Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich gegen den Eindruck gewehrt, er habe sich mit seiner Empfehlung für Friedrich Merz als CDU-Chef gegen Kanzlerin Angela Merkel positioniert.

07.12.2018 - 22:04:24

Schäuble: Habe keine Schlacht gegen Merkel geführt. "Ich habe überhaupt keine Schlacht gegen Frau Merkel geführt", sagte er am Freitag in einem vorab aufgezeichnten Interview der ZDF-Sendung "heute-Journal". Er habe sich gegen niemanden positioniert, sondern Argumente für Merz genannt. Aber das sei vor der Wahl gewesen. "Ich bin ein guter Demokrat", betonte Schäuble, der von einem guten Ergebnis sprach.

Die Delegierten hätten unter drei sehr guten Kandidaten eine Wahl getroffen, sagte Schäuble. "So ist das in der Demokratie. Ich habe im Vorfeld meine Meinung gesagt. Das ist auch erlaubt. Ich drücke meine Meinung immer klar aus." Die drei Kandidaten hätten nach der Wahl in vorbildlicher Weise gezeigt, dass sie gemeinsam für die gemeinsame Sache eintreten wollten. Zu Kramp-Karrenbauer habe er nach der Wahl: "Ihre Mitbewerber haben es Ihnen schwer gemacht, zu gewinnen. (...) Umso wertvoller ist Ihr Sieg." Umso besser sei auch die Basis für eine erfolgreiche Arbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneut Gewalt bei 'Gelbwesten'-Demos in Frankreich. Paris glich am Samstag einer Stadt im Belagerungszustand. Viele Geschäfte und Touristenattraktionen wie der Eiffelturm blieben geschlossen. Autos brannten, Läden wurden geplündert. Auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse eskalierte die Gewalt. Landesweit waren weit mehr als 100 000 Demonstranten auf den Straßen. PARIS - Proteste der "Gelbwesten" mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 18:27) weiterlesen...

Bundesumweltministerium will Umwelthilfe trotz Kritik weiter fördern. Über die Gemeinnützigkeit der Organisation entschieden ausschließlich die Finanzbehörden, sagte ein Ministeriumssprecher der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). HAMBURG - Trotz Kritik vor allem aus der CDU will das Bundesumweltministerium die Deutsche Umwelthilfe weiter fördern. (Boerse, 09.12.2018 - 17:41) weiterlesen...

Franzosen warten auf Macrons Antworten. Der französische Staatschef ist aber zwei Wochen vor Weihnachten seinen Bürgern eine Antwort schuldig geblieben, wie er die von den Massenprotesten ausgelöste politische Krise beilegen will. PARIS - Es wird fast schon zur Routine: Nach neuen Demonstrationen der "Gelbwesten" mit Krawallen und vielen Festnahmen dankt Emmanuel Macron artig den Sicherheitskräften für ihren Mut und ihre Professionalität. (Boerse, 09.12.2018 - 16:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Franzosen warten auf Macrons Antworten (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Wirtschaft, 09.12.2018 - 16:00) weiterlesen...

Nach 'Gelbwesten'-Tweet: Frankreich fordert Zurückhaltung von Trump. "Wir nehmen nicht Teil an den amerikanischen Debatten, lassen Sie uns unser Leben als Nation leben!", sagte Le Drian in Richtung Trump bei einem von mehreren Sendern übertragenen TV-Interview am Sonntag. PARIS - Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian hat US-Präsident Donald Trump nach dessen Kommentaren zu den regierungskritischen Protesten in Frankreich aufgefordert, sich aus der französischen Innenpolitik herauszuhalten. (Boerse, 09.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Erneut Gewalt bei 'Gelbwesten'-Demos in Frankreich. Paris glich am Samstag einer Stadt im Belagerungszustand. Viele Geschäfte und Touristenattraktionen - wie der Eiffelturm - blieben geschlossen. Autos brannten, Läden wurden geplündert. Auch in anderen Städten wie Bordeaux und Toulouse eskalierte die Gewalt. Landesweit waren weit mehr als 100 000 Demonstranten auf den Straßen. PARIS - Proteste der "Gelbwesten" mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich am Wochenende erneut in Atem gehalten. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 14:52) weiterlesen...