Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

HAMBURG / BERLIN - Neben deutschen Energie- und Wirtschaftsverbänden machen in Hamburg auch Grünen-Politiker Front gegen einen geplanten Mindestabstand von 1000 Metern zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen.

13.11.2019 - 14:32:25

Grüne Senatoren machen Front gegen Abstandsregel für Windkraft. "Die umstrittene Abstandsregelung gefährdet bestehende Windräder und ist ein Bremsklotz für den weiteren Ausbau an Land. Die Regel muss aus dem Gesetz gestrichen werden", forderte Hamburgs Umweltminister Jens Kerstan (Grüne) am Mittwoch. Seit 2017 seien in der Branche schon 36 000 Jobs weggefallen; Zehntausenden Arbeitsplätzen drohe das Aus. "Das ist nicht nur eine Standortfrage, sondern entscheidend für den Klimaschutz". Für die Windkraftindustrie in Norddeutschland stelle sich "die Überlebensfrage".

Die Windenergiebranche drohe, noch weiter in die Krise zu rutschen, mahnte auch Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne): "Wir haben die Chance, als Metropolregion zum international technologischen Vorreiter in Sachen Klimaschutz zu werden." Die neue Abstandsregelung werde aber dazu führen, "dass der angeschlagenen Branche der Stecker gezogen wird". Sie forderte den Ausbau der Erneuerbaren Energien und eine mutigere Politik.

In einem Brief an die Bundesregierung schrieben der Industrieverband BDI, der Gewerkschaftsbund DGB, der Energieverband BDEW, der Windenergie-Verband (BWE), der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) und der Maschinenbauverbands VDMA: "Es ist uns unerklärlich, dass an einer Regelung zu bundeseinheitlichen Mindestabständen festgehalten wird, obwohl klar ist, dass damit das Ziel von 65 Prozent Erneuerbare Energien in 2030 nicht gehalten werden kann." Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor.

Auf den Mindestabstand hatten sich Union und SPD nach langem Streit geeinigt. Länder und Kommunen sollen entscheiden können, die Regel nicht anzuwenden. Umstritten ist weiterhin die genaue Ausgestaltung - einem aktuellen Entwurf zufolge würden schon fünf Wohnhäuser reichen, damit der Mindestabstand eingehalten werden muss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU beginnt Arbeiten an neuem Sanktionsregime. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte am Montag in Brüssel, es gehe darum, deutlich zu machen, dass die EU bei Verstößen nicht "achselzuckend" dastehe, sondern bereit zum Handeln sei. BRÜSSEL - Die Außenminister der EU-Staaten haben einen Mechanismus zur effizienteren Sanktionierung von Menschenrechtsverletzungen auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:56) weiterlesen...

Demokraten treiben Amtsenthebungsverfahren gegen Trump voran. Bei einer Anhörung im Justizausschuss sagte der Ausschussvorsitzende Jerrold Nadler am Montag: "Er hat seine grundlegendsten Pflichten gegenüber dem Volk verletzt. Er hat seinen Eid gebrochen." Trumps Republikaner wiesen die Vorwürfe erneut zurück. Der führende republikanische Abgeordnete im Justizausschuss, Doug Collins, sprach von einem "Märchen". WASHINGTON - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus treiben die Vorbereitungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump voran. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:52) weiterlesen...

Gesetz zum Kohleausstieg wohl kommende Woche. Wenn kein Wunder geschehe, werde das Gesetz an diesem Mittwoch noch nicht im Kabinett verabschiedet, sondern "aller Voraussicht nach" in der Woche darauf, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. MADRID - Das Gesetz zum Kohleausstieg verzögert sich nach Angaben des Bundesumweltministeriums voraussichtlich um eine weitere Woche - aber die Ministerien seien untereinander einig. (Boerse, 09.12.2019 - 17:50) weiterlesen...

Putin und Selenskyj an einem Tisch: Ukraine-Gipfel in Paris begonnen. Macron empfing die drei am Montagnachmittag im Élysée, daraufhin gab es zwischen den Teilnehmern jeweils Einzelgespräche. PARIS - Der Ukraine-Gipfel in Paris mit Kanzlerin Angela Merkel, dem französischen Staatschef Emmanuel Macron und den Präsidenten Russlands und der Ukraine, Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj, hat begonnen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:45) weiterlesen...

Iran bereit für 'umfassenden Gefangenenaustausch' mit den USA. "Nachdem wir eine Geisel zurückholen konnten, sind wir für einen umfassenden Gefangenenaustausch (mit den USA) bereit", twitterte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Montag. Es liege nun an den amerikanischen Gerichten, dies auch zu ermöglichen, betonte der iranische Chefdiplomat. TEHERAN - Nach dem Austausch von zwei Gefangenen zwischen den USA und dem Iran ist Teheran offen für weitere solche Schritte. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:43) weiterlesen...

Umwelt-Staatssekretär: Inbetriebnahme von Datteln 4 'vertretbar'. Das sei zwar schwer zu erklären in einer Welt, in der vom UN-Generalsekretär bis zur Bewegung Fridays for Future alle ein Ende der Stromgewinnung aus Kohle forderten, sagte Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. Er halte es aber trotzdem für "vertretbar", weil man sich im Kohlekompromiss auf Abschaltmengen geeinigt habe. Wenn Datteln ans Netz gehe, müssten andere Kraftwerke dafür aus dem Stromnetz. MADRID/DATTELN - Das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 wird nach Einschätzung des Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, trotz des deutschen Kohleausstiegs ans Netz gehen. (Boerse, 09.12.2019 - 17:40) weiterlesen...