Maschinenbau, Auto

HAMBURG - Die Industrie dürfte trotz Materialengpässe und gestörter Lieferketten langfristig nicht auf das kostensparende, aber empfindliche Logistikkonzept "Just in Time" verzichten.

09.12.2021 - 07:13:25

Studie: Kein Verzicht auf 'Just in Time' trotz Lieferengpässen. Zu dieser Einschätzung kommen die Volkswirte des Kreditversicherers Euler Hermes in ihrer jüngsten Welthandelsstudie. "Die meisten Unternehmen werden allein wegen der Kosteneffizienz schrittweise zur "Just in time"-Lagerhaltung zurückkehren", sagt der neue Deutschlandchef der Allianz-Tochter, Milo Bogaerts.

Bei "Just in Time" wird die Lagerhaltung praktisch auf Schiffe, Bahnen oder Lkw verlagert. Statt eventuell benötigtes Material länger auf Lager zu halten, werden dabei genau die benötigten Teile zeitlich passgenau angeliefert. Das spart Kosten und erhöht die Flexibilität, kann aber schnell die Produktion lahmlegen, sobald die Lieferungen ausbleiben.

Weil das zum Beispiel bei Halbleitern während der Corona-Pandemie zu einem großen Problem wurde, wird auch immer wieder eine größere heimische Fertigung von wichtigen Zulieferteilen diskutiert. Dies werde allerdings "weiterhin eher ein Lippenbekenntnis als eine Selbstverständlichkeit sein", heißt es in der Euler-Hermes-Studie. "Über Reshoring oder Nearshoring wird aktuell zwar viel geredet, aber konkrete Projekte sehen wir nur wenige", sagt Bogaerts.

Eine Umfrage unter Firmen zum Thema Lieferkette habe gezeigt, "dass die Unternehmen in den USA und in Europa nicht sehr häufig die Absicht haben, ihre Produktion zu verlagern", schreiben die Ökonomen des Kreditversicherers. Auch bei der Analyse von "entfernungsgewichteten Importen" zeige sich kein eindeutiger Trend zum Warenbezug von näher gelegenen Standorten. Als einzige Ausnahme nennen die Autoren Großbritannien, "das möglicherweise von Störungen im Zusammenhang mit dem Brexit betroffen war".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland verliert Finanzchefin. Finanzchefin Inka Koljonen legt ihr Amt zu Ende Januar nieder, wie der Konzern am Mittwoch in Bessenbach mitteilte. Die Managerin verlasse das Unternehmen, um sich "neuen beruflichen Herausforderungen bei einem großen deutschen Lkw-Hersteller" zu widmen, hieß es weiter. BESSENBACH - Beim Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland gibt es überraschend einen Wechsel an der Unternehmensspitze. (Boerse, 19.01.2022 - 11:27) weiterlesen...

Airbus plant weltweit 6000 Neuanstellungen. Die Posten sollen weltweit besetzt werden, wie Airbus am Mittwoch mitteilte. Wie viele der Stellen neu geschaffen werden, konnte eine Sprecherin auf Anfrage nicht beziffern. Etwa ein Viertel der Anstellungen soll laut Mitteilung aber neue Fertigkeiten bringen, die etwa in den Bereichen Cybertechnologie oder Digitalisierung gebraucht würden. Zum Halbjahr wolle der in Toulouse ansässige Konzern die Zahl externer Anstellungen neu bewerten. TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will im ersten Halbjahr 6000 Arbeitskräfte einstellen. (Boerse, 19.01.2022 - 10:24) weiterlesen...

Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh erhält Auftrag aus China zur Lieferung der weltweit ersten emissionsfreien Hochgeschwindigkeitsschleifzüge. Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh erhält Auftrag aus China zur Lieferung der weltweit ersten emissionsfreien Hochgeschwindigkeitsschleifzüge Vossloh Aktiengesellschaft: Vossloh erhält Auftrag aus China zur Lieferung der weltweit ersten emissionsfreien Hochgeschwindigkeitsschleifzüge (Boerse, 19.01.2022 - 10:04) weiterlesen...

Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen - Deutschland profitiert. Insgesamt flossen 671 Milliarden Dollar (rund 588 Milliarden Euro) Risikokapital in junge Firmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG zeigt. Das sei fast doppelt so viel Geld wie im coronageprägten Vorjahr (plus 94 Prozent). Ein großer Teil der Investitionen ging der Studie zufolge an "Einhörner", also Start-ups mit einer Marktbewertung von bereits mehr als einer Milliarde Dollar. BERLIN - Start-ups weltweit haben im vergangenen Jahr Rekordgelder von Investoren eingeworben. (Boerse, 19.01.2022 - 09:07) weiterlesen...

MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung. HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften in Wismar, Genting Hongkong, hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt. Wie das Unternehmen am Mittwoch an der Hongkonger Börse mitteilte, reichte es beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda zudem Vorschläge für die Ernennung vorläufiger Insolvenzverwalter ein, die an einer Restrukturierung arbeiten und Verhandlungen mit Gläubigern führen sollen. Eine Anhörung soll am 20. Januar stattfinden. MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung (Boerse, 19.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Grünen-Politiker Nouripour für Rüstungsexportstopp für Ägypten. "Deutsche Rüstungsexporte nach Ägypten und Saudi-Arabien darf es angesichts der problematischen Politik beider Staaten nicht geben", sagte Nouripour, der als aussichtsreicher Kandidat für die Wahl zum neuen Grünen-Vorsitzenden beim Parteitag Ende Januar gilt, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Grünen-Politiker Omid Nouripour hat einen Stopp deutscher Waffenlieferungen an das aktuelle Hauptempfängerland Ägypten gefordert. (Boerse, 19.01.2022 - 06:33) weiterlesen...