Regierungen, Deutschland

HAMBURG - Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass die CDU trotz des Wettbewerbs um die Parteispitze mit Geschlossenheit und Kompromissfähigkeit in die nächsten Wahlkämpfe gehen wird.

07.12.2018 - 12:45:24

CDU wählt Parteispitze - Merkel wirbt für Einigkeit und Kompromisse. Die CDU könne auch in diesen schwierigen Zeiten gute Ergebnisse erringen, "wenn wir geschlossen und entschlossen kämpfen", sagte die scheidende Parteivorsitzende am Freitag beim CDU-Parteitages in Hamburg. "Wohin uns nicht enden wollender Streit führt, dass haben CDU und CSU in den letzten Jahren bitter erfahren", fügte sie in ihrer letzten Rede als Parteichefin warnend hinzu. Merkel, die nach mehr als 18 Jahren an der CDU-Spitze nicht mehr für den Vorsitz antritt, wurde von den 1001 Delegierten mit einem knapp zehnminütigen, stehenden Applaus verabschiedet. Viele hielten Schilder mit der Aufschrift "Danke, Chefin" hoch.

Im Mittelpunkt des Parteitages stand die Wahl eines Nachfolgers der Bundesvorsitzenden, die nach Kritik und Wahlschlappen in Bayern und Hessen Ende Oktober ihren Rückzug von der CDU-Spitze erklärt hatte. Als Bundeskanzlerin wird Merkel aber weitermachen. Den Parteitag nutzte sie auch für eine Blick zurück. Sie sagte, die CDU habe nach der Parteispendenaffäre damals nicht klein beigegeben, sondern "wir haben es allen gezeigt". Sie betonte, die Aussetzung der Wehrpflicht 2011 sei richtig gewesen.

Um ihre Nachfolge im Parteivorsitz bewerben sich Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Beobachter erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Kramp-Karrenbauer und Merz. Mit Spannung wird auch erwartet, ob Spahn mit einem zweistelligen Ergebnis zumindest einen Achtungserfolg erzielen kann. Im Rennen um den Parteivorsitz gilt er als weitgehend chancenlos.

Es ist das erste Mal seit 1971, dass die CDU-Delegierten bei der Wahl ihres Vorsitzenden zwischen mehreren Kandidaten entscheiden. Die Noch-Parteichefin begrüßte den Wettbewerb. "Das ist Demokratie pur, wenn Auswahl besteht", hatte Merkel am Vortag erklärt. Spahn betonte kurz vor der Wahl, er wolle vorab keine Empfehlung für einen der beiden anderen Kandidaten abgeben, sollte es zu einer Stichwahl zwischen ihnen kommen.

Die Stimmung zwischen den Top-Kandidaten Merz und Kramp-Karrenbauer hatte sich kurz vor dem Parteitag verschärft. Neben dem Vorsitzenden, den fünf Stellvertretern, dem Schatzmeister und fünf weiteren Präsidiumsmitgliedern werden in Hamburg auch 26 Mitglieder des Bundesvorstands sowie 19 Beisitzer gewählt. Offen ist, ob die 1001 Delegierten auch schon einen neuen Generalsekretär wählen. Das entscheidet der neue Parteichef.

Außerdem soll der Parteitag nach dem Willen des Bundesvorstands einen Beschluss zum umstrittenen UN-Migrationspakt fassen. Die Wähler reagierten zunächst positiv auf die Wechselstimmung bei den Christdemokraten. Im neuen ARD-Deutschlandtrend gewannen CDU und CSU vier Prozentpunkte hinzu und kamen somit auf 30 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Richter in Texas stuft 'Obamacare' als verfassungswidrig ein. Verantwortlich machte Richter Reed O'Connor dafür eine Änderung des Steuerrechts im Jahr 2017. Trump feierte die Gerichtsentscheidung gegen "Obamacare": "Wow, aber nicht überraschend, ObamaCare wurde gerade von einem hoch angesehenen Richter in Texas als VERFASSUNGSWIDRIG eingestuft", schrieb Trump auf Twitter. LOS ANGELES - Ein Bundesrichter im US-Staat Texas hat die in der Regierungszeit von Präsident Barack Obama verabschiedete und von seinem Nachfolger Donald Trump verabscheute Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. (Boerse, 15.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

McAllister glaubt nicht an Ja des Unterhauses zu Brexit-Abkommen. Er sehe derzeit "kaum eine Chance", dass Premierministerin Theresa May das mit der EU ausgehandelte Abkommen durchs Parlament bringe, sagte der CDU-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU), rechnet nicht mit einer Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Vertrag. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 10:09) weiterlesen...

WDH: UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel (Gerd Müller (CSU) - nicht: CDU im 1. Absatz) (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...

UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel. Während die deutschen Unterhändler sich am Freitagabend noch zuversichtlich geäußert hatten, sahen vier große Umweltverbände die Verhandlungen von fast 200 Staaten "auf der Kippe" - und forderten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Handeln auf. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CDU) drängte auf Hilfe für weniger entwickelte und vom Klimawandel bedrohte Staaten. "Denn am Ende geht es nicht um Paragrafen, sondern um Menschenleben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. KATTOWITZ - Die Verhandlungen auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz ziehen sich weiter in die Länge. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:55) weiterlesen...

Rentenversicherung: Bis Mitte 2019 haben alle ihre höhere Mütterrente. "Unser Ziel ist: Bis Mitte des nächsten Jahres haben alle ihre höhere Mütterrente", sagte die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Wer ab Januar erstmals überhaupt eine Rente erhalte, bekomme die Mütterrente sofort. "Bei allen, die ihre Rente schon vorher bekommen, brauchen wir etwas Zeit." Diese Bestandsrenten werden erst im März erhöht, der Zuschlag soll dann nachgezahlt werden. BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung Bund peilt an, die Ausweitung der Mütterrente bis Mitte 2019 komplett umzusetzen. (Boerse, 15.12.2018 - 09:52) weiterlesen...

US-Sammelklage gegen Hyundai und Kia wegen Feuergefahr von Autos. Die Kanzlei Hagens Berman reichte am Freitag eine Sammelklage im Namen von Fahrzeugbesitzern bei einem Gericht in Kalifornien ein. Klägeranwalt Steve Berman wirft Hyundai und Kia vor, ihre Kunden gravierenden Feuergefahren auszusetzen und zu versuchen, den ursächlichen Motorendefekt zu vertuschen. LOS ANGELES - Den südkoreanischen Autoherstellern Hyundai und Kia droht wegen angeblicher Brandrisiken bei einer Reihe von Modellen rechtlicher Ärger in den USA. (Boerse, 15.12.2018 - 09:49) weiterlesen...