Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

HAMBURG / FRANKFURT - Mehr Privatpleiten, aber weniger Firmeninsolvenzen.

03.09.2020 - 16:21:28

Welle von Privatpleiten befürchtet - Rückgang bei Firmeninsolvenzen. Nach Einschätzung des Informationsdienstleisters Crifbürgel wird die Zahl der Verbraucherpleiten in den nächsten Monaten deutlich zunehmen. Durch die Corona-Krise steige die private Verschuldung, teilte Crifbürgel am Donnerstag in Hamburg mit. Bereits jetzt gelten rund 6,8 Millionen Verbraucher in Deutschland als überschuldet. Die Zahl der Firmenzusammenbrüche könnte nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in diesem Jahr dagegen um etwa acht Prozent sinken, auf etwa 17 250 Fälle. Das wäre ein neuer Tiefststand seit der Jahrtausendwende.

Der Grund: Das Kabinett hatte am Mittwoch beschlossen, die Pflicht, einen Insolvenzantrag zu stellen, bis Jahresende ausgesetzt zu lassen, falls die Überschuldung eines Unternehmens Folge der Corona-Krise ist. Die Lockerungen waren im März zunächst bis September eingeführt worden, um eine Pleitewelle und den Verlust von Jobs im großen Stil in der Pandemie zu verhindern. Dabei war zunächst auch die Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrags auch wegen Zahlungsunfähigkeit ausgesetzt worden. Diese zweite Ausnahme fällt nun weg.

IW-Experte Klaus-Heiner Röhl warnte dennoch, dass Unternehmen zu Lasten der Wettbewerber am Leben gehalten würden, obwohl sie Verlust machten und nicht überlebensfähig seien - sogenannte Zombieunternehmen. Nach seiner Schätzung könnten so etwa 4300 Firmen, die keine Perspektive hätten, zunächst weitermachen. Es stehe zudem zu befürchten, dass die Politik im Wahljahr 2021 einen weiteren Aufschub anstreben könnte.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz verteidigte dagegen den Kabinettsbeschluss. "Unser Land ist bislang gut durch die Corona-Krise gekommen, weil der Staat Beschäftigten wie Unternehmen das klare Signal gegeben hat, dass wir gemeinsam diesen Weg zu Ende gehen werden. Dazu gehört auch die Entscheidung, die Insolvenzantragspflicht weiterhin auszusetzen", sagte Scholz der "Neuen Osnabrücker Zeitung". In dieser Phase könne man nicht mit Lehrbuchweisheiten reagieren, sondern müsse pragmatische und lebensnahe Entscheidungen treffen, sagte der SPD-Politiker. Er rechne damit, "dass die ganz überwiegende Zahl der Unternehmen diese schwierige Phase überstehen wird - auch aufgrund unserer Hilfen".

Für viele überschuldete Verbraucher sorgt nach Einschätzung von Crifbürgel ein Schock auf der Einkommensseite in der Corona-Krise dagegen für ein erhöhtes Risiko einer Privatpleite. Soloselbstständige und Honorarkräfte aus unterschiedlichsten Branchen hätten von einem Tag auf den anderen ihr komplettes Einkommen verloren und seien unerwartet in eine finanzielle Schieflage geraten.

Crifbürgel geht im laufenden Jahr von bundesweit 85 000 und im nächsten Jahr von 100 000 privaten Insolvenzen aus. Im vergangenen Jahr waren es knapp 87 000. Seit ihrem Höchststand nach der Finanzkrise mit mehr als 139 000 Insolvenzen im Jahr 2010 sind die privaten Pleiten Jahr für Jahr zurückgegangen.

Auch das erste Halbjahr 2020 sah mit knapp 37 000 Privatinsolvenzen und einem Rückgang um 8,4 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres noch gut aus. Doch bis Mitte März waren die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die meisten Verbraucher noch intakt. "Die Insolvenzstatistiken bilden vor allem die Vergangenheit ab und sind ein Blick in den Rückspiegel", sagte Crifbürgel-Geschäftsführer Frank Schlein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tarifgespräche für Beschäftigte von Bund und Kommunen gehen weiter. Zur Fortsetzung der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst kommen unter anderen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Verdi-Chef Frank Werneke und der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, zusammen. POTSDAM - Gewerkschaften und Arbeitgeber verhandeln an diesem Samstag in Potsdam über die Einkommen von mehr als zwei Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 05:48) weiterlesen...

United Internet AG: Erhebliche Preiserhöhung ab Juli 2020 für die Nutzung der Telefónica-Netzkapazität durch 1&1 Drillisch. EBITDA-Prognose 2020 vorsorglich auf ca. 1,180 Mrd. EUR redu. EBITDA-Prognose 2020 vorsorglich auf ca. 1,180 Mrd. United Internet AG: Erhebliche Preiserhöhung ab Juli 2020 für die Nutzung der Telefónica-Netzkapazität durch 1&1 Drillisch. (Boerse, 19.09.2020 - 03:35) weiterlesen...

1&1 Drillisch AG: Erhebliche Preiserhöhung ab Juli 2020 für die Nutzung der Telefónica-Netzkapazität. EBITDA-Prognose 2020 vorsorglich auf ca. 600 Mio. EUR reduziert.. EBITDA-Prognose 2020 vorsorglich auf ca. 600 Mio. EUR reduziert. 1&1 Drillisch AG: Erhebliche Preiserhöhung ab Juli 2020 für die Nutzung der Telefónica-Netzkapazität. (Boerse, 19.09.2020 - 03:35) weiterlesen...

Frankreichs Wirtschaftsminister mit Coronavirus infiziert. Er habe sich umgehend gemäß der Gesundheitsvorschriften in häusliche Isolation begeben. Er habe keine Symptome, teilte er am Freitagabend via Twitter mit. Er werde siebe Tage in Quarantäne bleiben und weiterhin seine Pflichten erfüllen. PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 22:58) weiterlesen...

Trump: Impfstoff für jeden Amerikaner im April. Es ist ein ambitioniertes Ziel, da bisher noch kein Impfstoff zugelassen wurde. Experten von Trumps Regierung hatten bisher gesagt, dass es eher bis zur Jahresmitte 2021 dauern werde, bis jeder eine Impfung bekommen könne. "Wir gehen davon aus, genug Impfdosen für jeden Amerikaner zum April zu haben", sagte Trump nun am Freitag im Weißen Haus. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat verkündet, dass das Land bis April kommenden Jahres genug Corona-Impfstoffe für alle Amerikaner haben werde. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 22:49) weiterlesen...

Um CO2-Strafen zu vermeiden: VW und Ford legen Flotten zum Teil zusammen. Die Registrierung als Verbündete bei leichten Nutzfahrzeugen bei der Europäischen Kommission soll VW noch Spielraum, die Regeln zu erfüllen, dies kommt VW zugute. WOLFSBURG/DEARBORN - Die beiden Autokonzerne VW und Ford legen einen Teil ihrer Flotten zusammen. (Boerse, 18.09.2020 - 22:45) weiterlesen...