Deutschland, Volkswirtschaft

HAMBURG - Die Zahl der Privatpleiten in Deutschland ist einer Untersuchung zufolge auf den niedrigsten Wert seit 2005 gesunken.

06.10.2017 - 11:40:24

Studie: Privatinsolvenzen auf niedrigstem Stand seit 2005. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel mussten im ersten Halbjahr 45 145 Privatpersonen Insolvenz anmelden - 13,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das sei der inzwischen siebte Rückgang in Folge und der niedrigste Stand seit 2005, heißt es in dem am Freitag in Hamburg veröffentlichten "Schuldenbarometer". Für das Gesamtjahr werden rund 88 000 Privatinsolvenzen erwartet.

Die meisten Fälle je 100 000 Einwohner gab es trotz eines Rückgangs von 27,3 Prozent mit 81 in Bremen, gefolgt von Hamburg und Schleswig-Holstein mit 77 beziehungsweise 75. Am wenigsten Privatinsolvenzen - und mit 30,4 Prozent den gleichzeitig größten Rückgang - meldete das Land Hessen mit 40 Fällen je 100 000 Einwohner. Der Bundesdurchschnitt lag den Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten bei 55. Einen Anstieg der privaten Insolvenzen um 8,9 Prozent habe allein Thüringen verzeichnet.

Grund für den neuerlichen Rückgang seien vor allem die derzeit niedrige Arbeitslosenzahl und eine verbesserte Einkommenslage der Menschen. "Eine Zunahme der finanziellen Belastungen der Verbraucher, etwa durch eine Verschlechterung der Situation auf dem Arbeitsmarkt oder eine Zinswende, würde zu einem Anstieg der Privatinsolvenzen führen", erklärte Crifbürgel-Geschäftsführerin Ingrid Riehl.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 18. bis 22.06.2018 (In der Überschrift wurde das Datum angepasst.) (Boerse, 22.06.2018 - 21:33) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 11. bis 15.06.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 11. (Boerse, 22.06.2018 - 21:31) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.06.2018. FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 22.06.2018 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.06.2018 (Boerse, 22.06.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Euro zieht wieder etwas an. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1660 US-Dollar und damit etwas höher als im späten europäischen Geschäft gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1648 (Donnerstag: 1,1538) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8585 (0,8667) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel wieder zugelegt. (Boerse, 22.06.2018 - 21:03) weiterlesen...

YouTube-Wissenschaftskanal 'maiLab' gewinnt Grimme Online Award. Das Projekt der Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim, das zum jungen ARD/ZDF-Angebot Funk gehört, gewann den Preis am Freitagabend in Köln in der Kategorie "Wissen und Bildung". Wissenschaft passiere nicht nur im Labor, sondern sei Teil des Gesellschaft, sagte die YouTuberin in ihrer Dankesrede. "Ein überlebenswichtiger Teil. KÖLN - Der YouTube-Wissenschaftskanal "maiLab" ist mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. (Boerse, 22.06.2018 - 20:51) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.06.2018. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten). Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.06.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.06.2018 - 20:44) weiterlesen...