Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HAMBURG - Die Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland steht laut einer Konjunkturumfrage vor schweren Zeiten.

26.11.2019 - 13:08:25

Metallindustrie im Norden vor dem Abschwung. "Der Einbruch der Konjunktur ist da", sagte Thomas Lambusch, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Nordmetall, am Dienstag in Hamburg. Die Unternehmen beurteilten die Geschäftslage so schlecht wie seit zehn Jahren nicht mehr. Mehr als ein Drittel der Betriebe erwarte im kommenden halben Jahr Umsatzeinbußen. Gleichzeitig seien die Auftragsbestände deutlich zusammengeschmolzen. Der negative Trend ziehe sich über alle Unterbranchen, von der Flugzeug-, Auto- und Schiffbauindustrie bis zum Maschinenbau und den Gießereien. Lediglich die Unternehmen der Elektrotechnik stünden noch etwas besser da.

Die schwachen Konjunktursignale dürften nach Ansicht von Lambusch schon bald auch auf den Arbeitsmarkt durchschlagen. Die Arbeitskosten seien so hoch, dass die Wettbewerbsfähigkeit der exportorientierten Unternehmen auf den Weltmärkten gelitten habe. Es gebe mittlerweile wieder mehr Unternehmen, die Arbeitsplätze abbauen als aufbauen wollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lkw-Zulieferer Jost baut Landwirtschaftsgeschäft mit Übernahme aus. Mit einem erwarteten Umsatzbeitrag von rund 200 Millionen Euro durch den Kauf werde das landwirtschaftliche Geschäft zu einer weiteren tragenden Säule des Konzerns ausgebaut, Der Zukauf soll zudem das Ergebnis bereits im kommenden Jahr verbessern. NEU-ISENBURG - Der Lkw-Zulieferer Jost Werke notierte Unternehmen am frühen Freitagmorgen in Neu-Isenburg mit. (Boerse, 13.12.2019 - 01:31) weiterlesen...

Virus unterm Weihnachtsbaum: Bundesamt warnt vor Schadsoftware. "Es werden immer wieder neue Sicherheitslücken gefunden und von Kriminellen ausgenutzt, auch bei neuen IT-Geräten", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). BERLIN - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schließt nicht aus, dass auch im Weihnachtsgeschäft neue Handys und Tablets mit Schadsoftware verkauft werden. (Boerse, 13.12.2019 - 00:33) weiterlesen...

FAA weist Boeing zurecht - American Airlines streicht 737-Max-Flüge. In einer am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten E-Mail mahnte die Behörde den Flugzeugbauer zudem, sich mit öffentlichen Äußerungen zum Zertifizierungsprozess zurückzuhalten. Die große US-Fluggesellschaft American Airlines strich angesichts der großen Ungewissheit um den Problem-Jet zahlreiche weitere 737-Max-Flüge. An der Börse gerieten Boeings Aktien spürbar unter Druck. WASHINGTON/FORT WORTH - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat Boeing mit deutlichen Worten zu verstehen gegeben, dass der Konzern nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max setzen kann. (Boerse, 12.12.2019 - 23:32) weiterlesen...

American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April. FORT WORTH - Angesichts der ungewissen Wiederzulassung von Boeings 737 Max streicht die US-Fluggesellschaft American Airlines den Krisenjet noch länger aus ihrer Planung. Das Unternehmen teilte am Donnerstag mit, den Problemflieger voraussichtlich bis zum 7. April nicht mehr einzusetzen. Damit würde die Zwangspause des seit Mitte März wegen zwei Abstürzen, bei denen insgesamt 346 Menschen starben, mit Startverboten belegten Jets über ein Jahr andauern. American Airlines streicht 737-Max-Flüge bis in den April (Boerse, 12.12.2019 - 22:57) weiterlesen...

FAA warnt Boeing vor 'unrealistischem' Zeitplan für 737 Max. FAA-Chef Steve Dickson habe Bedenken, dass der Flugzeugbauer einen "unrealistischen" Zeitplan verfolge, warnte die Behörde Boeing in einer am Donnerstag veröffentlichten E-Mail. Dickson und Boeing-Chef Dennis Muilenburg seien im Laufe des Tages noch zu Gesprächen verabredet, teilte die Aufsicht mit. Bei dem Treffen gehe es darum sicherzustellen, dass Boeing sich über die Vorstellungen der FAA hinsichtlich des weiteren Wiederzulassungsverfahrens im Klaren sei. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat Boeing mit deutlichen Worten zu verstehen gegeben, nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max zu setzen. (Boerse, 12.12.2019 - 22:45) weiterlesen...

SAP-Konkurrent Oracle enttäuscht beim Umsatz. In den drei Monaten bis Ende November erzielte der Konzern einen Umsatz von 9,6 Milliarden US-Dollar, das ist währungsbereinigt ein Prozent mehr als im Vorjahr. Im Mittel waren 9,65 Milliarden Dollar erwartet worden. REDWOOD SHORES - Der SAP-Rivale Oracle hat im zweiten Geschäftsquartal die Erwartungen der Analysten beim Umsatz verfehlt. (Boerse, 12.12.2019 - 22:33) weiterlesen...