Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

HAMBURG - Immer weniger Privatpersonen müssen dank der niedrigen Arbeitslosigkeit in Deutschland derzeit Insolvenz anmelden.

04.10.2019 - 10:57:25

Auskunftei: Privatpleiten rückläufig - aber 'Trendumkehr eingeleitet'. Die Trendumkehr sei aber eingeleitet, teilte die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel am Freitag in Hamburg mit. "Für 2020 erwarten wir wieder mehr private Insolvenzen in Deutschland. Die konjunkturelle Schwächephase hinterlässt langsam auch am Arbeitsmarkt leichte Spuren", berichtete der Geschäftsführer der Auskunftei, Christian Bock. In den Altersgruppen der 31- bis 40-Jährigen sowie der über 51-Jährigen stiegen die Privatinsolvenzen bereits an.

Im 1. Halbjahr 2019 haben 42 235 Verbraucher eine Insolvenz angemeldet, so wenig wie seit 2004 nicht mehr, wie aus dem Schuldenbarometer hervorgeht. Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum liegt bei 1,4 Prozent. Im Gesamtjahr rechnet die Auskunftei mit bis zu 88 000 Privatinsolvenzen. Das wären knapp 1000 Fälle weniger als im Vorjahr und der neunte Rückgang auf Jahresbasis in Folge. Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut, gescheiterte Selbstständigkeit, Scheidung und Krankheit können unter anderem zur privaten Überschuldung führen.

Nahezu jede dritte Privatinsolvenz wird laut Schuldenbarometer von Personen über 51 angemeldet. Nach Rückgängen in den vergangenen beiden Jahren mussten wieder mehr Menschen ab 61 Jahren zum Insolvenzgericht: Deren Privatpleiten legten um 2,2 Prozent auf 4 795 Fälle zu. "Überraschend" haben laut Crifbürgel auch die 51- bis 60-Jährigen in der Statistik zugelegt, um ebenfalls 2,2 Prozent auf 8 555 Privatinsolvenzen. Unter den 31- bis 40-Jährigen gab es 11 308 Fälle (plus 2,3 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Industrie steigert Produktion im August. Nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat vom Montag lag die Gesamtproduktion 0,4 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel einen etwas schwächeren Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Herstellung um 0,4 Prozent gefallen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen aus der Eurozone haben ihre Produktion im August etwas stärker ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 11:02) weiterlesen...

Chinas Außenhandel im September schwächer als erwartet. Die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft fielen im Vergleich zum September des Vorjahres um 3,2 Prozent auf 218,1 Milliarden US-Dollar. Die Importe gingen um 8,5 Prozent auf 178,5 Milliarden US-Dollar zurück. Das teilte die Zollbehörde in Peking mit. Beide Werte lagen unter den Erwartungen von Analysten. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskriegs mit den USA hat sich Chinas Außenhandel im September schwächer entwickelt als erwartet. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 06:19) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumstimmung steigt überraschend. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 2,8 Punkte auf 96,0 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 92,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Oktober überraschend und deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 16:20) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise sinken weniger stark als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Einfuhrpreise um 1,6 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 2,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im September nicht so stark wie erwartet gefallen. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 14:42) weiterlesen...

Konjunkturprognose: Wirtschaftsministerium rechnet noch. "Die Zahlen stehen aktuell noch nicht final fest", sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Vorhersage werde am kommenden Donnerstag vorgestellt. Die Sprecherin reagierte damit auf einen Bericht des "Spiegel", nach dem die Bundesregierung ihre Wachstumserwartung für das kommende Jahr deutlich nach unten korrigiert. Für 2020 werde nur noch ein Plus von 1,1 Prozent erwartet, heißt es in dem Bericht. Die großen Wirtschaftsforschungsinstitute hatten ihre Prognose bereits Anfang Oktober auf diesen Wert gesenkt. BERLIN - Das Wirtschaftsministerium arbeitet derzeit an der Prognose zur Entwicklung der deutschen Wirtschaft im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

Geldvermögen auf Rekordhoch gestiegen. Auf den Rekordwert von 6237 Milliarden Euro beläuft sich das Vermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im zweiten Quartal, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das war ein Plus von 95 Milliarden Euro oder 1,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Binnen Jahresfrist legte das Geldvermögen um 4,6 Prozent zu. FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 13:05) weiterlesen...