Bergbau, Metallindustrie

HAMBURG - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat die Entscheidung der Bundesregierung begrüßt, Hamburg vorerst nicht als Standort für ein schwimmendes LNG-Terminal zu benennen.

20.07.2022 - 12:01:31

BUND begrüßt LNG-Terminal-Entscheidung gegen Hamburg. Geschäftsführer Lucas Schäfer sprach am Mittwoch von einer Absage an ein hochexplosives Terminal mitten im Hamburger Hafen.

Die Bundesregierung hatte am Dienstag mit Stade in Niedersachsen und Lubmin in Vorpommern die letzten beiden Standorte für vier von ihr geplante schwimmende Flüssigerdgasterminals benannt. Bürgermeister Peter Tschentscher hatte erklärt, dass der Bau eines schwimmenden Terminals im Hafen weiter geprüft werde und Hamburg grundsätzlich bereit sei, einen Beitrag zur Sicherung der Gasversorgung zu leisten. Zunächst soll aber das Ergebnis eines Gutachtens abgewartet werden.

Der wertvollste Beitrag für eine Energiesouveränität Deutschlands sei der konsequente Ausbau der erneuerbaren Energien, sagte Schäfer. Dies gelte sowohl für den geplanten Elektrolyseur zur Erzeugung von grünem Wasserstoff in Moorburg als auch für den Ausbau naturverträglicher Windkraftanlagen im Hafen. "Ein weiteres Festhalten am Prüfen von LNG-Optionen in Hamburg wäre nun in jeglicher Hinsicht gestrige Politik."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Anleger reagieren beruhigt auf bestätigte Ziele von K+S. Sie honorierten dies in den Papieren des Düngerkonzerns mit einer Erholung um bis zu 6 Prozent auf 21,57 Euro. Damit landeten sie fast an der exponentiellen 200-Tage-Linie. Unter dem Gradmesser für den längerfristigen Trend schlingern sie seitwärts, nachdem sie im Juli mit 18,90 Euro auf Februar-Niveau zurückgefallen waren und sich der Kurs damit fast halbiert hatte im Vergleich zum Jahreshoch im April. FRANKFURT - Bestätigte Jahresziele von K+S haben die Anleger am Donnerstag beruhigt. (Boerse, 11.08.2022 - 11:20) weiterlesen...

Gasspeicher-Füllstand hat erstes Speicherziel fast erreicht. Am Dienstag lag der Füllstand bei 73,7 Prozent, wie am Donnerstag aus Daten der europäischen Gasspeicherbetreiber im Internet hervorging. Der Wert lag 0,55 Prozentpunkte über dem Vortageswert. Seit Freitag steigt der Füllstand trotz der deutlich reduzierten Liefermengen aus Russland jeden Tag um mehr als 0,5 Prozentpunkte. Der Füllstand wird immer erst zwei Tage später gemeldet. BRÜSSEL - Der Füllstand der deutschen Gasspeicher hat das erste Speicherziel von 75 Prozent fast erreicht. (Wirtschaft, 11.08.2022 - 09:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt K+S auf 'Add' - Ziel 32 Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) liege um sechs Prozent über der Konsensschätzung, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Donnerstag vorliegenden ersten Reaktion. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für K+S nach Quartalszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. (Boerse, 11.08.2022 - 08:39) weiterlesen...

Kompromiss bei Transit von russischem Öl über Ukraine. Der Sprecher der slowakischen Raffinerie Slovnaft, Anton Molnar, sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur, sowohl die Ukraine als auch Russland hätten einem Kompromissvorschlag zugestimmt. Demnach würden der ungarische Mineralölkonzern MOL und die Slowakei-Tochter Slovnaft vorerst die Transitgebühren an die Ukraine bezahlen. Slovnaft habe eine erste Zahlung bereits überwiesen, erklärte Molnar. BRATISLAVA - Der seit einigen Tagen unterbrochene Transit von russischem Öl über den Südstrang der Pipeline Druschba (Freundschaft) nach Ungarn, Tschechien und in die Slowakei könnte bald wieder aufgenommen werden. (Boerse, 10.08.2022 - 12:40) weiterlesen...

Kohle aus Kolumbien: Hilfswerk fordert Achtung indigener Rechte. "Die Politik müsste sowohl gegenüber dem kolumbianischen Staat als auch gegenüber dem Betreiber der Mine klare Auflagen zum Schutz von Menschenrechten machen", sagte Johannes Henkel, Kolumbien-Referent des Hilfswerks, am Dienstag einer Mitteilung zum Tag der indigenen Völker zufolge. Demnach sind vor allem die Wayuu von der Kohleförderung in der Mine "El Cerrejón" im Nordosten Kolumbiens massiv betroffen. ALBANIA/AACHEN- Angesichts der gestiegenen Nachfrage nach Kohle aus Kolumbien fordert das Bischöfliche Hilfswerk Misereor die Bundesregierung auf, die Rechte indigener Völker in der Energiekrise konsequent zu achten. (Boerse, 09.08.2022 - 16:45) weiterlesen...

Türkei entsendet Bohrschiff zu Mission in östliches Mittelmeer. Das Schiff "Abdülhamid Han" werde solange "weitersuchen, bis es etwas findet", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag im südtürkischen Mersin. 2020 hatte die Entsendung türkischer Bohrschiffe in zwischen Griechenland und der Türkei umstrittene Gewässer die beiden Nachbarn an den Rande eines militärischen Konflikts geführt. ISTANBUL - Die Türkei hat erneut ein Bohrschiff in das östliche Mittelmeer entsandt. (Boerse, 09.08.2022 - 15:39) weiterlesen...