Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

HAMBURG - Erstmals seit zehn Jahren steigt die Zahl der Privatpleiten in Deutschland wieder.

07.10.2021 - 06:03:28

Crifbürgel: Zahl der Privatpleiten dürfte sich mehr als verdoppeln. Die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel rechnet in diesem Jahr mit bis zu 120 000 Privatinsolvenzen. "Damit würden sich die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln", erläuterte Crifbürgel-Geschäftsführer Frank Schlein. Nach Berechnungen der Wirtschaftsauskunftei gab es allein im ersten Halbjahr mit 57 992 Fällen bereits mehr Pleiten von Privatleuten als im vergangenen Jahr (56 324). Zuvor seien die Zahlen zehn Jahre lang gesunken.

Den starken Anstieg im ersten Halbjahr führte Schlein größtenteils darauf zurück, dass viele Betroffene eine Gesetzesreform abgewartet hätten. Danach werden sie nach drei statt wie bisher nach sechs Jahren von ihren restlichen Schulden befreit. Die Verkürzung gilt rückwirkend ab 1. Oktober 2020.

Nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei machen sich seit Mai aber auch zunehmend die Folgen der Corona-Pandemie bemerkbar. "Diese Insolvenzwelle wird dann verstärkt ab dem zweiten Halbjahr 2021 einsetzen und bis in das Jahr 2022 hineinreichen", sagte Schlein.

Die finanziellen Reserven vieler Menschen, die in der Krise Einkommenseinbußen zum Beispiel durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit erlitten hätten, seien inzwischen aufgebraucht. Auch der Anteil ehemals Selbstständiger, die Privatinsolvenz anmelden, steigt den Angaben zufolge derzeit.

Steigende Zahlen wurden Crifbürgel zufolge im ersten Halbjahr in allen Bundesländern festgestellt. Am stärksten fiel der Zuwachs in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg mit jeweils von 74,2 Prozent aus. Deutliche Anstiege gab es auch in Nordrhein-Westfalen (plus 67,1 Prozent), Thüringen (62,3 Prozent) und Berlin (plus 60 Prozent).

Bundesweit gab es den Berechnungen zufolge 68 Privatinsolvenzen je 100 000 Einwohner. Diese Statistik führt Bremen mit 135 Fällen je 100 000 Einwohner an. Es folgen Hamburg (97 Fälle je 100 000 Einwohner) und Niedersachsen (94). Am geringsten waren die Zahlen in Bayern (47), Baden-Württemberg (53) und Hessen (57).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro weitet Verluste aus. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1624 US-Dollar gehandelt, das war nur knapp über dem Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1637 (Mittwoch: 1,1623) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8593 (0,8603) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag im späten US-Devisenhandel weiter nachgegeben. (Boerse, 21.10.2021 - 20:50) weiterlesen...

Petro Welt Technologies AG: Einstellung der Tätigkeiten in Rumänien. Petro Welt Technologies AG: Einstellung der Tätigkeiten in Rumänien Petro Welt Technologies AG: Einstellung der Tätigkeiten in Rumänien (Boerse, 21.10.2021 - 20:39) weiterlesen...

RKI warnt vor beschleunigtem Anstieg der Corona-Fallzahlen. "Es ist damit zu rechnen, dass sich im weiteren Verlauf des Herbstes und Winters der Anstieg der Fallzahlen noch beschleunigen wird", schreibt das Institut in seinem neuen Wochenbericht zur Pandemie, der am Donnerstagabend erschienen ist. BERLIN - Die Corona-Fallzahlen in Deutschland könnten nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) in der kommenden Zeit dynamisch anwachsen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 19:25) weiterlesen...

SPD, Grüne und FDP streben Kanzlerwahl ab 6. Dezember an. BERLIN - SPD, Grüne und FDP streben eine zügige Regierungsbildung an. Olaf Scholz (SPD) könnte in der zweiten Dezemberwoche ab dem 6. Dezember zum Kanzler gewählt werden. Das sagten FDP-Generalsekretär Volker Wissing und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag zu Beginn der Koalitionsverhandlungen in Berlin. SPD, Grüne und FDP streben Kanzlerwahl ab 6. Dezember an (Wirtschaft, 21.10.2021 - 18:54) weiterlesen...

CSU- und Linke-Politiker kritisieren Baerbock wegen Nordstream 2. Für deren "Unterstellung, Russland würde die Lieferung von Erdgas zur Erpressung von Europa missbrauchen und sei für die gestiegenen Energiepreise verantwortlich", gebe es keinerlei Hinweise, schreiben beide in einer gemeinsamen Erklärung. Von einer "möglichen künftigen Außenministerin" dürfe man erwarten, dass sie sich sachkundig mache. BERLIN - Die Vorsitzenden der Bundestagsausschüsse für Wirtschaft und Energie und für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Klaus Ernst (Linke) und Peter Ramsauer (CSU), haben Grünen-Chefin Annalena Baerbock für Äußerungen zur Erdgas-Pipeline Nordstream 2 kritisiert. (Boerse, 21.10.2021 - 18:45) weiterlesen...

Beschlussvorlage: Länder pochen auf Corona-Schutzregeln. KÖNIGSWINTER - Die Bundesländer wollen auf einen rechtssicheren Rahmen dringen, um Corona-Schutzmaßnahmen auch über den Herbst und Winter hinweg aufrechterhalten zu können. In einer Beschlussvorlage (Stand: 20. Oktober) für die Jahrestagung der Ministerpräsidenten, auf die sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Staatskanzleichefs geeinigt haben, wird der Bund aufgefordert, das sicherzustellen. Beschlussvorlage: Länder pochen auf Corona-Schutzregeln (Wirtschaft, 21.10.2021 - 18:39) weiterlesen...