Produktion, Absatz

HAMBURG - Der Herbst hat begonnen, die Heizungen laufen wieder an den kühlen Abenden.

07.10.2018 - 14:20:24

Der Winter wird teuer - Heizkosten steigen. Und damit tickt die Zähluhr: Die Verbraucher in Deutschland müssen in diesem Winter mit steigenden Heizkosten rechnen. Sowohl Heizöl als auch Gas werden in vielen Regionen teurer als im vergangenen Jahr. Der Preis für 100 Liter Heizöl ist im bundesweiten Durchschnitt auf mehr als 82 Euro (bei Abnahme von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer) gestiegen, wie aus verschiedenen Preisportalen im Internet hervorgeht.

Zuletzt erreichten die Heizölpreise im Juni 2014 ein derart hohe Niveau. "Die Heizölpreise haben in den letzten Wochen einen ungemein steilen Preisanstieg von gut 15 Prozent hingelegt", heißt es beim Messtechnik-Anbieter Tecson. Und: "Wahrscheinlich ist das Preismaximum noch nicht erreicht."

Auch wer mit Gas heizt, wie fast die Hälfte aller Haushalte in Deutschland, muss mit höheren Preisen rechnen. Für das vierte Quartal haben nach Angaben des Internet-Portals Check24 bereits 23 Gasversorger Preiserhöhungen angekündigt, im Durchschnitt um 7,4 Prozent. Auch das Verbraucherportal Verivox zählt 24 Preiserhöhungen bei Grundversorgern von durchschnittlich 7,0 Prozent. In den betroffenen Regionen leben rund zwei Millionen Menschen, die allerdings ihr Gas auch von anderen Anbietern beziehen können. Dagegen gibt es nur sehr wenige Versorger mit Preissenkungen.

Hinter den Preiserhöhungen stehen höhere Großhandelspreise. Auch wenn die Bindung zwischen Öl- und Gaspreis nicht mehr so eng ist wie in früheren Jahren, so zieht doch der Ölpreis als Leitenergie andere Energiepreise nach oben. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Rohhöl-Sorte Brent ist auf 85 Dollar gestiegen. Zum Beginn des Jahres waren es noch rund 70 Dollar. Gleichzeitig schwächelt der Euro, was Rohöl für europäische Verbraucher nochmals teurer macht. Ob der Preistrend beim Rohöl allerdings anhält, hängt von vielen globalen Unwägbarkeiten ab und ist bei den professionellen Marktbeobachtern sehr umstritten: Die Prognosen für die nächsten Wochen reichen von 60 bis 100 Dollar für ein Barrel.

Für die Verbraucher endet damit eine lange Phase sinkender Preise. Zuvor sind die Heizkosten vier Jahre in Folge zurückgegangen. Der Gaspreis ist seit 2013 um rund 18 Prozent gefallen. Was die Trendwende für die Verbraucher in diesem Winter konkret in Euro und Cent bedeutet, lässt sich nicht vorhersagen. Bei Heizölverbrauchern hängt das ab von dem genauen Kaufzeitpunkt, bei Gaskunden vom Versorgungsgebiet und dem Anbieter. Zudem spielt eine wichtige Rolle, wie kalt oder mild die Winterwitterung ausfällt. Eine Mehrbelastung von mehr als 100 Euro für einen mittleren Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden ist durchaus möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn (technische Wiederholung) (Boerse, 19.10.2018 - 22:06) weiterlesen...

Bundesrat billigt Hessens Vorstoß im Kampf gegen nächtlichen Fluglärm. Die Länderkammer nahm am Freitag nach Mitteilung von Hessens Verkehrsministerium im Kampf gegen Nachtlärm einstimmig einen Entwurf dieses Bundeslandes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes an. BERLIN/FRANKFURT - Bei verspäteten nächtlichen Landungen auf Flughäfen mit Nachtflugverbot soll künftig nach dem Willen des Bundesrats gegen Fluggesellschaften ein Bußgeld verhängt werden können. (Boerse, 19.10.2018 - 19:38) weiterlesen...

Bericht: Hersteller sollen Google bis zu 40 Dollar für Apps zahlen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen. NEW YORK - Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:13) weiterlesen...

Bouffier begrüßt Druck für Diesel-Hardware-Nachrüstung. Die Bundesregierung solle dafür Sorge tragen, "dass die Hersteller in die Verantwortung für die Kosten zu nehmen sind", heißt es in einem Antrag der Länder Hessen, Berlin und Brandenburg, den der Bundesrat am Freitag in Berlin annahm. BERLIN/WIESBADEN - Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos. (Boerse, 19.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Procter & Gamble trumpft auf - Kosmetik läuft gut. Ohne Währungseffekte und ohne Zu- und Verkäufe legten die Erlöse um 4 Prozent auf 16,7 Milliarden US-Dollar zu, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Es war der stärkste Zuwachs in fünf Jahren. CINCINNATI - Der weltgrößte Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) hat angetrieben von einer starken Nachfrage nach Kosmetikprodukten und Erkältungsartikeln im ersten Geschäftsquartal (Ende September) aufgetrumpft. (Boerse, 19.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Russland baut Atomkraftwerk in Usbekistan. Der usbekische Staatschef Schawkat Mirsijojew und der russische Präsident Wladimir Putin gaben am Freitag in Taschkent den symbolischen Startschuss für das knapp zehn Milliarden Euro teure Projekt. Das Kraftwerk mit zwei russischen Druckwasser-Reaktoren mit je 1200 Megawatt Leistung soll an einem See nahe der Stadt Buchara entstehen. In der dortigen Bergbauregion fördert Usbekistan eigenes Uran. TASCHKENT - Russland wird in der Ex-Sowjetrepublik Usbekistan das erste moderne Atomkraftwerk in Zentralasien errichten. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...