Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HAMBURG - Die Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel rechnet aufgrund der Corona-Pandemie noch in diesem Jahr mit einer Insolvenzwelle in Deutschland.

19.03.2021 - 10:52:25

Wirtschaftsauskunftei rechnet mit Insolvenzwelle noch in diesem Jahr. Die Zahl der Firmenpleiten könne sich gegenüber 2020 mehr als verdoppeln. Insgesamt 35 500 Firmeninsolvenzen seien möglich, berichtete Crifbürgel-Geschäftsführer Frank Schlein am Freitag in Hamburg.

"Bedingt durch die Corona-Krise haben viele Unternehmen in Deutschland derzeit wirtschaftliche Probleme", sagte Schlein. Mehr als 300 000 Unternehmen seien aktuell in finanziellen Schwierigkeiten. Dies spiegle sich jedoch in den Insolvenzzahlen bislang noch nicht wieder.

Im Gegenteil: Im vergangenen Jahr meldeten laut Crifbürgel in Deutschland lediglich 15 865 Unternehmen eine Insolvenz an, 16,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Hauptursache für diese Entwicklung sei die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht in Kombination mit den zahlreichen Hilfspaketen für die Unternehmen.

Die Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft würden deshalb erst allmählich - in diesem und im kommenden Jahr - voll sichtbar, sagte Schlein. Neben dem "normalen" Insolvenzgeschehen drohten rund 16 500 zusätzliche Insolvenzen. "Betroffen sind vor allem Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern", sagte Schlein.

Die negativen Folgen des Corona-Lockdowns und der anhaltenden Wirtschaftskrise würden nach Ansicht der Wirtschaftsauskunftei somit lediglich verschoben. Darunter litten vor allem Gläubiger, das heißt Lieferanten oder auch Vermieter, die befürchten müssten, durch eine Insolvenz auf ihren Forderungen sitzen zu bleiben und so ihr Geld nicht zu bekommen. Derzeit sind Crifbürgel zufolge vor allem Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Touristik, Entertainment, dem Textileinzelhandel und Messebauer besonders insolvenzgefährdet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen. Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt. HANNOVER - Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können. (Boerse, 17.04.2021 - 10:04) weiterlesen...

SHANGHAI/ROUNDUP: China ist 'große Lokomotive' für Autobauer. Der weltgrößte Automarkt wird in diesem Jahr nach Einschätzung chinesischer Branchenexperten um sechs Prozent oder auch mehr zulegen. Besonders rasant soll der Absatz bei Elektroautos wachsen. "70 Prozent Zuwachs dürften kein Problem sein", sagte der Generalsekretär der Personenwagenvereinigung, Cui Dongshu, am Samstag vor Beginn der internationalen Automesse in Shanghai der Deutschen Presse-Agentur. SHANGHAI - China ist der große Lichtblick für deutsche Autobauer in der Corona-Krise. (Boerse, 17.04.2021 - 10:03) weiterlesen...

Der nächste Schritt im digitalen Finanzwesen - Firmenkredit online. Finanzexperten sehen das Potenzial in einem Teil des Bankgeschäfts, der bislang noch vergleichsweise traditionell abläuft. MÜNCHEN/STUTTGART - Was Hauskäufer und Verbraucher vor größeren Anschaffungen bereits in Scharen praktizieren, könnte in Zukunft auch im deutschen Mittelstand übliche Praxis werden: der Kreditvergleich im Internet. (Boerse, 17.04.2021 - 09:41) weiterlesen...

SHANGHAI: Experten rechnen mit robustem Wachstum auf Chinas Automarkt. "Es dürfte so hoch wie das Wirtschaftswachstum oder etwas mehr werden", sagte der Generalsekretär der Personenwagenvereinigung, Cui Dongshu, am Samstag vor Beginn der internationalen Automesse in Shanghai der Deutschen Presse-Agentur. SHANGHAI - Mit einem kräftigen Wachstum von mehr als sechs Prozent wird sich der chinesische Automarkt in diesem Jahr nach Einschätzung von Experten von der Corona-Krise erholen. (Boerse, 17.04.2021 - 09:31) weiterlesen...

Neues Problem bei Boeings 737 Max weitreichender als gedacht. Die ursächlichen Produktionsmängel betreffen Komponenten in mehreren Bereichen des Cockpits, wie der Airbus-Rivale arbeite derzeit mit den betroffenen Fluggesellschaften an Lösungsvorschlägen, um diese bei der US-Luftfahrtaufsicht FAA einzureichen. SEATTLE - Boeings Problem mit der Elektrik des Unglücksfliegers 737 Max, wegen dem jüngst etliche Maschinen aus dem Verkehr gezogen wurden, ist weitreichender als zunächst angenommen. (Boerse, 17.04.2021 - 09:31) weiterlesen...

Störung bei Twitter - Probleme mit Anzeige von Tweets. Einige Nutzer hatten Probleme mit der Anzeige von Tweets, wie der Online-Dienst einräumte. In der auf professionelle Nutzer ausgerichteten Twitter-App Tweetdeck lief der Strom der Kurznachrichten zwar weiter - sie konnten aber zum Beispiel nicht mit einem "Like" versehen werden und Links führten ins Leere. Die Beschwerdezahlen bei Störungsportalen wie Downdetector gingen dann allerdings schnell wieder zurück, auch wenn die Twitter-Webseite zunächst deutlich langsamer als gewohnt reagierte. SAN FRANCISCO - Twitter hat in der Nacht zum Samstag mit einer Störung zu kämpfen gehabt. (Boerse, 17.04.2021 - 09:30) weiterlesen...