Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass die CDU trotz des Wettbewerbs um die Parteispitze mit Geschlossenheit und Kompromissfähigkeit in die nächsten Wahlkämpfe gehen wird.

07.12.2018 - 12:45:24

CDU wählt Parteispitze - Merkel wirbt für Einigkeit und Kompromisse. Die CDU könne auch in diesen schwierigen Zeiten gute Ergebnisse erringen, "wenn wir geschlossen und entschlossen kämpfen", sagte die scheidende Parteivorsitzende am Freitag beim CDU-Parteitages in Hamburg. "Wohin uns nicht enden wollender Streit führt, dass haben CDU und CSU in den letzten Jahren bitter erfahren", fügte sie in ihrer letzten Rede als Parteichefin warnend hinzu. Merkel, die nach mehr als 18 Jahren an der CDU-Spitze nicht mehr für den Vorsitz antritt, wurde von den 1001 Delegierten mit einem knapp zehnminütigen, stehenden Applaus verabschiedet. Viele hielten Schilder mit der Aufschrift "Danke, Chefin" hoch.

Im Mittelpunkt des Parteitages stand die Wahl eines Nachfolgers der Bundesvorsitzenden, die nach Kritik und Wahlschlappen in Bayern und Hessen Ende Oktober ihren Rückzug von der CDU-Spitze erklärt hatte. Als Bundeskanzlerin wird Merkel aber weitermachen. Den Parteitag nutzte sie auch für eine Blick zurück. Sie sagte, die CDU habe nach der Parteispendenaffäre damals nicht klein beigegeben, sondern "wir haben es allen gezeigt". Sie betonte, die Aussetzung der Wehrpflicht 2011 sei richtig gewesen.

Um ihre Nachfolge im Parteivorsitz bewerben sich Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Beobachter erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Kramp-Karrenbauer und Merz. Mit Spannung wird auch erwartet, ob Spahn mit einem zweistelligen Ergebnis zumindest einen Achtungserfolg erzielen kann. Im Rennen um den Parteivorsitz gilt er als weitgehend chancenlos.

Es ist das erste Mal seit 1971, dass die CDU-Delegierten bei der Wahl ihres Vorsitzenden zwischen mehreren Kandidaten entscheiden. Die Noch-Parteichefin begrüßte den Wettbewerb. "Das ist Demokratie pur, wenn Auswahl besteht", hatte Merkel am Vortag erklärt. Spahn betonte kurz vor der Wahl, er wolle vorab keine Empfehlung für einen der beiden anderen Kandidaten abgeben, sollte es zu einer Stichwahl zwischen ihnen kommen.

Die Stimmung zwischen den Top-Kandidaten Merz und Kramp-Karrenbauer hatte sich kurz vor dem Parteitag verschärft. Neben dem Vorsitzenden, den fünf Stellvertretern, dem Schatzmeister und fünf weiteren Präsidiumsmitgliedern werden in Hamburg auch 26 Mitglieder des Bundesvorstands sowie 19 Beisitzer gewählt. Offen ist, ob die 1001 Delegierten auch schon einen neuen Generalsekretär wählen. Das entscheidet der neue Parteichef.

Außerdem soll der Parteitag nach dem Willen des Bundesvorstands einen Beschluss zum umstrittenen UN-Migrationspakt fassen. Die Wähler reagierten zunächst positiv auf die Wechselstimmung bei den Christdemokraten. Im neuen ARD-Deutschlandtrend gewannen CDU und CSU vier Prozentpunkte hinzu und kamen somit auf 30 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Parlament bestätigt scharfe Klimaauflagen für Lastwagen. Diese im Februar mit den EU-Ländern vereinbarten Vorgaben bestätigte das Europaparlament am Donnerstag. Nun muss der Rat der Mitgliedsländer noch formal zustimmen, dann können die neuen Regeln in Kraft treten. STRASSBURG - Erstmals gibt die Europäische Union auch für Lastwagen verbindliche Klimaschutzziele vor: Neue Modelle sollen bis 2025 im Durchschnitt 15 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als heutige. (Boerse, 18.04.2019 - 17:30) weiterlesen...

Klimabilanz: Umweltministerium verteidigt Elektroauto. Sie verwiesen am Donnerstag auf eine aktuelle, umfassende Studie des Heidelberger ifeu-Instituts für die Agora-Energiewende-Initiative, die zu einem positiven Ergebnis kommt. Danach ist die CO2-Bilanz eines Batterieautos in Deutschland bei einem Strommix wie im Jahr 2016 drei Prozent besser als die eines Dieselautos und 12 Prozent besser als die eines Benziners. Vor allem Stadtautos mit kleinem Akku seien weniger klimabelastend als Verbrenner. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt haben die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:28) weiterlesen...

EU-Parlament billigt Plan für milliardenschweren Verteidigungsfonds. Letztendlich votierten am Donnerstag 328 Abgeordnete für den Finanztopf zur Förderung von europäischen Rüstungsprojekten. 231 stimmten dagegen, wie das Parlament mitteilte. STRASSBURG - Das Europaparlament hat die Pläne für den milliardenschweren EU-Verteidigungsfonds gebilligt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:10) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft VG Media verlangt Milliarden von Google. BERLIN - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht hat sich die Verwertungsgesellschaft VG Media mit einer Milliardenforderung an Google gewandt. Das teilte die VG Media am Donnerstag mit. Für die Nutzung von digitalen Presseerzeugnissen solle der US-Internetriese rückwirkend für die Zeit vom 1. August 2013 bis zum 31. Dezember 2018 1,24 Milliarden Euro zahlen. Für die Zukunft strebt die VG Media pauschale Lizenzsummen an, die zwischen 3,44 Milliarden (2019) und 8,5 Milliarden Euro (2024) pro Jahr betragen sollen. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über die Forderungen berichtet. Verwertungsgesellschaft VG Media verlangt Milliarden von Google (Boerse, 18.04.2019 - 16:30) weiterlesen...

Bischof Bode offen für Diskussion um Ablösung der Staatsleistungen. Der Gesprächsbedarf werde von den Kirchen anerkannt, sagte Bode im "Interview der Woche" mit dem Südwestrundfunk, das am Samstagabend ausgestrahlt wird. OSNABRÜCK/BERLIN - Der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, hat sich offen für eine Diskussion über die sogenannten Staatsleistungen an die Kirchen gezeigt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 16:28) weiterlesen...

Erdogan kritisiert westliche Medien wegen Berichten zur Wirtschaft. Teile der westlichen Welt mit "all ihren Medienorganen" stellten die türkische Wirtschaft so dar, als wäre sie "kollabiert und erledigt", sagte Erdogan am Donnerstag auf einer Konferenz in Ankara. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip hat westliche Medien wegen ihrer Berichterstattung über die Wirtschaftslage im Land kritisiert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 15:55) weiterlesen...