Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat vor einer verfrühten Exit-Strategie in der Corona-Krise gewarnt.

05.04.2020 - 19:23:25

Tschentscher zu Covid-Exit-Debatte: Keine falschen Signale senden. "Wir sind als Länder mit der Bundesregierung einig, dass wir die Kontaktbeschränkungen beibehalten müssen und deshalb keine falschen Signale senden dürfen", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Derzeit sei die Dynamik des Infektionsgeschehens insgesamt noch zu hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg will Kitas bis Ende Juni vollständig öffnen. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart, gemeinsam mit den Kommunen und den Trägern werde zügig ein Rechtsrahmen erarbeitet, um "spätestens bis Ende Juni die Kitas wieder vollständig öffnen zu können". Sie stützte sich dabei auf erste Erkenntnisse aus einer Studie zu Kindern und dem Coronavirus, an der die Uniklinik Heidelberg mit Partnern arbeitet. STUTTGART - Die Kitas in Baden-Württemberg sollen spätestens Ende Juni wieder vollständig öffnen. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 10:59) weiterlesen...

Verfassungsrichter dringen auf Besserstellung geschiedener Frauen. Diese entsteht bisher in vielen Tausend Fällen durch die spezielle Art und Weise, wie Betriebsrenten zwischen den Eheleuten aufgeteilt werden. Das Verfahren ist an sich nicht verfassungswidrig, wie die Karlsruher Richter mit dem am Dienstag verkündeten Urteil entschieden. Sie verpflichten aber die Familiengerichte, künftig im konkreten Fall dafür zu sorgen, dass vor allem die Frauen bei der Berechnung ihrer Ansprüche nicht mehr viel zu schlecht wegkommen. (Az. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht pocht auf ein Ende der Benachteiligung geschiedener Frauen bei der Altersversorgung. (Boerse, 26.05.2020 - 10:59) weiterlesen...

Angst vor Covid-19 lässt nach - Wirtschaftliche Sorgen nehmen zu. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach blicken aktuell nur 22 Prozent der Bevölkerung mit Hoffnungen auf das kommende Jahr. 44 Prozent der Befragten sehen den kommenden zwölf Monaten dagegen mit Befürchtungen entgegen. 27 Prozent äußerten Skepsis. BERLIN - Die Corona-Krise und ihre Folgen lassen eine Mehrheit der Menschen in Deutschland mit Skepsis und Pessimismus in die Zukunft schauen. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 10:49) weiterlesen...

Singapur legt weiteres Corona-Konjunkturprogramm auf. Wie Finanzminister Heng Swee Keat am Dienstag im Parlament bekanntgab, soll das mittlerweile vierte Paket 33 Milliarden Singapur-Dollar (etwa 21 Milliarden Euro) betragen. Damit wächst die Gesamtstützung der Regierung in der Krise auf etwa 100 Milliarden Singapur-Dollar oder knapp 20 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. SINGAPUR - Die politische Führung des asiatischen Stadtstaats Singapur geht mit einem weiteren Konjunkturprogramm gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen der Corona-Pandemie vor. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 10:48) weiterlesen...

Amazon-Klimafonds finanziert Stadtbegrünungsprojekt in Berlin. Das Unternehmen stellt der Umweltschutzorganisation The Nature Conservancy 3,75 Millionen Euro für drei "Urban Greening"-Projekte bereit. Das erste Projekt soll in Kooperation mit den Behörden im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf starten, wie Amazon am Dienstag in München mitteilte. Die Erkenntnisse sollen in zwei weiteren deutschen Gemeinden Anwendung finden und "die Erfahrungen anschließend mit anderen Städten in Europa geteilt" werden, wie es in der Mitteilung hieß. MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon finanziert mit seinem im vergangenen Jahr gegründeten Klimafonds ein erstes Umweltvorhaben in Deutschland. (Boerse, 26.05.2020 - 10:44) weiterlesen...

Gerichte müssen Benachteiligung von Frauen bei Scheidung vermeiden. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Die Familiengerichte müssen künftig aber im konkreten Fall darauf achten, dass vor allem die Frauen bei der Berechnung ihrer Ansprüche nicht systematisch benachteiligt werden, wie der künftige Gerichtspräsident Stephan Harbarth am Dienstag bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe sagte. (Az. KARLSRUHE - Die Art und Weise, wie Betriebsrenten bei einer Scheidung zwischen den Eheleuten aufgeteilt werden, verstößt nicht gegen das Grundgesetz. (Boerse, 26.05.2020 - 10:39) weiterlesen...