Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich gegen den Eindruck gewehrt, er habe sich mit seiner Empfehlung für Friedrich Merz als CDU-Chef gegen Kanzlerin Angela Merkel positioniert.

07.12.2018 - 22:04:24

Schäuble: Habe keine Schlacht gegen Merkel geführt. "Ich habe überhaupt keine Schlacht gegen Frau Merkel geführt", sagte er am Freitag in einem vorab aufgezeichnten Interview der ZDF-Sendung "heute-Journal". Er habe sich gegen niemanden positioniert, sondern Argumente für Merz genannt. Aber das sei vor der Wahl gewesen. "Ich bin ein guter Demokrat", betonte Schäuble, der von einem guten Ergebnis sprach.

Die Delegierten hätten unter drei sehr guten Kandidaten eine Wahl getroffen, sagte Schäuble. "So ist das in der Demokratie. Ich habe im Vorfeld meine Meinung gesagt. Das ist auch erlaubt. Ich drücke meine Meinung immer klar aus." Die drei Kandidaten hätten nach der Wahl in vorbildlicher Weise gezeigt, dass sie gemeinsam für die gemeinsame Sache eintreten wollten. Zu Kramp-Karrenbauer habe er nach der Wahl: "Ihre Mitbewerber haben es Ihnen schwer gemacht, zu gewinnen. (...) Umso wertvoller ist Ihr Sieg." Umso besser sei auch die Basis für eine erfolgreiche Arbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Vorsitzende: Union muss offensiver beim Klimaschutz werden. "Die alte Schlachtordnung - die einen für Klimaschutz und die anderen dagegen - machen wir nicht länger mit. Das wird nicht allen in der Partei gefallen", sagte Kramp-Karrenbauer der Wochenzeitung "Zeit" (Donnerstag). Es sei richtig, dass die Union beim Klimaschutz offensiver werden müsse. Sie fügte an, man könne das Klima nicht schützen, ohne dass es die Menschen merkten. BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat mehr Engagement ihrer Partei in der Klimapolitik angekündigt. (Boerse, 20.03.2019 - 16:39) weiterlesen...

Brexit: Frankreich droht bei Verschiebung mit Veto. Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte am Mittwoch in der Pariser Nationalversammlung, falls die britische Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel nicht "ausreichende Garantien" für die Glaubwürdigkeit ihrer Strategie vorlege, würde Frankreich einen EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen vorziehen. PARIS - Im Tauziehen um eine Verschiebung des Brexits droht Frankreich mit einem Veto. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 16:38) weiterlesen...

Seehofer zufrieden mit geplantem Etat für das Innenministerium. "Die heute im Kabinett beschlossenen Eckwerte sind für das BMI ein gutes Ergebnis", erklärte er am Mittwoch. Sein Ministerium solle in nahezu allen Politikfeldern zusätzliche Mittel erhalten, vom Sicherheits- und Migrationsbereich bis hin zu Bauen und Sport. Der Etat soll gegenüber der bisherigen Finanzplanung um rund 1,4 Milliarden wachsen und erstmals mehr als 16 Milliarden Euro umfassen. Mehrere andere Unions-Minister hatten sich zuvor kritisch zu den Haushalts-Eckpunkten von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geäußert. BERLIN - Mehr Geld für die Bundespolizei, für Integrationskurse und Digitalisierung: Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich zufrieden mit dem geplanten Etat seines Ressorts für 2020 gezeigt. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 16:05) weiterlesen...

Klimakabinett soll Deutschland beim CO2-Sparen auf Kurs bringen. Die Bundesregierung setzte am Mittwoch diesen Kabinettsausschuss ein, zu dem unter anderem sechs Fachminister und die Kanzlerin gehören. Mit dem Vorsitz wurde Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) beauftragt. Die Minister sollen ein Gesetz oder mehrere Gesetze vorbereiten, mit denen Deutschland die Klimaschutzziele 2030 verbindlich erreicht und der Klimaschutzplan aus dem Jahr 2016 umgesetzt wird. BERLIN - Im Streit um Deutschlands Kurs beim Klimaschutz soll ein neues Klimakabinett den Durchbruch bringen. (Boerse, 20.03.2019 - 15:14) weiterlesen...

Scholz: Brauchen langfristige Lösung bei Flüchtlingskosten. Die Zahl der Asylbewerber, die ins Land komme, gehe zurück und darauf müsse man reagieren, sagte Scholz am Mittwoch in Berlin. Es brauche eine Vereinbarung, die über Jahre hinaus Bestand habe. Falls sich die Lage ändere und wieder mehr Migranten kämen, müsse man neu nachdenken. BERLIN - Beim Gerangel um die Zukunft des Bundeszuschusses für die Flüchtlingskosten plädiert Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine langfristige Lösung. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 13:58) weiterlesen...

Scholz: Mögliche Banken-Fusion Sache der Unternehmen. Dies sei die "Sache zweier privater Bankvorstände", sagte Scholz am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung der Eckwerte für den Bundeshaushalt. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine mögliche Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank als Angelegenheit der beiden Unternehmen bezeichnet. (Boerse, 20.03.2019 - 13:53) weiterlesen...