Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Die CDU muss nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel mit einer neuen Führung und einem neuen Programm die Herausforderungen der Zukunft angehen.

07.12.2018 - 12:14:25

Merkel: Mit neuer Führung und neuem Programm in die Zukunft. Dabei gelte aber weiterhin, dass die Diener des Staates sich für das Wohl der Gesellschaft einsetzen müssten, sagte Merkel am Freitag auf dem CDU-Parteitag in Hamburg in ihrer letzten Rede nach 18 Jahren als Parteichefin. Dabei gelte es zudem, "unsere Werte entschlossen zu verteidigen, nach innen und nach außen".

Merkel deutete an, dass sie mit ihrem eher zurückhaltenden Führungsstil der Partei manches zugemutet habe. Wo die Partei einen scharfen und deftigen Angriff gegen den politischen Gegner erwartet habe, habe sie lieber mit dem Florett gekämpft, habe sie auch geschwiegen und sei nicht über jedes Stöckchen gesprungen.

Nach der Abschiedsrede Merkels wird eine neue Führungsmannschaft der CDU gewählt. Zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz deutete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen an. Mit Spannung wurde erwartet, ob Gesundheitsminister Jens Spahn mit einem zweistelligen Ergebnis einen Achtungserfolg erzielen kann. Im Rennen um den Parteivorsitz galt er als weitgehend chancenlos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn-Tarifrunde noch unterbrochen - GDL-Chef will sich äußern. Das sagten Sprecher der Bahn und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Morgen auf Anfrage. Nach wie vor gehe es um die Lohnhöhe und die Laufzeit des künftigen Tarifvertrags, hieß es bei der EVG. Verhandelt wird für rund 160 000 Beschäftigte der Bahn. Seit Dienstag ringen beide Seiten um einen Kompromiss. BERLIN/EISENACH - Die unterbrochenen Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn sollen frühestens am Freitagmittag in Berlin fortgesetzt werden. (Boerse, 14.12.2018 - 10:37) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze zuversichtlich vor Ende des UN-Klimagipfels. "Es sieht gut aus", sagte die SPD-Politikerin am Freitagmorgen in Kattowitz (Katowice) am Rande des Gipfels von 196 Staaten und der EU. Sie glaube, "dass wir das am Ende hinbekommen können". Am Vormittag führe der polnische Gipfel-Präsident Michal Kurtyka zunächst bilaterale Gespräche, nachmittags seien erneute Gespräche in großer Runde geplant. KATTOWITZ - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich zuversichtlich geäußert, dass der UN-Klimagipfel in Polen erfolgreich abgeschlossen werden kann. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 10:18) weiterlesen...

EU-Gipfel will ESM-Rettungsschirm stärken - Debatte über Migration. Der ESM vergibt gegen Spar- und Reformauflagen Kredite an Staaten in Notlagen. Künftig soll er früher einschreiten können, um Finanzkrisen rechtzeitig zu verhindern. BRÜSSEL - Am zweiten Tag des EU-Gipfels in Brüssel wollen die Staats- und Regierungschefs an diesem Freitag die von den Finanzministern vereinbarte Stärkung des Euro-Rettungsschirms ESM absegnen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 06:30) weiterlesen...

EU steht May beim Brexit bei - und wappnet sich für ein Scheitern. Dies geht aus einer in der Nacht zum Freitag veröffentlichten Erklärung des EU-Gipfels hervor. Premierministerin Theresa May beteuerte in Brüssel ihre Zuversicht, dass der EU-Austrittsvertrag im Unterhaus noch eine Mehrheit finden werde. Die EU will sich aber auch für ein Scheitern besser wappnen. In jedem Fall wird sich die Hängepartie bis in den Januar ziehen. Erst dann soll das britische Parlament abstimmen. BRÜSSEL/LONDON - Die Europäische Union hat Großbritannien neue Zusicherungen gemacht, um die Brexit-Blockade im Londoner Parlament aufzubrechen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 06:29) weiterlesen...

Umweltamt: Klimawandel kann Deutschlands Außenhandel schaden. Die Behörde hat Klimarisiken im Rahmen der internationalen Handelsbeziehungen untersucht. Die Risiken aus Klimafolgen im Ausland seien für die deutsche Wirtschaft mindestens so groß sein wie aus jenen im Inland, lautet die Schlussfolgerung. KATTOWITZ - Die Folgen des Klimawandels in anderen Ländern können dem Umweltbundesamt (UBA) zufolge Deutschlands Wirtschaft schwer treffen. (Boerse, 14.12.2018 - 06:14) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Streit: Misstrauensantrag in Frankreich gescheitert. Lediglich 70 der zusammen 577 Abgeordneten der Nationalversammlung stimmten für den Antrag, wie das Unterhaus des französischen Parlaments am Donnerstagabend mitteilte. PARIS - Vor dem Hintergrund der "Gelbwesten"-Proteste ist ein Misstrauensantrag der politischen Linken gegen Frankreichs Mitte-Regierung gescheitert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 21:18) weiterlesen...