Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Indikatoren

HAMBURG - Der Höhenflug der Gaspreise dürfte nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes bis zum Frühjahr anhalten.

14.10.2021 - 12:51:26

Euler Hermes sieht höheres Insolvenzrisiko wegen Gaspreisexplosion. Zugleich rechnet die Allianz-Tochter mit einem deutlich gestiegenen Insolvenzrisiko für kleinere Versorger in Deutschland und Großbritannien, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie hervorgeht.

Demnach dürften die Terminmarktpreise für Erdgas im Frühjahr 2022 ihren Höchststand erreichen. "Sollte es in der nördlichen Hemisphäre sehr kalt werden, könnte es zu weiteren vorübergehenden Preissteigerungen auf den Energierohstoff- und Strommärkten kommen", so die Branchenexperten von Euler Hermes. "Aber auch bei einem milden Winter könnten die Länder geneigt sein, ihre Vorräte vorsorglich aufzustocken."

Vor allem in Großbritannien hat Euler Hermes bereits eine Pleitewelle unter kleineren Versorgern ausgemacht, die wegen der Preisexplosion unter finanziellen Druck geraten seien. In einem normalen Jahr rutschten dort etwa sieben bis acht Versorger in die Pleite, so Euler-Hermes-Branchenanalyst Ano Kuhanathan. In diesem Monat (Stand: 11. Oktober) seien es bereits acht gewesen, "und die Zahl wird wahrscheinlich noch ansteigen". Tatsächlich kündigten am Mittwoch zwei weitere Energieversorger in Großbritannien ihr Aus an.

Euler Hermes wies darauf hin, dass die deutsche Marktstruktur im Energiesektor der Großbritanniens ähnele, "da sich das Land für die Liberalisierung des Energiesektors entschieden hat, um den Verbrauchern Wahlmöglichkeiten zu bieten und Monopole aufzulösen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmann: Auslaufen der 'epidemischen Lage' ist falsches Signal. Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) diesen Schritt für richtig hält, seien die Ministerpräsidenten dagegen, betonte der Regierungschef am Dienstag in Stuttgart. "Ich war darüber wie die anderen Kollegen nicht sehr glücklich", sagte Kretschmann. STUTTGART - Der Vorstoß für eine Beendigung der epidemischen Lage ist nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) ein "falsches Signal" angesichts der steigenden Corona-Werte. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 12:58) weiterlesen...

Wieder mehr als tausend Klinik-Patienten mit Corona in Tschechien. Von den 1055 Patienten waren 156 in einem ernsten Zustand oder mussten beatmet werden, wie am Dienstag aus den Zahlen des Gesundheitsministeriums in Prag hervorging. Zur gleichen Zeit vor einem Jahr waren es rund fünfmal so viele Menschen gewesen. Landesweit waren in den Kliniken noch ausreichend Kapazitäten an Allgemein- und Intensivbetten frei. PRAG - In Tschechien ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Krankenhauspatienten erstmals seit Mai wieder über die Tausendermarke gestiegen. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 12:44) weiterlesen...

Studie: Bürger fordern umfassende Digitalisierung der Verwaltung. Das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage, die am Dienstag vom Digitalverband Bitkom veröffentlicht wurde. Drei Viertel der Befragten (77 Prozent) sagten, sie möchten gerne in einer Stadt oder Gemeinde mit vielen digitalen Angeboten leben. Vier von fünf Befragten (86 Prozent) fordern von ihrer Stadtverwaltung, die Digitalisierung mit mehr Nachdruck zu verfolgen. BERLIN - Die Menschen in Deutschland wollen mehrheitlich nicht mehr zum Amt laufen müssen, sondern Verwaltungsangelegenheiten online erledigen können. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 12:06) weiterlesen...

Kreise: Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021 deutlich. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird für das laufende Jahr nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland von 2,6 Prozent erwartet. Im April hatte die Regierung noch mit einem Plus von 3,5 Prozent gerechnet. Für 2022 erwartet die Bundesregierung ein Wachstum von 4,1 Prozent statt wie bisher 3,6 Prozent. Der scheidende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt die Herbstprojektion der Bundesregierung an diesem Mittwoch in Berlin vor. BERLIN - Die Bundesregierung wird die Konjunkturprognose für dieses Jahr deutlich senken. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 11:14) weiterlesen...

Brasilien will Ende illegaler Amazonas-Abholzung bis 2028 versprechen. RIO DE JANEIRO - Kurz vor dem Start der UN-Klimakonferenz COP26 hat Brasiliens international unter Druck geratene Regierung Maßnahmen zum Erhalt des Amazonasgebiets versprochen. Die brasilianische Delegation wird Vizepräsident Hamilton Mourao zufolge bei der COP ankündigen, die illegale Abholzung des Amazonas-Regenwalds bis 2027 oder 2028 zu beenden. Präsident Jair Bolsonaro hatte im April beim Klimagipfel von US-Präsident Joe Biden noch 2030 als Ziel genannt. "Ein ehrgeizigeres Ziel wäre bei der internationalen Gemeinschaft meiner Meinung nach sehr willkommen", sagte Mourao bei einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit). Brasilien will Ende illegaler Amazonas-Abholzung bis 2028 versprechen (Wirtschaft, 26.10.2021 - 11:10) weiterlesen...

IAB: Arbeitslosigkeit geht weiter zurück - aber langsamer. Das Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gab im Oktober nach einem extrem starken Sommer zum zweiten Mal in Folge nach, wie das Institut am Dienstag mitteilte. NÜRNBERG - Auf dem deutschen Arbeitsmarkt wird es zum Jahresende etwas frostiger - die Arbeitslosigkeit dürfte aber weiter sinken. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 11:00) weiterlesen...