Türkei, Volkswirtschaft

HAMBURG - Die Wirtschaftskrise in der Türkei wird nach Einschätzung von IW-Chef Michael Hüther auch nach dem Verfassungsreferendum anhalten.

16.04.2017 - 14:20:25

IW-Chef erwartet anhaltende wirtschaftliche Probleme in der Türkei. "Die wirtschaftlichen Probleme der Türkei werden nicht über Nacht verschwinden", sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) dem "Spiegel". Vielmehr sei zu befürchten, dass Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan unter dem Druck, rasche Erfolge vorzuweisen, Entscheidungen treffe, die kurzfristig etwas bewirkten, langfristig jedoch eher schadeten.

Hüther hält einen möglichen Machtzuwachs für Erdogan für das geringere Problem, wenn es um das Engagement deutscher Unternehmen in der Türkei geht. "Faktoren wie die Inflation, die seit Jahren zwischen 7,5 und 8,5 Prozent liegt, die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit von 10 Prozent, die negative Handelsbilanz und der Rückgang der Investitionen sind viel alarmierender", sagte er.

Die Enteignungen seit dem Putsch im vergangenen Sommer seien ein verheerendes Signal für das Investitionsklima. Kapital werde abgezogen, um es dort zu investieren, wo es sicherer erscheine. Die Verunsicherung "dürfte mit der Auszählung der Stimmen nicht verschwinden", betonte der Ökonom.

An diesem Sonntag sind die Türken dazu aufgerufen, über die Einführung eines Präsidialsystems abzustimmen, das Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten würde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: SunExpress will häufiger in die Türkei fliegen (Im 2. (Boerse, 16.02.2018 - 13:30) weiterlesen...

SunExpress will häufiger in die Türkei fliegen. Die Kapazität in den Hauptmarkt werde um 20 Prozent ausgebaut, kündigte Airline-Chef Jens Bischof am Freitag in Frankfurt an. Die Erholung der deutsch-türkischen Beziehungen sei dabei ein gutes Signal. "Die Gäste blicken wieder mit mehr Zuversicht auf ihre Urlaubsentscheidung." Terroranschläge und der gescheiterte Putschversuch in der Türkei hatte die Tourismusbranche des Landes in den vergangenen Jahren schwer getroffen. Zuletzt ging es wieder bergauf. FRANKFURT - Der deutsch-türkische Ferienflieger SunExpress setzt im kommenden Sommer noch stärker auf Flüge in die Türkei. (Boerse, 16.02.2018 - 13:10) weiterlesen...

Entspannung zwischen Griechenland und der Türkei in der Ägäis. Einen Tag nach dem Rammen eines Boots der griechischen Küstenwache durch ein türkisches Patrouillenboot befänden sich in der Region am Mittwochmorgen nur noch jeweils ein Boot der türkischen und ein Boot der griechischen Küstenwache, hieß es aus Kreisen der griechischen Küstenwache. Am Dienstag hatte es griechischen Medien zufolge in der Region bei den Felseninseln Imia (türkisch: Kardak) noch von Booten beider Küstenwachen "gewimmelt". ATHEN - Im Konflikt um Hoheitsrechte in der Ägäis zeichnet sich zwischen Griechenland und der Türkei eine Entspannung ab. (Boerse, 14.02.2018 - 11:44) weiterlesen...

KORREKTUR: Entspannung zwischen Griechenland und der Türkei in der Ägäis. (Klargestellt wird, dass sich eine Entspannung im Konflikt um Hoheitsrechte in der Ägäis abzeichnet, nicht aber im Konflikt um Erdgasfelder vor Zypern.) KORREKTUR: Entspannung zwischen Griechenland und der Türkei in der Ägäis (Boerse, 14.02.2018 - 11:41) weiterlesen...

Entspannung zwischen Griechenland und der Türkei im Erdgas-Konflikt. Einen Tag nach dem Rammen eines Boots der griechischen Küstenwache durch ein türkisches Patrouillenboot befänden sich in der Region am Mittwochmorgen nur noch jeweils ein Boot der türkischen und ein Boot der griechischen Küstenwache, hieß es aus Kreisen der griechischen Küstenwache. Am Dienstag hatte es griechischen Medien zufolge in der Region bei den Felseninseln Imia (türkisch: Kardak) noch von Booten beider Küstenwachen "gewimmelt". ATHEN - Im Konflikt um die Erkundung von Erdgasfeldern bei Zypern zeichnet sich zwischen Griechenland und der Türkei eine Entspannung ab. (Boerse, 14.02.2018 - 10:29) weiterlesen...