Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Analyse, Empfehlungen

HAMBURG - Der Einbruch von Konjunktur und Börsen in der Corona-Krise weckt historische Vergleiche, wobei nach Einschätzung der Berenberg Bank eine große Finanzkrise unwahrscheinlich ist.

26.03.2020 - 14:15:24

ANALYSE: Berenberg hält große Finanzkrise für unwahrscheinlich. Von einer Neuauflage der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre, einer Hyperinflation mit Währungsschnitt und anderen Horrorszenarien war schon die Rede. Für Holger Schmieding von der Berenberg Bank sind solche Szenarien aber nicht realistisch. Die aktuelle Situation sei nicht mit der zwischen den beiden Weltkriegen vergleichbar, erklärte der Chefvolkswirt am Donnerstag. Die jüngsten Maßnahmen der großen Notenbanken und die Schritte der Politik sollten eine große Finanzkrise verhindern.

Die Zuversicht des Volkswirts teilt Berenberg-Chefanlagestratege Bernd Meyer. Die internationalen Börsen stehen seiner Ansicht nach am Beginn einer volatilen Bodenbildung. Dafür spreche einerseits die Bewertung. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis habe mit einem Stand knapp unter Eins zwischenzeitlich ein Niveau erreicht, das in der Vergangenheit zuverlässig Halt nach unten geboten habe.

Hoffnung macht sich Meyer auf das sogenannte Rebalancing großer institutioneller Anleger am Quartalsende. Durch die enormen Verluste habe sich die Quote von Aktien massiv verringert. Für Investoren, etwa große Pensionsfonds, bedeute dies aber, dass sie Aktien nachkaufen müssen, um auf ihre ursprünglichen Zielquoten zu kommen.

Unter Zugzwang stehen Anleger jedoch nicht. Mayer rechnet trotz der rasanten Gegenbewegung in dieser Woche nicht mit einer V-förmigen Erholung der Börsen. "Der Bewegung hinterher laufen" müsse man daher nicht. Vielmehr dürften sich im zweiten Quartal Chancen zum Aufbau von Aktienpositionen ergeben.

Bestehende Trends bei der Aktienanlage könnten sich noch verstärken. So geht Berenberg-Investmentchef Matthias Born davon, dass verstärkte Heimarbeit den Digitalisierungstrend verschärfe. Langfristig aussichtsreich bleibe auch der Sektor Pharma- und Gesundheit. Unter den Anlageregionen schätzt der Investmentchef Asien - nicht zuletzt, weil die Krisenbewältigung hier gut gelungen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Deutsche Post - 'Kaufen'. Er erwarte im zweiten Quartal eine Zunahme der Covid-19-Belastungen gegenüber dem Jahresauftakt, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Mittwoch vorliegenden Studie zu den Aktien des Logistikkonzerns. Die Dividende für 2019 sollte seiner Ansicht nach auch weiterhin gezahlt werden. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Deutsche Post nach einer zurückgezogenen Prognose und vorläufigen Quartalszahlen von 36 auf 32 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 08.04.2020 - 17:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Ziel für Klöckner & Co auf 4,50 Euro - 'Kaufen'. Mit seiner Ausrichtung auf profitable Nischenprodukte und den Digitalisierungsinitiativen sprach Analyst Holger Fechner dem Stahlhändler in einer am Mittwoch vorliegenden Studie trotzdem deutliches Wachstumspotenzial zu. Auf dem derzeit niedrigen Kursniveau bietet das Unternehmen nach Einschätzung des Experten mehr Chancen als Risiken. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Klöckner & Co nach einer wegen Covid-19 gestrichenen Jahresprognose von 7,50 auf 4,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 08.04.2020 - 16:05) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Wohnungskonzerne holen auf - positive Signale von Vonovia. Für den Berliner Konzern Deutsche Wohnen ging es um 1,5 Prozent nach oben und Grand City Properties legten um 2,1 Prozent zu. FRANKFURT - Die Aktien europäischer Wohnungsunternehmen haben am Mittwoch nach zuversichtlichen Aussagen von Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia verzeichneten etwa einen Kursanstieg von 3,2 Prozent und entwickelten sich damit deutlich besser als der schwächelnde MDax . (Boerse, 08.04.2020 - 14:12) weiterlesen...

FACEBOOK IM FOKUS: Fake News kosten bares Geld - Wie stark belastet Corona?. Zwar wuchs das Geschäft der Online-Plattformen der Kalifornier vor der Corona-Krise weiter kräftig. Doch gerade vor dem Beginn der heißen Phase des US-Präsidentschaftswahlkampfs kosten die Fake-News-Vorwürfe bares Geld - und nun kommt auch noch eine schwere Rezession auf das Unternehmen zu, das seine Gewinne vor allem mit Werbedollars macht. Was bei dem Konzern los ist, wie Analysten ihn aktuell sehen und wie die Aktie zuletzt lief. MENLO PARK - Der US-amerikanische Tech-Konzern Facebook bekommt die Kritik an seinem Geschäftsmodell immer stärker auch an den eigenen Zahlen zu spüren. (Boerse, 08.04.2020 - 12:46) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Infineon angesichts Cypress-Vollzug weiter auf dem Vormarsch. Die Infineon-Anteile steuern damit auf den fünften Gewinntag in Folge zu. Am Vortag hatte das Unternehmen mit der letzten erforderlichen Genehmigung in China endgültig grünes Licht für die milliardenschwere Übernahme erhalten. Der Abschluss des Deals soll spätestens nach den Osterfeiertagen erfolgen. FRANKFURT - Der in den finalen Zügen stehende Zukauf des US-Unternehmens Cypress stimmt am Mittwoch die Anleger von Infineon in Paris nur zögerlich entwickelten. (Boerse, 08.04.2020 - 12:36) weiterlesen...

ANALYSE: Schwere Rezession dürfte Erholung des Dax bremsen - DZ Bank. Bis Ende des Jahres dürfte der Dax voraussichtlich bei 11 200 Punkten stehen, hieß es am Mittwoch in einer Studie. Bislang war die Bank von 11 500 Punkten zum Jahresende ausgegangen. Auch in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres werde die Erholung wohl etwas moderater verlaufen. FRANKFURT - Die DZ Bank ist angesichts der Corona-Krise etwas vorsichtiger geworden mit Blick auf den deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 08.04.2020 - 12:11) weiterlesen...