Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HAMBURG - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland wird nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes dank staatlicher Corona-Hilfen in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit etwa zehn Jahren sinken.

06.10.2021 - 11:43:30

Euler Hermes: Firmen in guter Startposition - keine Pleitewelle. In einer am Mittwoch veröffentlichten Studie rechnen die Experten mit einem Rückgang von 5 Prozent auf rund 15 000 Unternehmensinsolvenzen. Ähnliche Zahlen habe es zuletzt 1992 (10 920) und 1993 (15 582) gegeben. Im kommenden Jahr wird ein Anstieg um rund 9 Prozent auf etwa 16 300 Firmenpleiten erwartet. Das sei aber weiterhin ein sehr niedriges Niveau, erläuterte Maxime Lemerle von Euler Hermes. Im Vorkrisenjahr 2019 waren es noch 18 749 Fälle.

"Die relativ gute Ausgangslage, eines der größten staatlichen Unterstützungsprogramme und die wieder anziehende Weltwirtschaft haben deutschen Unternehmen eine gute Startposition verschafft, um sich auf die neue Normalität einzustellen", sagte Lemerle.

Um eine Pleitewelle in der Corona-Krise zu verhindern, hatte der Staat zudem die Pflicht zum Insolvenzantrag bei Eintritt eines Insolvenzgrundes wie Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit zeitweise ausgesetzt. Seit dem 1. Mai gilt die Insolvenzantragspflicht wieder vollumfänglich.

Nach einer Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit hat sich die Liquidität der Betriebe in Deutschland deutlich verbessert. Der Anteil der Unternehmen, die ihre liquiden Mittel für grundsätzlich ausreichend halten, ist von 34 Prozent im Mai auf 45 Prozent im September gestiegen. "Dieser Anstieg geht insbesondere auf die verbesserte Lage in kleinen Betrieben zurück", erläuterte IAB-Direktor Bernd Fitzenberger.

Vor allem im Gastgewerbe und im Handel, die von den Beschränkungen in der Pandemie besonders hart betroffen waren, hat sich die Lage demnach verbessert. Aktuell sehen sich zudem insgesamt nur noch 5 Prozent der Betriebe in ihrer Existenz bedroht. Im Frühjahr waren es den Angaben zufolge noch 13 Prozent.

Weltweit rechnet Euler Hermes im kommenden Jahr mit einem Anstieg der Firmenpleiten um durchschnittlich rund 15 Prozent. Die Zahl dürfte damit noch niedriger liegen als im Vorkrisenjahr 2019. Im laufenden Jahr werde die Verlängerung zahlreicher staatlicher Programme die Insolvenzen auf einem weiterhin niedrigen Niveau halten. Euler Hermes zufolge zeichnet sich für 2021 weltweit ein Rückgang von rund 6 Prozent ab.

"Die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen haben ihr Ziel erreicht, möglichst viele Insolvenzen zu verhindern", sagte Lemerle. "In Westeuropa haben die Maßnahmen jede zweite Pleite verhindert, in den USA jede Dritte."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mecklenburg-Vorpommern: Ab 2035 gesamter Energiebedarf aus Ökoquellen. Bis 2035 soll das Land rechnerisch seinen gesamten Energiebedarf für Strom, Wärme und Mobilität aus erneuerbaren Quellen decken. Darauf haben sich beide Parteien am Freitag in Schwerin in der dritten Runde ihrer Koalitionsverhandlungen verständigt. SCHWERIN - SPD und Linke wollen den Nahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern ausbauen, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums unterstützen und die Ökostrom-Produktion spürbar ausweiten. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 20:13) weiterlesen...

Heilbäder und Kurorte rechnen mit steigender Nachfrage. Bis zu der Änderung habe es im Ermessen der Krankenkassen gelegen, ob sie eine ambulante Kur gewähren, wenn ein Arzt diese verschreibe, sagte die Präsidentin des Deutschen Heilbäderverbands, Brigitte Goertz-Meissner, am Freitag. Mittlerweile handele es sich um eine Pflichtleistung. GÖHREN - Die deutschen Heilbäder und Kurorte stellen sich nach einer Gesetzesänderung auf eine erhöhte Nachfrage ein. (Boerse, 22.10.2021 - 17:26) weiterlesen...

Bund-Länder-Bericht: Zu wenig Flächen für Windenergie an Land. Das geht aus dem ersten Bericht eines sogenannten Bund-Länder-Kooperationsausschusses hervor, der am Freitag vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegt wurde. Um Klimaziele zu erreichen, müssten die Ausbauziele an Land erhöht werden. BERLIN - Zu wenig Flächen, lange Planungsverfahren, viele Klagen - dazu Konflikte mit dem Arten- und Naturschutz: Beim Ausbau der Windkraft an Land gibt es aus Sicht der Länder viele Hemmnisse. (Boerse, 22.10.2021 - 16:43) weiterlesen...

Güterbahnen: Verlagerungspolitik auf die Schiene unzureichend. In seinem aktuellen Wettbewerber-Report, den das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) am Freitag in Auszügen veröffentlichte, prognostiziert der Verband, dass sich der Güter-Anteil der Schiene von aktuell etwas mehr als 18,2 Prozent bis 2024 nicht verändern wird. BERLIN - Die Güterkonkurrenten der Deutschen Bahn gehen nicht davon aus, dass in den kommenden Jahren deutlich mehr Güter als bisher auf der Schiene statt auf der Straße tranportiert werden. (Boerse, 22.10.2021 - 15:44) weiterlesen...

Continental senkt Prognose wegen Chipmangels - Aktie an Dax-Spitze. Weil die weltweite Autoproduktion sich in den vergangenen Monaten deutlich schwächer entwickelt hat als zuvor angenommen, rechnet Conti-Chef Nikolai Setzer in diesem Jahr nun mit weniger Umsatz und Gewinn, wie der Konzern am Freitag in Hannover mitteilte. Die Conti-Aktie geriet nur kurz unter Druck und lag am Nachmittag deutlich im Plus an der Spitze des Dax . HANNOVER - Beim Autozulieferer und Reifenhersteller Continental haben sich die Aussichten mit dem Teilemangel in der Autoindustrie wie erwartet noch einmal eingetrübt. (Boerse, 22.10.2021 - 15:39) weiterlesen...

Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen ist nach wie vor die Autobranche: Der Zulieferer Continental soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen, wie der Konzern in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 15:17) weiterlesen...