Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Der traditionsreiche Kopfbahnhof Hamburg-Altona soll in knapp sechs Jahren Geschichte sein.

05.07.2021 - 15:22:28

Fernbahnhof Hamburg-Altona 2027 Geschichte - Bauarbeiten beginnen. Dann wird der Fernbahnhof zur zwei Kilometer nördlich gelegenen S-Bahnstation Diebsteich verlegt, wo bis 2027 ein neuer Durchgangsbahnhof für den Fernverkehr entstehen soll. Die Bauarbeiten für das voraussichtlich 548 Millionen Euro teure Projekt wurden am Montag symbolisch gestartet.

"Die Verlegung des Bahnhofs Altona hat Auswirkungen weit über Hamburg hinaus", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann. "Sie bringt Verbesserungen für Bahnreisende in ganz Deutschland." Deutsche-Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla sprach von einem "wichtigen Puzzlestück für den Deutschlandtakt". Damit ist der Plan gemeint, bis 2030 die Züge zwischen den größten Städten im Halbstundentakt fahren zu lassen.

Die Kosten des Projektes haben sich gegenüber den ursprünglichen Planungen um rund 180 Millionen Euro erhöht. Begründet wird dies unter anderem mit einem zweijährigen, gerichtlich verfügten Baustopp, den der Verkehrsclub VCD 2018 wegen planerischer Mängel durchgesetzt hatte. Die VCD-Klage kam erst 2020 vom Tisch, als sich Bahn, Stadt Hamburg und VCD in einem Vergleich auf Nachbesserungen geeinigt hatten. Eine zentrale Zusage war dabei, dass der neue Bahnhof in der Spitze 31 statt 25 Züge pro Stunde bewältigen können soll. Auch dies hat nach Bahnangaben die Projektkosten in die Höhe getrieben.

Altona ist nach dem Hauptbahnhof der zweitgrößte der fünf Fernbahnhöfe in Deutschlands zweitgrößter Stadt. Statt des bisherigen Kopfbahnhofs entsteht nun ein Durchgangsbahnhof. Die Autoreisezuganlage, die ebenfalls in Altona zu Hause ist, wird parallel ebenfalls verlegt, und zwar an die S-Bahn-Station Elbgaustraße im Stadtteil Eidelstedt. Der unterirdische S-Bahnhof Altona soll am alten Standort bleiben. Ab 2027 sollen am neuen Bahnhof 380 Züge pro Tag zusätzlich halten, 25 Prozent mehr als heute.

"Zudem werden die Verbindungen schneller, weil der neue Durchgangsbahnhof im Gegensatz zum bisherigen Kopfbahnhof zu deutlicher Zeitersparnis und so pünktlicheren Zügen führt", verspricht die Deutsche Bahn. Langfristig soll das Fahrgastaufkommen 50 Prozent über dem am alten Bahnhof liegen. "So treiben wir die Mobilitäts- und Klimawende weiter voran", sagte Pofalla.

Auf dem Areal des alten Bahnhofs werden 138 000 Quadratmeter frei, das entspricht der Größe von fast 20 Fußballfeldern. Geplant wird dort mit 1900 neuen Wohnungen sowie einem Park. Mit benachbarten neuen Quartieren auf Flächen des stillgelegten Güterbahnhofs und dem Gelände der Holsten-Brauerei bildet das Revier die neue "Mitte Altona" mit insgesamt rund 4800 neuen Wohnungen. Hamburg benötigt dringend neuen Wohnraum, weil die Stadt seit vielen Jahren stetig wächst. Selbstgestecktes Ziel sind 10 000 neue Wohnungen pro Jahr.

Am neuen Bahnhof soll unter der Regie der Stadt mit zwei Gebäuden von 58 und 76 Metern Höhe Platz für Hotels und Büroräume entstehen, dazu kommt ein Parkhaus für 300 Pkw und 600 Fahrräder. "Der neue Bahnhof setzt im Hamburger Westen ein modernes und repräsentatives Zeichen für moderne Stadtentwicklung und klimafreundlichen Schienenverkehr", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher.

