Transport, Verkehr

Hamburg - Bei den Paketdiensten Hermes und DPD müssen die Kunden sich auf steigende Versandkosten einstellen.

08.12.2018 - 12:36:05

Bessere Löhne für Zusteller - Hermes und DPD wollen Paketzustellung verteuern. Der zur Otto-Gruppe gehörende Anbieter Hermes - zweitgrößter in Deutschland hinter DHL - will die Zustellung an der Haustür verteuern.

«Wir werden die Preise stärker differenzieren. Das heißt unter anderem auch, dass die Haustürzustellung teurer werden wird», sagte Hermes-Deutschland-Chef Olaf Schabirosky dem «Hamburger Abendblatt» (Samstag). Hermes hatte bereits im Frühjahr die Paketpreise um durchschnittlich 4,5 Prozent erhöht.

Im kommenden Jahr werde es eine weitere Anhebung in ähnlicher Höhe geben, kündigte Schabirosky an. «Insgesamt wollen wir den Preis für ein Paket um 50 Cent erhöhen. Das geht aber nur in mehreren Schritten.» Ziel sei es, mit den Mehreinnahmen die Zusteller besser bezahlen zu können. «Aktuell haben wir einen Mindestlohn von 9,50 Euro ausgerufen. In etwa vier Jahren kommen wir bei 12 Euro an», erklärte der Manager.

DPD kündigte an, zum Jahreswechsel die Preise um 6,5 Prozent zu erhöhen. «Auch in den kommenden Jahren werden kontinuierliche Preisanpassungen unvermeidbar sein», hieß es in einer Stellungnahme am Samstag.

Stabil bleiben die Kosten für die Zustellung bei DHL. «Wir zahlen am besten, etwa 98 Prozent der Pakete werden von eigenen Leuten zugestellt, die Tarifverträge besitzen», sagte ein Sprecher der dpa. Die Bezahlung liege deutlich über dem Mindestlohn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Ministerium: Neubau für Regierungsterminal am BER muss sein. Doch aus Sicht des Bundesbauministeriums führt am Neubau kein Weg vorbei. Hauptgrund sind die notwendigen Vorfeldflächen. Am jetzigen Standort gebe es nur 5 Abstellpositionen für Flugzeuge, erforderlich seien aber 13, teilte das Ministerium der Deutschen Presse-Agentur mit. Ohne einen Neubau könne auch die Flugbereitschaft nicht von Köln-Wahn nach Schönefeld umziehen. SCHÖNEFELD - Viele Millionen für ein neues Regierungsterminal am BER, obwohl dort schon eins steht? Dieser Plan stößt auf Kritik in Berlin und Brandenburg. (Boerse, 23.03.2019 - 07:32) weiterlesen...

Lufthansa erhöht Einsatz für mehr Pünktlichkeit. FRANKFURT - Lufthansa will mit zusätzlichen Menschen, Flugzeugen und Ersatzteilen die Wiederholung des vergangenen Chaos-Sommers verhindern. Wenige Tage vor dem Hamburger Luftverkehrsgipfel am Donnerstag (28. März) sieht sich Europas größter Luftfahrtkonzern auch mit verbesserten Prozessen gut aufgestellt. Vorstandsmitglied Detlef Kayser stellt aber auch Ansprüche an die Flughäfen, die Flugsicherungsorganisationen und nicht zuletzt an die Politik. Lufthansa erhöht Einsatz für mehr Pünktlichkeit (Boerse, 23.03.2019 - 07:32) weiterlesen...

Ministerium legt Gründe für neues Regierungsterminal am BER dar. Am jetzigen Standort gebe nicht genug Abstellpositionen für Flugzeuge, teilte das Ministerium der Deutschen Presse-Agentur mit. Ohne einen Neubau könne auch die Flugbereitschaft nicht von Köln-Wahn nach Schönefeld umziehen. Bisher müssen die Regierungsmaschinen häufig erst von Köln nach Berlin fliegen, bevor am Flughafen Tegel die Bundeskanzlerin oder ihre Minister einsteigen. SCHÖNEFELD - Am umstrittenen Neubau eines Regierungsterminals am Flughafen BER führt aus Sicht des Bundesbauministeriums kein Weg vorbei. (Boerse, 23.03.2019 - 07:17) weiterlesen...

Lufthansa dreht an vielen Schrauben für mehr Pünktlichkeit. Zudem habe man für rund 100 Millionen Euro den Pool von Ersatztriebwerken und -teilen erweitert, sagte Vorstandsmitglied Detlef Kayser der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. FRANKFURT - Lufthansa hält nach eigenen Angaben im Sommer 600 zusätzliche Leute und 37 Reserveflugzeuge bereit, 15 mehr als im vergangenen Jahr. (Boerse, 23.03.2019 - 07:06) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen wegen Drohnensichtung zeitweise gesperrt. Das Fluggerät war im Süden des Flughafens gesichtet worden, wie ein Sprecher des Betreibers Fraport berichtete. Zunächst war von zwei Drohnen die Rede gewesen. FRANKFURT - Nach der Sichtung einer Drohne ist der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen am Freitagnachmittag für eine halbe Stunde eingestellt worden. (Boerse, 22.03.2019 - 18:48) weiterlesen...

KORREKTUR: Frankfurter Flugbetrieb nach Drohnensichtung vorübergehend ausgesetzt. Satz muss es richtig heißen: "einer Drohne". Im vierten Satz muss es heißen: "Die Drohne". (Berichtigung: Im 1. (Boerse, 22.03.2019 - 18:42) weiterlesen...