Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Regierungen

HAMBURG - Der coronabedingte Lockdown hat Experten zufolge kaum Auswirkungen auf Klimawandel und Kohlendioxidbelastung.

15.03.2021 - 16:02:27

Corona-Lockdown hat kaum Auswirkungen auf den Klimawandel. Großzügig ausgelegt lasse sich sagen, "die ökonomische Minderung ist nicht mehr als acht Prozent. Das entspricht einem Monat weniger Emissionen", sagte Hans von Storch am Montag zum Auftakt der 12. Deutschen Klimatagung in Hamburg. Bei jährlich 40 Gigatonnen CO2-Emissionen sei das nicht sehr viel. Der Gründer der Tagung und ehemalige Leiter des Instituts für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht betonte, wenn die Pariser Klimaschutzziele eingehalten werden sollen, dann müssten diese 40 Gigatonnen bis 2050 ganz verschwinden.

Bei der alle drei Jahre von der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft veranstalteten Tagung beschäftigen sich die Wissenschaftler bis einschließlich Donnerstag online mit Themen rund um das Klima. Leider dränge die Corona-Pandemie das Problem des Klimawandels etwas in den Hintergrund, sagte der Vorsitzende der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft, Clemens Simmer. "Nur so kann man zum Beispiel verstehen, dass Niedersachsen gerade sein Institut für Meteorologie und Klimaforschung dichtmachen will (...) und das, obwohl dort eine der renommiertesten Gruppen zum Beispiel für die Stadtklimamodellierung sitzt." Dabei werde der Klimawandel die Menschheit noch stärker beeinträchtigen als die Pandemie selbst.

"Die gegenwärtige Pandemie und auch der Klimawandel stellen uns vor ganz ähnliche Probleme", sagte Martin Claußen, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg. Die Politik müsse handeln und stütze ihr Tun auf Beratung durch die Wissenschaft. Beim Klimawandel etwa sei die komplexe Gemengelage aus Handeln, Forschen und Politik bekannt und auch seit Jahren Gegenstand der Wissenschaft. Die Klimatagung stehe in der Tradition der interdisziplinären Forschung und finde bereits zum fünften Mal in Hamburg statt.

Die Direktorin des Climate Service Center Germany (Gerics), Daniela Jacob, forderte eine deutlich bessere lokale Beobachtung des Wetters. Das sei in der Vergangenheit aus Finanzgründen immer weiter in den Hintergrund geschoben worden - "was dringend verändert werden muss". Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel müssten kleinräumig beobachtet werden. "Es ist ganz entscheidend, dass wir gemeinsam lokal bis global (...) zusammendenken, wie wir (...) dieses neue Zeitalter innovativ gestalten können, nämlich CO2-arm, klimaresilient und gerecht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 24 097 Corona-Neuinfektionen und 246 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 246 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI von Samstagmorgen hervor. Wegen der Feiertage und der Schulferien könnten die Corona-Zahlen des RKI noch nicht vergleichbar mit den Werten vor Ostern sein. Vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 18 129 Neuinfektionen und 120 neue Todesfälle verzeichnet. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 24 097 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 13:04) weiterlesen...

Bisher 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung. LANGEN - In Deutschland sind bislang 42 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca bekannt. Das berichtete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Freitagabend. Die 42 Fälle der speziellen Form sehr seltener Hirnvenenthrombosen seien bis zum 2. April gemeldet worden, in 23 Fällen sei zusätzlich eine Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen) gemeldet worden. Bisher 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung (Boerse, 10.04.2021 - 13:03) weiterlesen...

Merz bei K-Frage gegen Söder - Abgeordnete pochen auf Mitspracherecht. "Die CDU kann sich den Kanzlerkandidaten eigentlich nicht nehmen lassen", sagte der CDU-Politiker dem "Westfälischen Anzeiger" (Samstag). Trotz der schwachen Umfragewerte habe der CDU-Vorsitzende Armin Laschet unverändert gute Chancen. "Umfragen sind eine Augenblicksaufnahme. Sie taugen nicht für eine dauerhafte, langfristige und personalpolitisch strategische Entscheidung." Merz hatte im Januar den Kampf um den CDU-Bundesvorsitz gegen Armin Laschet verloren. BERLIN - Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat sich im unionsinternen Ringen um die Kanzlerkandidatur gegen CSU-Chef Markus Söder ausgesprochen. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 13:03) weiterlesen...

Merz: 'CDU kann sich Kanzlerkandidaten nicht nehmen lassen'. "Die CDU kann sich den Kanzlerkandidaten eigentlich nicht nehmen lassen", sagte Merz dem "Westfälischen Anzeiger" (Samstag). Trotz der schwachen Umfragewerte habe der CDU-Vorsitzende Armin Laschet unverändert gute Chancen. "Umfragen sind eine Augenblicksaufnahme. Sie taugen nicht für eine dauerhafte, langfristige und personalpolitisch strategische Entscheidung." Merz hatte im Januar den Kampf um den CDU-Bundesvorsitz gegen Armin Laschet verloren. BERLIN - Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat sich gegen CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 12:40) weiterlesen...

Michel: 'Europa wird führender Impfstoffhersteller'. "Wenn wir die Produktion in den nächsten Wochen weiter beschleunigen, wird Europa ein führender, vielleicht sogar der weltgrößte Impfstoffhersteller sein", sagte Michel dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien (Samstag). BERLIN - EU-Ratspräsident Charles Michel hat den Aufstieg der Europäischen Union zu einem führenden Impfstoffproduzenten der Welt vorausgesagt. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 12:38) weiterlesen...

In CDU wächst Druck für schnelle Kanzlerkandidatenkür. Die als Konkurrenten geltenden Parteivorsitzenden Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU) hatten sich ursprünglich auf einen Zeitraum zwischen Ostern und Pfingsten - also bis in sechs Wochen - geeinigt; inzwischen drängt auch Laschet auf eine sehr schnelle Klärung. BERLIN - Angesichts der derzeitigen Schwäche der Union wächst in der CDU der Druck für eine baldige Entscheidung über die Kanzlerkandidatur. (Wirtschaft, 10.04.2021 - 12:37) weiterlesen...