Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

HAMBURG - Der Bund der Steuerzahler Hamburg hat eine lückenlose Aufklärung in der "Cum-Ex"-Affäre der Warburg Bank noch vor der Bürgerschaftswahl gefordert.

14.02.2020 - 11:12:25

Steuerzahlerbund fordert lückenlose Aufklärung zu 'Cum-Ex'. "Wir erwarten, dass alle Beteiligten im Sinne der ehrlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler umgehend für größtmögliche Transparenz sorgen", sagte der Vorsitzende Lorenz Palte.

Medienberichten zufolge hatte die Finanzbehörde 2016 eine Steuerschuld der Warburg Bank in Höhe von 47 Millionen Euro verjähren lassen. Zudem habe sich der damalige Bürgermeister und heutige Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) während des laufenden Verfahrens mit Verantwortlichen der Bank getroffen, um die Lage zu erörtern. Damals war Schloz' Nachfolger Peter Tschentscher (SPD) Finanzsenator. Er lehnt es wegen des Steuergeheimnisses ab, sich zu dem konkreten Fall zu äußern.

"Sollte sich am Ende herausstellen, dass sich der Fiskus wissentlich nicht alle Ansprüche gesichert hat, wäre dies ein Skandal sondergleichen", sagte Palte. Der Eklat um die mit den Stimmen der AfD erfolgte Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich habe die um sich greifende Politikverdrossenheit weiter beschleunigt. "Wir erwarten, dass der Hamburger Senat durch lückenlose Aufklärung gegensteuert und seine eigenen Transparenzansprüche auch selbst lebt. Und zwar auch bei der Beantwortung von Schriftlichen Kleinen Anfragen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft kraftlos - Coronavirus dämpft Konjunkturhoffnung. Weil das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorquartal stagnierte, geht Europas größte Volkswirtschaft ohne nennenswerten Rückenwind ins laufende Jahr. Die Hoffnung auf eine rasche Konjunkturerholung schwindet, nachdem die Coronavirus-Epidemie inzwischen in Europa angekommen ist und sich derzeit vor allem in Italien ausbreitet. WIESBADEN - Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus trifft die deutsche Konjunktur mitten in der Flaute. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:01) weiterlesen...

Wachstum stagniert - Deutsche Wirtschaft kraftlos - Coronavirus dämpft. Die Sorge um die exportorientierte deutsche Wirtschaft wächst - nach einem ohnehin schwachen Jahresausklang 2019. Die Coronavirus-Epidemie breitet sich aus. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 15:00) weiterlesen...

VIRUS: US-Regierung will 2,5 Milliarden Dollar bereitstellen. Das Virus sei in den USA "sehr unter Kontrolle", aber die Regierung wolle vorsorglich handeln, sagte US-Präsident Donald Trump am Dienstag in Neu Delhi vor Journalisten. US-Medienberichten zufolge soll rund eine Milliarde Dollar der Mittel in die Entwicklung eines Impfstoffs gesteckt werden. Der Kongress muss die Mittel aber erst noch bewilligen. Trump schloss am Dienstag einen zweitägigen Staatsbesuch in Indien ab. NEU DELHI - Die US-Regierung will für den Kampf gegen das neuartige Coronavirus 2,5 Milliarden Dollar bereitstellen. (Boerse, 25.02.2020 - 14:43) weiterlesen...

BIP stagniert - Deutsche Wirtschaft kraftlos - Coronavirus dämpft. Die Sorge um die exportorientierte deutsche Wirtschaft wächst - nach einem ohnehin schwachen Jahresausklang 2019. Die Coronavirus-Epidemie breitet sich aus. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 12:58) weiterlesen...

Immer mehr Versicherte zahlen für Frührente ohne Abschläge. 2017 haben noch 11 620 Versicherte freiwillig Sonderbeiträge gezahlt, 2018 waren es 17 086 - also fast 50 Prozent mehr. Das geht aus einer Analyse der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervor, die der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) vorliegt. Demnach nahm die DRV 2018 291 Millionen Euro durch solche Extra-Beiträge ein. Für 2019 liegen noch keine Zahlen vor. Damit zahlten Versicherte 2018 mit ihren Sonderbeiträgen im Durchschnitt 17 000 Euro freiwillig in die Rentenkasse ein. BERLIN - Immer mehr Rentenversicherte zahlen Extra-Beiträge in die Rentenkasse ein, um ohne Abschläge früher in den Ruhestand gehen zu können. (Boerse, 25.02.2020 - 09:41) weiterlesen...

Deutscher Fiskus mit Milliardenüberschuss. Auf insgesamt 49,8 Milliarden Euro bezifferte das Statistische Bundesamt am Dienstag den Überschuss von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen. Die Behörde bestätigte damit vorläufige Angaben. Im Jahr zuvor hatte es noch ein Rekordergebnis von 62,4 Milliarden Euro gegeben. Der Überschuss machte im vergangenen Jahr 1,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus, nach 1,9 Prozent im Vorjahr. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat trotz der Konjunkturabkühlung auch 2019 mehr Geld eingenommen als ausgegeben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:39) weiterlesen...