Haushalt, Steuern

HAMBURG - Die CDU will den Soli bis Ende 2021 vollständig abschaffen und die Sozialabgaben, die auf private und betriebliche Altersvorsorge erhoben werden, neu regeln.

08.12.2018 - 14:32:25

CDU will Soli abschaffen und Neuregelung bei privater Altersvorsorge. Der Bundesparteitag in Hamburg stimmte am Samstag entsprechenden Anträgen mit großer Mehrheit zu - im Falle der Altersvorsorge nach einer emotionalen Debatte und gegen die Empfehlung der Antragskommission. Sie wollte ihn zur Prüfung an die Bundestagsfraktion überweisen. Gefordert wird, dass für die private Altersvorsorge in der Auszahlungsphase nicht mehr doppelt Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge geleistet werden müssen.

Der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, sprach von einer falschen Entscheidung, die 2004 dazu geführt habe, dass Arbeitnehmer "sogar den Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbetrag bezahlen" müssten. Seit Jahren debattiere die CDU über das Problem. Das könne man den Menschen nicht mehr vermitteln.

"Dieser Parteitag ist ein Parteitag, auf dem Entscheidungen getroffen werden", sagte der niedersächsische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann. Millionen Menschen seien betroffen, "die den Sinn und den Geist der privaten und betrieblichen Altersvorsorge verstanden haben und sich im Alter vielleicht auch etwas mehr gönnen möchten." Ihnen müsse man zurufen: "Wir haben verstanden und wir werden dieses Thema der Doppelverbeitragung abschaffen."

Der Vorsitzende der Antragskommission, Thomas de Maizière, warnte vor den finanziellen Belastungen. Eine Rückabwicklung der doppelten Beitragserhebung würde 30 Milliarden Euro kosten und künftig drei Milliarden pro Jahr. Die Soli-Abschaffung schlage mit 10 Milliarden jährlich zu Buche. "Liebe Freunde, wir sind auch die Partei der schwarzen Null", sagte de Maizière.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opposition will Staatsgelder für Kirchen stoppen - Bischof Bode offen. Der Gesprächsbedarf werde von den Kirchen anerkannt, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, dem Südwestrundfunk im "Interview der Woche". BERLIN - Eine Forderung der Oppositionsparteien im Bundestag nach einem Ende der sogenannten Staatsleistungen für die christlichen Kirchen hat Anklang bei den Zahlungsempfängern gefunden. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 17:39) weiterlesen...

KORREKTUR/Parlament in Athen stimmt für Reparationsforderungen an Deutschland. Deshalb wurde im letzten Absatz, erster Satz, die Passage "in dem es heißt, es seien "keine weiteren Reparationen" vorgesehen" gestrichen. (Meldungen von heute um 5.15 Uhr sowie von gestern um 21.44 Uhr, 19.17 Uhr und 14.30 Uhr korrigiert: Der Zwei-plus-Vier-Vertrag erwähnt das Thema Reparationen nicht explizit. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 13:15) weiterlesen...

Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im ersten Quartal. Die Produzenten forderten in den ersten drei Monaten Steuerzeichen im Wert von 3,62 Milliarden Euro an, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 11,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat im ersten Quartal deutlich mehr Geld durch die Tabaksteuer eingenommen. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 08:47) weiterlesen...

Wirtschaft fordert 'dringend' Entlastungen für Unternehmen. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Belastungen der Unternehmen hierzulande sind im internationalen Vergleich zuletzt deutlich gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat die Bundesregierung angesichts der Abkühlung der Konjunktur dringend zu Entlastungen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 06:19) weiterlesen...

Viel Lob für Scheuers Bahn-Steuerrabatt - aber auch Kritik aus Union. "Ich halte nichts davon, bei der Mehrwertsteuer selektiv heranzugehen und Einzeländerungen vorzunehmen", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Union im Bundestag und Mitglied im Bahn-Aufsichtsrat, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstag). "Wer die Tür einmal aufmacht, bekommt sie nicht wieder zu." Die Bahn müsse stattdessen durch mehr Verbindungen, mehr Züge und mehr Pünktlichkeit besser und attraktiver gemacht werden. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekommt für seinen Vorstoß für eine Mehrwertsteuersenkung auf Fernverkehr-Tickets der Bahn viel Zuspruch - aber unter anderem aus der Union gibt es auch Kritik. (Boerse, 18.04.2019 - 06:17) weiterlesen...

Tsipras will mit Reparationsforderungen auf Bundesregierung zugehen. Er hoffe, dass das Parlament ihm einen entsprechenden Auftrag erteile, sagte der Regierungschef am Mittwochabend vor dem Parlament in Athen. Seit dem Vormittag debattieren die Abgeordneten über Reparationen von Deutschland an Griechenland wegen der Kriegsschäden und -verbrechen im Zweiten Weltkrieg; eine Expertenkommission hatte vor drei Jahren Zahlungen in Höhe von bis zu 290 Milliarden Euro errechnet. ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will das Thema Reparationen bei der deutschen Regierung vorbringen. (Wirtschaft, 17.04.2019 - 19:19) weiterlesen...