Produktion, Absatz

HAMBURG - Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr sechs Prozent weniger Energie zum Heizen benötigt.

13.01.2019 - 14:45:24

Hitzejahr 2018 entlastet bei Heizkosten - Weniger Energie verbraucht. Das ergaben getrennte Berechnungen der Internet-Portale Verivox und Check24 auf der Grundlage von Daten des Deutschen Wetterdienstes. 2018 war in Deutschland das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Dennoch waren Februar und März kühler als im Vorjahr. Milde Monate während der Heizperiode waren dagegen Januar, April, September und Dezember 2018. Laut Verivox verringerte sich der Energiebedarf für einen Musterhaushalt von 17 907 auf 17 166 Kilowattstunden.

Auf der Kostenseite wurden jedoch nicht alle Verbraucher gleichermaßen entlastet. Es kam 2018 auf das Heizungssystem an. Rund die Hälfte aller Haushalte wird mit Gas beheizt, und sie haben kräftig gespart. Weil die Gaspreise im Durchschnitt des Jahres ungefähr stabil waren, gingen die Kosten wie der Verbrauch um sechs Prozent zurück, das sind rund 80 Euro im Jahr.

Ganz anders bei den Heizöl-Kunden, die mehr als ein Viertel der Haushalte ausmachen. Für sie war 2018 ein schwieriges Jahr: Ihre Kosten stiegen im Durchschnitt um acht Prozent, so Check24. Dabei kam es allerdings stark darauf an, wann die Verbraucher den Tankwagen bestellten: Im Frühjahr waren 100 Liter Heizöl für weniger als 60 Euro zu haben (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. MwSt), im Oktober und November forderten die Händler dagegen zeitweise 85 bis 90 Euro. Mittlerweile ist der Durchschnittspreis unter 70 Euro gefallen.

Insgesamt zahlte ein Musterhaushalt mit Gasheizung 2018 rund 1016 Euro fürs Heizen, ein Haushalt mit Ölheizung 1182 Euro. Heizen mit Öl war also fast 170 Euro teurer. Im Jahr zuvor lagen die beiden Heizungssysteme noch ungefähr gleichauf. Ein Kostenvergleich zwischen zwei Heizungssystemen sollte jedoch nicht nur die reinen Brennstoffkosten einbeziehen, sondern ebenso andere Kostengrößen wie Anschaffung, Wartungskosten oder Lebensdauer.

Zudem kann sich das Blatt leicht wieder wenden. Gasverbraucher müssen in diesem Jahr mit nennenswerten Kostensteigerungen rechnen. Wegen höherer Einfuhrpreise haben schon mehr als 300 Versorgungsunternehmen Preiserhöhungen für dieses Jahr angekündigt oder umgesetzt, im Schnitt liegt die Steigerung bei neun Prozent. Schon seit August ist der jahrelange Trend sinkender Gaspreise gebrochen. Der Heizölpreis hingegen ist nicht vorhersehbar und hängt ab von kurzfristigen Entwicklungen auf dem Weltmarkt. Zum Jahresbeginn ging es erst einmal aufwärts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ende der Billig-Angebote? - Fernbus-Ticketpreise auf Höchststand. Sie kosteten zuletzt so viel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht. BERLIN - Für Reisende steigt das Angebot an Fernbus-Tickets, aber die Fahrkarten werden weniger erschwinglich. (Boerse, 20.01.2019 - 17:01) weiterlesen...

DLD-Konferenz: Europa droht im Technologie-Wettlauf zu unterliegen. Auf der Innovationskonferenz DLD in München haben Unternehmer, Experten und Wissenschaftler am Wochenende nach Wegen gesucht, neues Vertrauen in die Zukunft zu finden. "Wir wissen, dass wir besser werden müssen", sagte am Sonntag auch Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg in München. MÜNCHEN - Der Facebook -Datenskandal, die Furcht vor Jobverlust durch künstliche Intelligenz oder Hetze und Propaganda im Netz: Die Folgen der Digitalisierung gehören zu den Dingen, die Menschen zunehmend Angst machen. (Boerse, 20.01.2019 - 16:30) weiterlesen...

TV-Quoten: Fast acht Millionen schalten Handball-WM ein. 7,87 Millionen Zuschauer sahen am Samstagabend ab 20.30 Uhr in der ARD die Live-Übertragung des Spiels Deutschland gegen Island, das die deutsche Mannschaft mit 24:19 gewann. Der Marktanteil für das Erste lag bei 24,5 Prozent. BERLIN - Die Handball-Weltmeisterschaft erweist sich weiter als Quotengarant. (Boerse, 20.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

WHO: Impfmüdigkeit gefährdet die globale Gesundheit. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind. Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete "stern.de" über die WHO-Mitteilung. GENF - Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. (Boerse, 20.01.2019 - 15:09) weiterlesen...

Ziel verfehlt? Baukindergeld vor allem für Kauf statt Neubau. Für Neubauvorhaben gehen deutlich weniger Anträge ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurde bis Ende November nur etwa jeder achte Antrag für ein Neubauvorhaben gestellt, 87,7 Prozent der Anträge betrafen den Erwerb von Bestandsimmobilien. BERLIN - Das Baukindergeld sollte den Neubau ankurbeln - doch in den ersten Monaten lockt die begehrte Leistung vor allem Familien, die sich ein bestehendes Haus oder eine Wohnung kaufen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:48) weiterlesen...

Zahl der E-Auto-Ladestationen nimmt weiter zu - Bayern vorn. Ende vergangenen Jahres gab es im Südwesten 2525 Ladepunkte, wie aus der neuen Statistik des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervorgeht. Mitte des Jahres waren es den BDEW-Zahlen zufolge noch 2205. Im Vergleich der Bundesländer hat weiterhin Bayern mit 3618 Ladepunkten klar die Nase vorn. Baden-Württemberg liegt auf Platz drei, hinter Nordrhein-Westfalen (2739) und vor Hessen (1413) und Niedersachsen (1320). BERLIN/STUTTGART - Die Zahl der öffentlichen Ladestellen für Elektroautos in Baden-Württemberg nimmt weiter zu. (Boerse, 20.01.2019 - 14:31) weiterlesen...