einigkeit über praktische Modalitäten erzielt. Zu regeln waren unter anderem die Vergütung und Impfdokumentationen. Zunächst berichtete die "Rheinische Post" (Dienstag) darüber. Starten sollen die Impfungen noch im Herbst. Der Chef des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis, sagte der Zeitung, ab Oktober würden sie für Versicherte aller gesetzlichen und privaten Kassen möglich sein. BERLIN - Für künftig auch in Apotheken mögliche Grippeimpfungen sind weitere Voraussetzungen geklärt. (Boerse, 27.09.2022 - 12:41) weiterlesen...