Haushalt, Steuern

HAMBURG - Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher wird am Freitag (ab 14.00 Uhr) vom Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal vernommen.

06.05.2022 - 06:33:28

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher als Zeuge vor 'Cum-Ex'-Ausschuss. Der Ausschuss soll klären, ob führende SPD-Politiker in der Zeit, als Tschentscher noch Finanzsenator der Hansestadt war, Einfluss auf die steuerliche Behandlung der in den Skandal verwickelten Warburg Bank genommen haben. Tschentscher, der entsprechende Vorwürfe stets zurückgewiesen hat, ist als Zeuge geladen.

Hintergrund sind Treffen von Tschentschers Vorgänger als Bürgermeister, dem jetzigen Bundeskanzler Olaf Scholz, mit den Mitinhabern der Bank, Max Warburg und Christian Olearius, in den Jahren 2016 und 2017. Gegen Olearius liefen damals schon Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung.

Nach den ersten Treffen hatte das Finanzamt für Großunternehmen 2016 mit Ablauf der Verjährungsfrist zunächst auf Steuernachforderungen in Höhe von 47 Millionen Euro verzichtet. Weitere 43 Millionen Euro wurden 2017 erst nach Intervention des Bundesfinanzministeriums eingefordert.

Scholz hatte die Treffen bei seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss eingeräumt, aber angegeben, sich an den Inhalt der Gespräche nicht erinnern zu können. Eine Einflussnahme auf das Steuerverfahren schloss er jedoch aus.

In der vergangenen Woche hatte Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) ausgesagt, dass er den Vorwürfen nach seiner Amtsübernahme nachgegangen sei. Er habe keine Anhaltspunkte dafür gefunden, dass es eine Einflussnahme gegeben habe. Vielmehr sei es auch schon unter seinem Vorgänger Peter Tschentscher gängige Praxis gewesen, dass bei "Cum-Ex"-Gestaltungen "alle Hebel in Bewegung gesetzt" würden, um "jeden Cent zurückzuholen".

2020 hatten die Hamburger Steuerverwaltung von Warburg Steuern in dreistelliger Millionenhöhe zurückgefordert. Zuvor war die Bank vom Landgericht Bonn im Zusammenhang mit "Cum-Ex"-Geschäften zur Zahlung von 176 Millionen Euro aufgefordert worden. Der Bundesgerichtshof hatte ein Jahr später die Strafbarkeit von "Cum-Ex"-Geschäften und damit auch die Einziehungsentscheidung bestätigt - in der vergangenen Woche dann auch das Bundesverfassungsgericht.

Die Bank hatte nach eigenen Angaben 2020 schon alle von den Steuerbehörden wegen "Cum-Ex" gegen sie geltend gemachten Steuerforderungen beglichen. Sie versucht aber weiter, auf juristischem Wege gegen die Hamburger Steuerbescheide vorzugehen.

Bei "Cum-Ex"-Geschäften verschoben Finanzakteure große Aktienpakete rund um den Dividenden-Stichtag in einem schwer durchschaubaren System von Lieferketten und ließen sich dann Steuern erstatten, die nie gezahlt wurden. Dem Staat entstand so ein Milliardenschaden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tankstellenbranche: Engpässe ab 1. Juni wegen Steuersenkung möglich. BERLIN - Die Tankstellenbranche stellt sich im Zuge der geplanten Entlastungen bei der Energiesteuer für Benzin und Diesel ab 1. Juni auf mögliche Engpässe an den Zapfsäulen ein. "Eine hohe Nachfrage der Autofahrer wird auf ein niedriges Angebot stoßen", warnte der Vorsitzende des Bundesverbandes Freier Tankstellen, Duraid El Obeid, in der "Rheinischen Post" (Freitag). Tankstellenbranche: Engpässe ab 1. Juni wegen Steuersenkung möglich (Boerse, 20.05.2022 - 06:35) weiterlesen...

Bundeshaushalt 2022 steht - fast 140 Milliarden Euro neue Schulden. Er sieht wegen der andauernden Corona-Pandemie und des russischen Kriegs in der Ukraine neue Schulden in Höhe von 138,94 Milliarden Euro vor. Das ergaben die abschließenden Beratungen des Haushaltsausschusses am frühen Freitagmorgen in Berlin. Viel Geld fließt weiterhin in Hilfsprogramme für Unternehmen, aber auch in Entlastungen und Steuersenkungen für die Bürger. Unter anderem sollen der explosionsartige Anstieg der Energiepreise und die hohe Inflationsrate etwas abgefedert werden. BERLIN - Der Bundeshaushalt für das laufende Jahr steht. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 06:20) weiterlesen...

'Wirtschaftsweiser': Gemeinsame EU-Schulden für Ukraine-Wiederaufbau. Ein Modell ähnlich wie der Corona-Wiederaufbaufonds könne grundsätzlich auch für die geplante finanzielle Unterstützung der Ukraine sinnvoll sein, sagte Truger den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). BERLIN - Der "Wirtschaftsweise" Achim Truger hat sich dafür ausgesprochen, den Wiederaufbau der Ukraine über gemeinsame Schulden der Europäischen Union zu finanzieren. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 06:19) weiterlesen...

Bundesrat berät über zahlreiche Entlastungsgesetze. Auf der Tagesordnung stehen Maßnahmen, die finanzielle Erleichterungen im Bereich Steuern, Energie und Verkehr bringen sollen. Dazu kommen Entlastungen für Familien. Es geht unter anderem um das 9-Euro-Ticket, eine Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe zur Reduzierung der stark gestiegenen Spritpreise und um die Energiepreispauschale von 300 Euro, die Erwerbstätige im Herbst ausgezahlt bekommen sollen. BERLIN - Der Bundesrat berät an diesem Freitag abschließend über zahlreiche Gesetzesvorhaben der Ampel-Koalition zur Entlastung der Bürger. (Boerse, 20.05.2022 - 05:49) weiterlesen...

Bundesrat entscheidet abschließend über 9-Euro-Tickets. Der Bundesrat entscheidet am Freitag (9.30) abschließend über die Finanzierung für die Sonderaktion. Nach dem vom Bundestag beschlossenen Gesetz der Ampel-Koalition soll der Bund unter anderem 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen bereit stellen. Von den Länder hatte es mehrfach Forderungen nach generell mehr Geld für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gegeben. Stimmt der Bundesrat zu, soll der Verkauf der 9-Euro-Tickets schon an diesem Montag bundesweit starten. BERLIN - Für die geplanten 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer steht die letzte politische Hürde an. (Boerse, 20.05.2022 - 05:49) weiterlesen...

Bundestag gibt Geld für 9-Euro-Tickets und preiswertes Tanken frei. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) betonte, diese Maßnahmen kämen den Bürgerinnen und Bürgern zugute - "direkt, schnell und zielgerichtet". BERLIN - Reisen durch Deutschland werden im Sommer preiswerter: Zwei Bundestags-Beschlüsse vom späten Donnerstagabend verbilligen nicht nur das Tanken und damit das Autofahren für einen Zeitraum von drei Monate, sondern auch Fahrten mit Bussen und Bahnen - vorausgesetzt, der Bundesrat stimmt am Freitag ebenfalls für das 9-Euro-Ticket und dessen Finanzierung. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 23:10) weiterlesen...