Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

HAMBURG - Der Kreditversicherer Euler Hermes rechnet in diesem Jahr mit einem weltweiten Anstieg der Insolvenzen um rund sechs Prozent.

09.01.2020 - 12:02:24

Euler Hermes erwartet weltweite Pleitewelle. Das wäre der vierte Anstieg in Folge, teilte die deutsche Regionalorganisation des weltweiten Konzerns am Donnerstag in Hamburg mit. Gegenüber dem Vorjahr mit neun Prozent mehr Insolvenzen habe sich der Anstieg zwar etwas verlangsamt, dafür sei er jedoch fast überall zu beobachten. In vier von fünf Ländern sei mit mehr Firmenpleiten zu rechnen. "Das bedeutet, dass Exportrisiken praktisch überall lauern", sagte Ron van het Hof, Chef von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Ursachen für den weltweiten Anstieg der Insolvenzen sieht die Allianz-Tochter in der anhaltenden Konjunkturschwäche, vor allem in den Industriestaaten und dem produzierenden Gewerbe. Auch die Folgen aus Handelskonflikten, politischen Unsicherheiten und sozialen Spannungen würden die Unternehmen in diesem Jahr in Atem halten. Spitzenreiter bei den erwarteten Insolvenzen ist Chile mit einem Zuwachs von 21 Prozent, vor der Slowakei und Indien mit zwölf und elf Prozent. Auch in China werden die Insolvenzen um zehn Prozent steigen. In Europa ebenso wie in Deutschland erwartet Euler Hermes ein Plus von drei Prozent. Damit steigen die Insolvenzen in Deutschland erstmals seit zehn Jahren wieder an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) im Januar gegenüber dem Vormonat um 3,1 Punkte auf 52,4 Punkte. Analysten hatten im Mittel nur einen Anstieg auf 50,7 Punkten erwartet. Mit dem Anstieg über 50 Punkte, signalisiert der Indikator wieder ein wirtschaftliches Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich zu Beginn des Jahres überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:13) weiterlesen...

EZB-Umfrage: Experten erwarten etwas stärkeres Wachstum für 2020. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der EZB hervorgeht, gehen die befragten Experten in diesem Jahr von einem Wachstum von 1,1 Prozent aus. Zuvor war nur eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent erwartet worden. Dagegen wurde die Erwartung für 2021 leicht nach unten geschraubt. FRANKFURT - Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Fachleute rechnen in diesem Jahr mit einem etwas stärkeren Wirtschaftswachstum in der Eurozone. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:04) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung stagniert - Aufhellung in Deutschland. Im Januar hielt sich der vom britischen Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex wie im Monat zuvor auf 50,9 Punkten, wie aus den am Freitag veröffentlichten Umfragedaten hervorgeht. Analysten hatten mit einer geringfügigen Aufhellung auf 51,2 Punkte gerechnet. LONDON - In der Eurozone hat sich die Stimmung in den Unternehmen zu Beginn des neuen Jahres nicht verändert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 10:45) weiterlesen...

Deutschland: Bauboom sorgt für volle Auftragsbücher - Rekordzahlen im November. Im November 2019 lagen die Bestellungen mit rund 7,1 Milliarden Euro nominal um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Statistiker der höchste jemals gemessene Wert an neuen Aufträgen in einem November. WIESBADEN - Die Baubranche in Deutschland hat weiterhin prall gefüllte Auftragsbücher. (Boerse, 24.01.2020 - 09:25) weiterlesen...

Studie: Konjunkturabschwung trübt Stimmung im Mittelstand. Zwar überwiege immer noch die Zuversicht, insgesamt habe sich die Stimmung aber eingetrübt, heißt es im aktuellen "Mittelstandsbarometer" der Beratungsgesellschaft EY. STUTTGART - Sorgen um die Konjunktur verderben dem Mittelstand in Deutschland zunehmend die Laune und machen die Unternehmen vorsichtiger bei Investitionen und neuen Arbeitsplätzen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 08:13) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken stärker als erwartet. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent gefallen, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Im November waren die Frühindikatoren um revidiert 0,1 Prozent gestiegen, nachdem zuvor eine Stagnation gemeldet worden war. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Dezember gesunken. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 16:10) weiterlesen...