Transport, Verkehr

Hamburg - Bei den Paketdiensten Hermes und DPD müssen die Kunden sich auf steigende Versandkosten einstellen.

08.12.2018 - 12:36:05

Bessere Löhne für Zusteller - Hermes und DPD wollen Paketzustellung verteuern. Der zur Otto-Gruppe gehörende Anbieter Hermes - zweitgrößter in Deutschland hinter DHL - will die Zustellung an der Haustür verteuern.

«Wir werden die Preise stärker differenzieren. Das heißt unter anderem auch, dass die Haustürzustellung teurer werden wird», sagte Hermes-Deutschland-Chef Olaf Schabirosky dem «Hamburger Abendblatt» (Samstag). Hermes hatte bereits im Frühjahr die Paketpreise um durchschnittlich 4,5 Prozent erhöht.

Im kommenden Jahr werde es eine weitere Anhebung in ähnlicher Höhe geben, kündigte Schabirosky an. «Insgesamt wollen wir den Preis für ein Paket um 50 Cent erhöhen. Das geht aber nur in mehreren Schritten.» Ziel sei es, mit den Mehreinnahmen die Zusteller besser bezahlen zu können. «Aktuell haben wir einen Mindestlohn von 9,50 Euro ausgerufen. In etwa vier Jahren kommen wir bei 12 Euro an», erklärte der Manager.

DPD kündigte an, zum Jahreswechsel die Preise um 6,5 Prozent zu erhöhen. «Auch in den kommenden Jahren werden kontinuierliche Preisanpassungen unvermeidbar sein», hieß es in einer Stellungnahme am Samstag.

Stabil bleiben die Kosten für die Zustellung bei DHL. «Wir zahlen am besten, etwa 98 Prozent der Pakete werden von eigenen Leuten zugestellt, die Tarifverträge besitzen», sagte ein Sprecher der dpa. Die Bezahlung liege deutlich über dem Mindestlohn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airlines rechnen 2019 wieder mit mehr Gewinn - Warnung vor Brexit-Chaos. Nach dem Rekordjahr 2017 und einem Rückgang 2018 dürfte es damit bald wieder aufwärts gehen, sagte der Welt-Luftfahrtverband IATA am Mittwoch in Genf voraus. 2019 wäre das zehnte Jahr in Folge, in dem die oft gebeutelte Branche unter dem Strich Geld verdient. Ungemach droht allerdings durch den bevorstehenden Brexit. Durch einen Austritt ohne Deal könnte der Flugverkehr zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union in Gefahr geraten. GENF - Fluggesellschaften in aller Welt können sich dank sinkender Treibstoffkosten im kommenden Jahr wieder auf steigende Gewinne freuen. (Boerse, 12.12.2018 - 12:31) weiterlesen...

Airline-Verband warnt wegen Brexit-Unsicherheit vor Chaos. Davor warnt der Welt-Luftfahrtverband IATA. "Ohne Deal brauchen wir dringend einen Notfallplan, aber selbst das wird wahrscheinlich kaum reichen, um kurzfristig Störungen zu vermeiden", sagte IATA-Regionalmanager Rafael Schvartzman am Mittwoch in Genf. GENF - Flugpassagiere und Wirtschaft müssen bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU im Frühjahr mit ernsthaften Störungen im Flugverkehr rechnen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

Fluggesellschaften rechnen 2019 wieder mit steigenden Gewinnen. Insgesamt werde die Branche 2019 voraussichtlich einen Nettogewinn von 35,5 Milliarden US-Dollar (31,3 Mrd Euro) einfliegen, teilte der Welt-Luftfahrtverband IATA am Mittwoch in Genf mit. Ihre Prognose für 2018 korrigierte die Organisation allerdings ein weiteres Mal nach unten. Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2017 mit 37,7 Milliarden Dollar dürfe der Gewinn der Airlines nun um 14 Prozent auf 32,3 Milliarden Dollar sinken. GENF - Fluggesellschaften in aller Welt können sich dank sinkender Treibstoffkosten im kommenden Jahr wieder auf steigende Gewinne freuen. (Boerse, 12.12.2018 - 10:56) weiterlesen...

Bericht: Kontrollsystem für Pkw-Maut im Herbst 2020 fertig. Das Projekt werde laut Plan im dritten Quartal 2020 abgeschlossen sein, sagte eine Sprecherin des österreichischen Unternehmens Firma TrafficCom den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Wann die Kontrolle tatsächlich beginne, hänge von den anderen Teilausschreibungen ab. BERLIN - Bei der geplanten Pkw-Maut soll das Kontrollsystem im Herbst 2020 fertig sein. (Boerse, 12.12.2018 - 10:40) weiterlesen...

Bahn will Lokführer an Verhandlungstisch zurückholen. Diese hatte die Verhandlungen am Mittwochmorgen für gescheitert erklärt. "Ich gehe davon aus, dass wir mit einem verbesserten Angebot auch da den Gesprächsfaden wieder aufnehmen können", sagte Personalvorstand Martin Seiler kurz darauf in Berlin. Dort sollten die Verhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) fortgesetzt werden. Auch die EVG erhalte ein neues, verbessertes Angebot. Zum Inhalt wollte sich Seiler zunächst nicht äußern. BERLIN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn will der Konzern die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) an den Verhandlungstisch zurückholen. (Boerse, 12.12.2018 - 10:24) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft: Tarifverhandlungen bei Bahn gescheitert. Das Unternehmen habe bis zum Mittwochmorgen kein neues Angebot abgegeben, das die GDL gefordert hatte, teilte die Gewerkschaft am Verhandlungsort in Eisenach mit. Sie wolle nun das weitere Vorgehen beraten. Zu einem Streik darf sie nach geltender Vereinbarung erst nach dem Ende der Schlichtung aufrufen. EISENACH - Die Lokführergewerkschaft GDL hat die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert erklärt. (Boerse, 12.12.2018 - 10:03) weiterlesen...