Regierungen, Versorger

HAMBURG - Die G7-Staaten investieren einer Studie zufolge im Durchschnitt fast genauso viel Geld in die klimaschädlichen Brennstoffe Kohle, Öl und Gas wie in den Ausbau der erneuerbaren Energien.

25.06.2022 - 12:41:30

Greenpeace: G7 investiert zu wenig in erneuerbare Energien. Unter Berufung auf eine Analyse der New Economics Foundation (NEF) berichtete die Umweltorganisation Greenpeace am Samstag, dass die sieben großen teilnehmenden Industriestaaten nicht einmal zehn Prozent der Summe investieren, die nötig wäre, um den klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft entscheidend voranzubringen und die Erderwärmung auf möglichst unter 1,5 Grad Celsius zu beschränken.

Im Jahr 2015 hatte sich die Weltgemeinschaft in Paris zum Ziel gesetzt, die Erderhitzung auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

"Es kann nicht sein, dass reiche Industriestaaten weiterhin enorme Summen in Energie stecken, die unser aller Lebensgrundlagen zerstören", sagte Greenpeace-Energieexperte Jonas Ott kurz vor dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau von Sonntag bis Dienstag. Wolle man das 1,5-Grad-Ziel noch erreichen, müssten - statt weiterhin fossile Brennstoffe zu fördern - alle Mittel in den Ausbau der erneuerbaren Energien gelenkt werden. Hierzu zählen Wasserkraft, Sonnen- und Windenergie sowie Biomasse und Erdwärme.

Der Analyse zufolge habe Deutschland zwischen 2015 und 2021 jährlich rund 88 Milliarden Euro für fossile Energien aus Russland gezahlt. Nur rund 26 Milliarden Euro hingegen seien zwischen 2015 und 2020 jährlich in die Energiewende gesteckt worden. Um die gesetzten Klimaziele einhalten zu können, müsste Deutschland laut Studie jedoch jährlich etwa 119 Milliarden Euro investieren.

Die Lücke zwischen den geplanten und den benötigten Investitionen in den Klimaschutz ist den Untersuchungen zufolge in Ländern wie Kanada, Japan und den USA sogar noch größer. Um die Klimaziele einhalten zu können, müssten die Vereinigten Staaten ihre jährlichen Investitionen in die Energiewende um ein Vielfaches erhöhen. Demnach müsste jährlich grob 40-mal mehr Geld in erneuerbare Energien fließen als bisher.

"Die Analyse zeigt ganz klar, dass die größten Industrienationen ihrer Verantwortung für eine klimagerechte Welt nicht nachkommen", so Ott. Die G7 habe die Aufgabe, ab sofort deutlich mehr in die Erneuerbaren zu investieren und mit ihrem technologischen Know-How die weltweite Energiewende einzuleiten.

Vom 26. bis 28. Juni kommen in Schloss Elmau in Bayern die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industriestaaten (G7) zusammen. Eines der großen Themen ist dabei der globale Kampf gegen die Erderwärmung. Zu den G7 gehören Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, die USA, Kanada und Japan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selenskyj fordert internationalen Reisebann für Russen. "Die wichtigsten Sanktionen sind es, die Grenzen zu schließen, denn die Russen nehmen anderen ihr Land weg", sagte er der US-Zeitung "Washington Post" in einem Interview vom Montag. Die Russen sollten "in ihrer eigenen Welt leben, bis sie ihre Philosophie ändern". WASHINGTON/KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj fordert einen internationalen Reisebann für alle Russen, um Moskau von einer Annexion besetzter Gebiete abzuhalten. (Boerse, 08.08.2022 - 23:22) weiterlesen...

Weitere Milliardenhilfe und riesiges Rüstungspaket für Ukraine. In dem eine Milliarde US-Dollar (rund 980 Millionen Euro) schweren Paket sind zusätzliche Munition, Waffen und Ausrüstung enthalten, um den kritischen Sicherheitsbedarf bei der Verteidigung der Ukraine zu decken, wie US-Präsident Joe Biden am Montag erklärte. Die USA rüsten die Ukraine im großen Stil auf, um das Land gegen Russland zu unterstützen. Hinzu kommen weitere 4,5 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) für den Staatshaushalt. WASHINGTON - Die US-Regierung unterstützt die von Russland angegriffene Ukraine weiter mit Hilfen in Milliardenhöhe und kündigt das bisher größte Rüstungspaket aus US-Beständen an das Land an. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 21:37) weiterlesen...

USA unterstützen Ukraine mit weiteren 4,5 Milliarden US-Dollar. Mit dem Geld solle das durch Russlands "brutalen Angriffskrieg" verursachte Haushaltsdefizit gelindert werden, teilte die US-Behörde für internationale Entwicklung am Montag mit. Die Regierung der Ukraine werde die Mittel in Tranchen erhalten, beginnend mit einer Auszahlung von drei Milliarden im August. Die Mittel sollen dem Land über die Weltbank zur Verfügung gestellt werden. WASHINGTON - Die US-Regierung will der von Russland angegriffenen Ukraine weitere 4,5 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) für den Staatshaushalt zur Verfügung stellen. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 20:26) weiterlesen...

USA kündigen Milliarden-Waffen-Paket für Ukraine an. In dem eine Milliarde US-Dollar (980 Millionen Euro) schweren Paket seien unter anderem zusätzliche Munition für die Raketenwerfersysteme des Typs Himars und Nasams und 1000 Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin enthalten, teilte das Pentagon am Montag mit. Es handle sich um die bisher größte Waffenlieferung aus US-Beständen an die Ukraine. WASHINGTON - Die US-Regierung hat weitere Rüstungslieferungen an die Ukraine in Milliardenhöhe angekündigt. (Boerse, 08.08.2022 - 19:44) weiterlesen...

USA: Keine erhöhte Strahlungswerte an ukrainischem Atomkraftwerk. "Wir beobachten die Aktivitäten weiterhin genau: Das Kraftwerk, das Energieministerium und die Nationale Behörde für nukleare Sicherheit berichten, dass die Strahlungssensoren weiterhin Daten liefern - und glücklicherweise haben wir keine Anzeichen für erhöhte oder abnormale Strahlungswerte festgestellt", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, am Montag. WASHINGTON - Durch die Kampfhandlungen um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ist es nach Erkenntnissen der USA bislang nicht zu einer Freisetzung von Radioaktivität gekommen. (Boerse, 08.08.2022 - 19:35) weiterlesen...

Kritik an Downing Street: Rennen um Johnson-Nachfolge lähmt Politik. Der Industrieverband CBI (Confederation of British Industry) rief die konservative Regierung am Montag dazu auf, schon jetzt Pläne vorzulegen, wie Haushalte entlastet werden können. LONDON - Angesichts drastisch steigender Lebenshaltungskosten wird die Kritik an der mit dem Rennen um die Johnson-Nachfolge beschäftigten britischen Regierung lauter. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 19:01) weiterlesen...