Türkei, Volkswirtschaft

HAMBURG - Die Wirtschaftskrise in der Türkei wird nach Einschätzung von IW-Chef Michael Hüther auch nach dem Verfassungsreferendum anhalten.

16.04.2017 - 14:20:25

IW-Chef erwartet anhaltende wirtschaftliche Probleme in der Türkei. "Die wirtschaftlichen Probleme der Türkei werden nicht über Nacht verschwinden", sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) dem "Spiegel". Vielmehr sei zu befürchten, dass Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan unter dem Druck, rasche Erfolge vorzuweisen, Entscheidungen treffe, die kurzfristig etwas bewirkten, langfristig jedoch eher schadeten.

Hüther hält einen möglichen Machtzuwachs für Erdogan für das geringere Problem, wenn es um das Engagement deutscher Unternehmen in der Türkei geht. "Faktoren wie die Inflation, die seit Jahren zwischen 7,5 und 8,5 Prozent liegt, die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit von 10 Prozent, die negative Handelsbilanz und der Rückgang der Investitionen sind viel alarmierender", sagte er.

Die Enteignungen seit dem Putsch im vergangenen Sommer seien ein verheerendes Signal für das Investitionsklima. Kapital werde abgezogen, um es dort zu investieren, wo es sicherer erscheine. Die Verunsicherung "dürfte mit der Auszählung der Stimmen nicht verschwinden", betonte der Ökonom.

An diesem Sonntag sind die Türken dazu aufgerufen, über die Einführung eines Präsidialsystems abzustimmen, das Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten würde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Türkische Lira trotz Zinserhöhung wieder auf Talfahrt. Am Donnerstag kam es erneut zu deutlichen Kursverlusten der Landeswährung Lira. Am frühen Vormittag musste für einen US-Dollar 4,65 Lira gezahlt werden. Seit dem Morgen hat die Lira damit etwa zwei Prozent an Wert verloren. Im Handel mit dem Euro zeigte sich eine ähnliche Entwicklung. Hier mussten zuletzt 5,45 Lira für einen Euro gezahlt werden. FRANKFURT - Die überraschende Zinserhöhung der türkischen Notenbank hat nur bedingt gewirkt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 09:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Türkische Notenbank kämpft gegen schwache Lira und hebt Zins an (Grammatikfehler im letzten Absatz beseitigt) (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:33) weiterlesen...

Türkische Notenbank kämpft gegen schwache Lira und hebt Zins an. Einer ihrer Leitzinsen - der Spätausleihungssatz - werde von 13,5 Prozent auf 16,5 Prozent angehoben, teilte die Zentralbank am Mittwoch in Ankara überraschend mit. Die anderen Zinssätze wurden nicht angetastet. ANKARA - Die türkische Notenbank stemmt sich gegen die Talfahrt der Landeswährung Lira und die hohe Inflation. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:21) weiterlesen...

Türkische Lira stürzt weiter ab - Neue Rekordtiefs zur Euro und Dollar. In der Nacht zu Mittwoch kam es zu einem heftigen Kurssturz. Für einen Dollar mussten bis zu 4,82 Lira und für einen Euro bis zu 5,72 Lira gezahlt werden, und damit jeweils so viel wie noch nie. Die Talfahrt der vergangenen Woche hat sich bereits seit Montag stark beschleunigt. Seit Beginn des Jahres hat die türkische Währung zum Euro etwa 25 Prozent an Wert verloren. FRANKFURT - Der rasante Wertverfall der türkischen Währung hat sich fortgesetzt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 09:13) weiterlesen...

Russische Sberbank verkauft türkisches Tochterinstitut in die Emirate. Für 14,6 Milliarden türkische Lira (2,7 Mrd Euro) übernimmt die Emirates NBD aus den Vereinigten Arabischen Emiraten die fünftgrößte türkische Bank. Das teilten Sberbank und Emirates NBD am Dienstag mit. MOSKAU/ISTANBUL - Die russische Sberbank trennt sich von ihrem größten ausländischen Tochterinstitut, der Denizbank in der Türkei. (Boerse, 22.05.2018 - 10:14) weiterlesen...