Produktion, Absatz

HAMBURG - In der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie läuten die Alarmglocken.

08.11.2018 - 13:13:24

Metallindustrie im Norden zunehmend besorgt - Wachstum geht zu Ende. Erstmals seit zweieinhalb Jahren weisen wichtige Zukunftsdaten wieder abwärts, teilten der Arbeitgeberverband Nordmetall und weitere norddeutsche Verbände am Donnerstag in Hamburg als Ergebnis einer Konjunkturumfrage bei ihren Mitgliedern mit. Die Auslastung der Kapazitäten sei im Vergleich zum Frühjahr von knapp 90 auf 87 Prozent gesunken. Auch falle der Optimismus der Firmen verhaltener aus, wenn es um die Geschäftsentwicklung in den kommenden sechs Monaten gehe. 58 Prozent erwarten gleichbleibende oder fallende Umsätze. Im Frühjahr waren das nur 45 Prozent der Unternehmen. Gleichwohl blieben die Investitions- und Personalplanungen der Branche auf hohem Niveau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorentscheidung für Vergaberegeln beim Mobilfunkstandard 5G. BONN - Bei der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G hat die Bundesnetzagentur eine Vorentscheidung getroffen. Die Behörde verschickte am Freitag ihren finalen Entwurf für die Vergaberegeln bei der Auktion im Frühjahr 2019. Das Papier ging an Mitglieder des Beirats der Behörde, der mit Politikern besetzt ist und am 26. November über das Regelwerk beraten soll. Dem Entwurf zufolge sollen die Netzbetreiber stärker in die Pflicht genommen werden als dies in einer vorigen Fassung der Fall war. Sie sollen dafür sorgen, dass bis Ende 2024 an allen Bundes- und Landstraßen sowie an allen Zugstrecken schnelles mobiles Internet verfügbar ist. Vorentscheidung für Vergaberegeln beim Mobilfunkstandard 5G (Boerse, 16.11.2018 - 11:09) weiterlesen...

Eon plant Onshore-Windpark in Schweden. Das Projekt Nysäter soll eine Leistung von 475 Megawatt haben, wie der Energieversorger am Freitag in Essen mitteilte. Mitfinanziert werde die rund 500 Millionen Euro teure Anlage von dem Schweizer Investor Credit Suisse Energy Infrastructure Partners, der 80 Prozent des Gemeinschaftsunternehmens hält. ESSEN - Der Energiekonzern Eon will einen der größten Onshore-Windparks in Schweden bauen. (Boerse, 16.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Morphosys und I-Mab arbeiten bei MOR210 zusammen. Beide Firmen hätten eine exklusive strategische Entwicklungskooperation und regionale Lizenzvereinbarung für den Antikörper abgeschlossen, teilte Morphosys am späten Donnerstagabend mit. Die Deutschen erhalten eine Vorauszahlung von 3,5 Millionen US-Dollar und können mit Meilensteinzahlungen abhängig von Erfolgen in der klinischen Forschung und beim Vertrieb weitere bis zu 101,5 Millionen Dollar einstreichen. PLANEGG - Das Biotechnologie-Unternehmen Morphosys und sein chinesischer Branchenkollege I-Mab arbeiten beim Wirkstoff MOR210 für die Krebsimmuntherapie zusammen. (Boerse, 16.11.2018 - 10:13) weiterlesen...

KORREKTUR/Morphosys und I-Mab arbeiten bei MOR210 zusammen (Die beiden Firmen arbeiten beim Wirkstoff MOR210 zusammen. (Boerse, 16.11.2018 - 10:04) weiterlesen...

Bau der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 kommt zügig voran. Inzwischen sind laut Unternehmenssprecher Steffen Ebert alleine im deutschen Teil der Ostsee rund 100 Kilometer der insgesamt 1230 Kilometer langen Pipeline verlegt worden. Die Verlegearbeit erfolgt an mehreren Stellen gleichzeitig, insgesamt beteiligen sich den Angaben zufolge aktuell rund 30 Schiffe an den Bauarbeiten in der Ostsee. Von Ende 2019 an soll russisches Gas bis ins vorpommersche Lubmin gepumpt werden. Durch Nord Stream 1 fließt bereits seit 2011 Gas nach Deutschland. LUBMIN - Ungeachtet der internationalen politischen Querelen geht der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zügig voran. (Boerse, 16.11.2018 - 09:54) weiterlesen...

Kein Widerspruch mehr - Schadenersatz für Drogerie-Unternehmer Müller. Nach Angaben des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart wurden gegen das Berufungsurteil von Mitte September keine Rechtsmittel mehr eingelegt - damit wird die Entscheidung rechtskräftig. Zuvor hatte das "Handelsblatt" am Freitag darüber berichtet. STUTTGART - Die Schweizer Bank Sarasin muss dem Ulmer Drogerie-Unternehmer Erwin Müller wegen fehlerhafter Beratung bei Anlagegeschäften 45 Millionen Euro zurückzahlen. (Boerse, 16.11.2018 - 09:27) weiterlesen...