Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Die CDU muss nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel mit einer neuen Führung und einem neuen Programm die Herausforderungen der Zukunft angehen.

07.12.2018 - 12:14:25

Merkel: Mit neuer Führung und neuem Programm in die Zukunft. Dabei gelte aber weiterhin, dass die Diener des Staates sich für das Wohl der Gesellschaft einsetzen müssten, sagte Merkel am Freitag auf dem CDU-Parteitag in Hamburg in ihrer letzten Rede nach 18 Jahren als Parteichefin. Dabei gelte es zudem, "unsere Werte entschlossen zu verteidigen, nach innen und nach außen".

Merkel deutete an, dass sie mit ihrem eher zurückhaltenden Führungsstil der Partei manches zugemutet habe. Wo die Partei einen scharfen und deftigen Angriff gegen den politischen Gegner erwartet habe, habe sie lieber mit dem Florett gekämpft, habe sie auch geschwiegen und sei nicht über jedes Stöckchen gesprungen.

Nach der Abschiedsrede Merkels wird eine neue Führungsmannschaft der CDU gewählt. Zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz deutete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen an. Mit Spannung wurde erwartet, ob Gesundheitsminister Jens Spahn mit einem zweistelligen Ergebnis einen Achtungserfolg erzielen kann. Im Rennen um den Parteivorsitz galt er als weitgehend chancenlos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien (Boerse, 18.03.2019 - 18:38) weiterlesen...

Merkel verteidigt europäischen Kompromiss zu Urheberrechtsreform. Die CDU habe einen Kompromiss vorgelegt, nach der die Reform auch ohne die umstrittenen Uploadfilter mit Lizenzgebühren umgesetzt werden könne, sagte Merkel am Montag bei einem Bürgerdialog in Bremerhaven. BREMERHAVEN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Kompromiss zur europäischen Urheberrechtsreform verteidigt. (Boerse, 18.03.2019 - 18:16) weiterlesen...

Schulze wirbt für sozial gerechten CO2-Preis. Beim Klimaschutz könne ein relativ einfacher Mechanismus helfen, sagte die SPD-Politikerin am Montag laut Redemanuskript in Berlin bei der "Global Solutions"-Konferenz. "Der Ausstoß von Treibhausgasen wird teurer, ihn zu vermeiden, wird belohnt." Da wohlhabendere Menschen mehr Ressourcen verbrauchten und für mehr CO2-Ausstoß sorgten, würden sie stärker belastet. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ihre Forderung nach einer schrittweisen Bepreisung des CO2-Ausstoßes bekräftigt. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:57) weiterlesen...

Scholz' Haushaltsaufschlag: Wer wann was bekommen soll. Aber die Konjunktur schwächelt, es werden geringere Zuwächse bei den Steuereinnahmen erwartet. Die Zeiten haben sich geändert. Und so wird es für die schwarz-rote Koalition zunehmend schwieriger, einen Haushalt ohne neue Schulden vorzulegen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) schickt eine klare Botschaft an seine Kabinettskollegen: nicht mehr alles, was gewünscht wird, ist möglich. BERLIN - Die "schwarze Null" steht - das Mantra gilt. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:47) weiterlesen...

Bericht: Nach Attac-Entscheidung auch Campact in Bedrängnis. Eine Analyse der Attac-Entscheidung des Bundesfinanzhofs habe ergeben, dass das Finanzamt Berlin Campact "sehr wahrscheinlich nicht länger als gemeinnützig anerkennen" werde, heißt es laut "Tageszeitung" ("taz"/Montag) in einer Vorstandsmail, die an diesem Montag an die rund zwei Millionen Unterstützer verschickt werde. Spenden könnten daher ab sofort nicht mehr steuerlich abgesetzt werden, weil das anderenfalls als Betrug gewertet werden könne. BERLIN - Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für das globalisierungskritische Netzwerk Attac wirkt sich nach einem Medienbericht auch auf die Kampagnenorganisation Campact aus. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:09) weiterlesen...

Scholz mahnt Kabinettskollegen zu stärkerer Haushaltsdisziplin. Für die Koalition sei ein Etat ohne neue Schulden das zentrale haushaltspolitische Ziel, heißt es in einer Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch. Diese lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. Ein Haushalt ohne neue Schulden aber sei angesichts der Konjunkturrisiken, notwendiger Bedarfsanpassungen bei gesetzlichen Leistungen und zahlreicher neuer Maßnahmen "keine Selbstverständlichkeit". BERLIN - Angesichts von konjunkturellen Risiken mahnt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) seine Ressortkollegen in den kommenden Jahren zu einer "verstärkten Haushaltsdisziplin". (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:13) weiterlesen...