Deutschland, Volkswirtschaft

HAMBURG - Dank der stabilen Konjunktur in Deutschland müssen weniger Unternehmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten.

08.09.2017 - 14:00:44

Weniger Firmeninsolvenzen im ersten Halbjahr. Im ersten Halbjahr haben 10 427 Unternehmen eine Insolvenz angemeldet, teilte die Wirtschaftsauskunftei CRIF Bürgel am Freitag in Hamburg mit. Damit verringerte sich die Zahl der Firmenpleiten um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr 2017 sei mit bis zu 21 000 Firmeninsolvenzen zu rechnen. Dies wäre nicht nur der achte Rückgang in Folge, sondern auch der niedrigste Stand bei den Firmenpleiten seit 1999.

Damit verringerte sich die Zahl der Firmenpleiten um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr 2017 sei mit bis zu 21 000 Firmeninsolvenzen zu rechnen. Dies wäre nicht nur der achte Rückgang in Folge, sondern auch der niedrigste Stand bei den Firmenpleiten seit 1999.

«Die binnenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Firmen in Deutschland sind weiterhin gut. Sie profitieren von der stabilen Konjunktur und den günstigen Finanzierungsbedingungen», sagte Geschäftsführerin Ingrid Riehl. «Zudem nehmen Einkommen und Kaufkraft der Konsumenten weiter zu, was sich wiederum positiv auf die Unternehmen auswirkt.»

Die positive Entwicklung der vergangenen Jahre habe bei den Unternehmen auch dafür gesorgt, dass viele ihre Eigenkapitalquote verbessern konnten. «Dadurch erhöhen die Firmen ihre finanzielle Stabilität und sind resistenter gegen kleinere Unternehmenskrisen», sagte Riehl.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dialog Semiconductor bestätigt Übernahmegespräche mit Synaptics. Mit dem möglichen Kauf soll das Wachstum im Bereich des Internet-der-Dinge gestärkt werden. Vor rund einer Woche hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider über Gespräche berichtet. LONDON - Der Chiphersteller Dialog Semiconductor notierte Konzern am Dienstagabend mitteilte. (Boerse, 19.06.2018 - 22:53) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Merkel und Macron verbünden sich für große EU- und Asylreform (CSU im 7. Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:15) weiterlesen...

'Bild': CSU sauer über Merkel-Zusagen an Macron. Die CSU-Spitze sei verärgert über die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit Präsident Emmanuel Macron am Dienstag in Meseberg bei Berlin, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Christsozialen verlangten die Einberufung des Koalitionsausschusses. BERLIN - Parallel zum Asylstreit bahnt sich zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) laut einem Medienbericht auch Ärger wegen der europapolitischen Reformvereinbarungen mit Frankreich an. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:14) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.06.2018. FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 19.06.2018 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.06.2018 (Boerse, 19.06.2018 - 21:32) weiterlesen...

Konflikt über Öl-Fördermengen spitzt sich vor Opec-Treffen zu. Der iranische Ölminister Bijan Zanganeh will bereits an diesem Freitag aus Wien abreisen und nicht am "Opec+"Treffen am Samstag teilnehmen, wie er am Dienstag sagte. Damit ist das Treffen der Mitglieder des Ölkartells Opec und anderer großer Förderer wie Russland gemeint. TEHERAN - Die Spannungen zwischen den großen Ölfördernationen scheinen vor dem wichtigen Opec-Treffen in Wien zuzunehmen. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 21:29) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel leicht erholt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1577 US-Dollar gehandelt. Am Morgen mitteleuropäischer Zeit war sie noch im Zuge des eskalierenden Handelsstreits zwischen den USA und China bis auf 1,1531 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs schließlich auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Dienstag im US-Handel etwas erholt. (Boerse, 19.06.2018 - 21:00) weiterlesen...