Spanien, Italien

HAMBURG - Italien und Frankreich wehren sich laut Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gegen eine mögliche Berufung von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als Nachfolger von Mario Draghi zum nächsten Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB).

15.09.2017 - 19:02:26

'Spiegel': Italien und Frankreich gegen Weidmann als neuen EZB-Chef. Das berichtet das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe, ohne allerdings eine Quelle zu nennen.

Vertreter der beiden Euroländer hätten Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seinen Beamten zu verstehen gegeben, dass sie zwar nichts gegen einen Deutschen an der Spitze der Notenbank einzuwenden hätten - nur sollte es eben nicht Weidmann sein. Laut Spiegel-Informationen gibt es die Befürchtung, dass mit dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank eine pragmatische Krisenpolitik, etwa der massenhafte Ankauf von Staatsanleihen, nicht zu machen sei.

Es vergeht allerdings noch eine geraume Zeit, bis die Nachfolgeregelung für Draghi an der Spitze der EZB auf die Agenda rückt. Die Amtszeit des Italieners dauert noch bis Oktober 2019.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris. PARIS - Kanzlerin Angela Merkel wird am Freitag (17.00 Uhr) Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in Paris treffen. Thema ist vor allem der bevorstehende 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Freundschaftsvertrags am Montag nächster Woche (22. Januar). Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:33) weiterlesen...

Frist für Angebote im zweiten Insolvenzverfahren für Niki läuft ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, ein Angebot für die Fluglinie abzugeben - nun aber bei der österreichischen Insolvenzverwalterin. KORNEUBURG - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft am Freitag eine weitere wichtige Frist ab. (Boerse, 19.01.2018 - 05:46) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gute Unternehmensnachrichten helfen dem EuroStoxx. Größere Gewinne aber verhinderte der aktuell feste Euro , der Exporte in Länder außerhalb des gemeinsamen Währungsraumes erschweren kann. Am Ende schloss der Leitindex der Eurozone 0,23 Prozent im Plus bei 3620,91 Punkten. PARIS/LONDON - Positive Unternehmensnachrichten haben den EuroStoxx 50 am Donnerstag gestützt. (Boerse, 18.01.2018 - 18:52) weiterlesen...

Europäische Investitionsbank will kleine Unternehmen stärker fördern. Bis Ende 2020 solle deren Anteil im Rahmen der EU-Investitionsinitiative Efsi von 26 auf 40 Prozent steigen, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer am Donnerstag in Brüssel. Die Bank verwaltet den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (Efsi). Mit diesem Prestigeprojekt der EU-Kommission von Jean-Claude Juncker sollen bis Ende 2020 über Garantien Investitionen in Höhe von rund 500 Milliarden Euro angestoßen werden. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank (EIB) will in den kommenden Jahren Kleinunternehmen in Europa stärker fördern. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

EU-Kommission sieht Banken beim Abbau fauler Kredite auf gutem Weg. Der Anteil der "notleidenden" Kredite sei zuletzt in nahezu allen EU-Staaten zurückgegangen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Allerdings gebe es zwischen den Ländern noch große Unterschiede. Die Gesamtquote der Kredite, deren Rückzahlung ungewiss ist, habe nach den jüngsten verfügbaren Zahlen im 2. Quartal 2017 bei 4,6 Prozent gelegen. Im Jahresvergleich war dies ein Rückgang von einem Prozentpunkt, gegenüber dem 4. Quartal 2014 sank die Quote gar um ein Drittel. BRÜSSEL - Europas Banken sind nach Ansicht der EU-Kommission nach Jahren der Krise beim Abbau von Problemkrediten auf einem guten Weg. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...