Parallel zu den Bauarbeiten am Diebsteich wird in Hamburg an der neuen S-Bahnlinie S4 gearbeitet, die ebenfalls 2027 Altona mit Bad Oldesloe im schleswig-holsteinischen Kreis Stormarn verbinden soll - ein knapp 1,9 Milliarden Euro teures Projekt. Zudem hatte Verkehrs-Staatssekretär Ferlemann einen neuen, rund drei Milliarden Euro teuren S-Bahn-Tunnel ins Spiel gebracht, der ab Mitte der 30er Jahre den chronisch überlasteten Hauptbahnhof entlasten könnte und ebenfalls an den neuen Bahnhof am Diebsteich angebunden würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn stellt Pläne für neues Bahnwerk in Cottbus vor. Das Werk ist das erste große Vorhaben, das auf Basis des Strukturstärkungsgesetzes des Bundes finanziert wird. DB-Vorstandschef Richard Lutz und Ronald Pofalla, DB-Vorstand Infrastruktur, präsentieren die nächsten Schritte des Bauprojekts. Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sind bei dem Termin vor Ort. COTTBUS - An diesem Dienstag stellt die Deutsche Bahn ihre Pläne für ein neues ICE-Instandhaltungswerk in Cottbus vor. (Boerse, 27.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

Spanien und Niederlande ab Dienstag Corona-Hochinzidenzgebiete. Mit der schon am Freitag verkündeten Entscheidung reagiert die Bundesregierung auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. Kurz vor dem Inkrafttreten der Entscheidung am Dienstag hätten nur sehr wenige deutsche Touristen ihren Urlaub auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca vorzeitig beendet, hieß es dort. Die Reisebranche hatte die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert. BERLIN - Spanien und die Niederlande sind von Mitternacht an als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft. (Boerse, 26.07.2021 - 17:39) weiterlesen...

Niederlande lockern Reiseregeln für Hochrisiko-Länder. Ab Dienstag würden Reisewarnungen für EU-Länder mit hoher Inzidenz abgeschafft, teilte die Regierung am Montag in Den Haag mit. Zur Zeit wird noch von nicht notwendigen touristischen Reisen etwa nach Spanien, Portugal und Zypern abgeraten. Reisewarnungen nur aufgrund von Infektionszahlen seien nicht verhältnismäßig, erklärte die Regierung und verwies auch auf den hohen Impfgrad in Europa. DEN HAAG - Die Niederlande lockern die Regeln für Reisen in europäische Hochrisikogebiete. (Boerse, 26.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

'Pingdemie': Britischen Nahverkehrsunternehmen fehlen Mitarbeiter. Fahrgäste wurden aufgefordert, rechtzeitig ihre Verbindungen zu überprüfen. In London blieben am Wochenende zwei U-Bahn-Linien geschlossen, weil mehr als 300 Mitarbeiter als Kontaktpersonen identifiziert sind und sich deshalb in häusliche Quarantäne begeben mussten, auch wenn sie doppelt geimpft sind. Nach dem Warnton der britischen Corona-App sprechen Medien von einer "Pingdemie". LONDON - Weil sich zunehmend Beschäftigte wegen Corona-Kontakten selbst isolieren müssen, sagen Verkehrsunternehmen in Großbritannien Fahrten ab oder dampfen ihre Fahrpläne ein. (Boerse, 26.07.2021 - 15:51) weiterlesen...

MSC will Bau eines wasserstoffgetriebenen Kreuzfahrtschiffs ausloten. Zunächst soll eine Machbarkeitsstudie untersuchen, unter welchen Voraussetzungen die Konstruktion und der Bau eines mit Wasserstoff betriebenen Hochseekreuzfahrtschiffs sowie die Entwicklung der zugehörigen Anlagen für das Betanken der Schiffe - im Branchenjargon Bunkerinfrastruktur - möglich wären, wie die drei beteiligten Unternehmen am Montag mitteilten. Sie sprechen selbst vom weltweit ersten Projekt dieser Art. HAMBURG/MÜNCHEN - Die Reederei MSC will mit der italienischen Großwerft Fincantieri und dem italienischen Gasversorger Snam die Konzeption eines mit Wasserstoff angetriebenen Kreuzfahrtschiffes ausloten. (Boerse, 26.07.2021 - 15:38) weiterlesen...

Der lange und schwere Weg zum klimaneutralen Flughafen. Auf dem Weg dorthin sollen die CO2-Emissionen der Fraport AG am größten deutschen Flughafen von 175 000 Tonnen (2019) auf 80 000 Tonnen im Jahr 2030 sinken, wie der Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte am Montag bei einer Informationstour bekräftigte. FRANKFURT - Zumindest am Boden klimaneutral: Diesem Umweltziel für den Luftverkehr hat sich der Betreiber des Frankfurter Flughafens bis zum Jahr 2050 verschrieben. (Boerse, 26.07.2021 - 15:13) weiterlesen...