Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat den CDU-Parteitag in Hamburg dazu aufgerufen, ein Signal des Aufbruchs und der Erneuerung auszusenden.

07.12.2018 - 15:09:24

Merz: CDU braucht Strategiewechsel. Die CDU brauche einen Strategiewechsel in Umgang mit Bürgern und Wählern sowie mit dem politischen Gegner, sagte Merz am Freitag in seiner Bewerbungsrede für den Parteivorsitz. Viele bemühten sich sicherlich, AfD-Wähler zur CDU zurückzuholen. "Es gelingt uns aber nicht." Dies sei ein unerträglicher Zustand.

Neben Merz gelten Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn als aussichtsreichste Kandidaten.

Merz wies Vorwürfe zurück, dass mit seiner Wahl zum Vorsitzenden die Partei weiter auseinanderdriften und es zu Neuwahlen kommen könnte. Natürlich gehe es gut, wenn er als Parteichef mit Kanzlerin Angela Merkel zusammenarbeiten werde, bekräftigte er. Es gebe eine gewählte Regierung und ein bis 2021 gewähltes Parlament. Das Land komme vor der Partei und die Partei vor jedem einzelnen. Und wenn er Parteichef werde, werde auch Platz für eine Annegret Kramp-Karrenbauer und einen Jens Spahn im engsten Führungszirkel sein, machte er ein Angebot an die beide Konkurrenten.

"Wir wollen wieder bis zu 40 Prozent im ganzen Land erreichen", sagte Merz. Klar sei dabei aber auch, dass die CDU eine gesunde Streitkultur brauche, nicht um Personen, sondern um Sachfragen. "Ohne klare Positionen bekommen wir keine besseren Wahlergebnisse", sondern nur, wenn die CDU mit ihren politischen Gegnern wieder mehr streite. Dabei seien die Hauptgegner nicht die Ränder links und rechts, sondern SPD, FDP und Grüne. Und gerade von der SPD unterscheide die CDU vieles, fügte er offenbar an die Adresse von Merkel hinzu, der seit längerem eine Sozialdemokratisierung der CDU vorgeworfen wird.

Die Menschen im Osten verdienten mehr Respekt für das, was sie seit 1990 geleistet haben, mahnte Merz mit Blick auf die Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen im kommenden Jahr. Die CDU dürfe diese Menschen nicht den Populisten von links und rechts überlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

EU-Afrika-Forum in Wien - Kurz fordert mehr Investitionen. Österreichs Bundeskanzler Kurz möchte das ändern. Die EU hat seine Rolle als wichtigster Handelspartner Afrikas verloren. (Politik, 18.12.2018 - 09:32) weiterlesen...

Japan will sich wieder Flugzeugträger zulegen - Kampfjets von Lockheed. Deshalb soll ein Zerstörer, der bisher nur für den Transport von Helikoptern ausgelegt ist, umgebaut werden. Das sehen neue Verteidigungsrichtlinien vor, die das Kabinett des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag beschloss. Dies verstoße nicht gegen die pazifistische Verfassung, hieß es. TOKIO - Japan will sich angesichts des militärischen Aufrüstens Chinas erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges einen eigenen Flugzeugträger zulegen. (Boerse, 18.12.2018 - 08:33) weiterlesen...

Japan will Flugzeugträger haben - Neue Verteidigungsrichtlinien. Zu diesem Zweck soll ein Zerstörer, der bisher nur für den Transport von Helikoptern ausgelegt ist, umgebaut werden. Das sehen neue Verteidigungsrichtlinien vor, die das Kabinett des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag beschloss. Dies verstoße nicht gegen die Verfassung, hieß es. Japans bewusst sogenannte Selbstverteidigungsstreitkräfte sollen zudem Kampfflugzeuge der Schutzmacht USA vom Typ F-35B, die auch senkrecht starten können, bekommen. TOKIO - Japan soll angesichts der zunehmenden militärischen Machtdemonstration Chinas erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges einen Flugzeugträger erhalten. (Boerse, 18.12.2018 - 08:32) weiterlesen...

China feiert 40 Jahre Öffnung: Xi verspricht weitere Reformen. "Offenheit bringt Fortschritt, Zurückgezogenheit führt zu Rückständigkeit", sagte Xi Jinping am Dienstag in einer Rede zum 40-jährigen Jubiläum der chinesischen Reform- und Öffnungspolitik. PEKING - Trotz anhaltender Skepsis bei ausländischen Firmen hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping eine weitere Öffnung der chinesischen Wirtschaft in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 08:24) weiterlesen...

Spahn will Versorgung von Patienten mit Hilfsmitteln verbessern. Diese müssten sich darauf verlassen können, dass Windeln, Gehhilfen und generell alle notwendigen Hilfsmittel gut und verlässlich seien, sagte Spahn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Der bisherige Preiskampf um das billigste Angebot gehe "zu oft zu Lasten der Patienten": "Deshalb wird es künftig keine Ausschreibungen für Hilfsmittel mehr geben", sagte Spahn. OSNABRÜCK - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will eine angemessene Versorgung von Patienten und Pflegebedürftigen mit Hilfsmitteln sicherstellen. (Boerse, 18.12.2018 - 08:06) weiterlesen...