Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HUNDT CONSULT GmbH

Hamburg - 84 Prozent der Deutschen haben Angst, sich bei der Fahrt im Aufzug mit dem Corona-Virus anzustecken.

16.02.2021 - 12:08:00

Studie: Bundesb?rger haben gro?e Angst vor Corona-Ansteckung im Fahrstuhl / L?ftung in Aufz?gen laut Wissenschaftlern mangelhaft / Aerosole halten sich bis zu 30 Minuten in der Aufzugskabine. Sie halten die Infektionsgefahr in den engen, schlecht bel?fteten Kabinen f?r hoch.

Hamburg - 84 Prozent der Deutschen haben Angst, sich bei der Fahrt im Aufzug mit dem Corona-Virus anzustecken. Sie halten die Infektionsgefahr in den engen, schlecht bel?fteten Kabinen f?r hoch. Rund 40 Prozent fahren deshalb nur noch allein, jeder Vierte steigt gar nicht mehr in den Fahrstuhl, wie eine aktuelle bev?lkerungsrepr?sentative Befragung von HUNDT CONSULT unter 1.000 Bundesb?rgern zeigt. Die ?ngste der Deutschen sind berechtigt, denn die L?ftung ist in den meisten Aufz?gen absolut unzureichend, wie Forscher der Universit?t Amsterdam jetzt festgestellt haben.

Milliarden von Viren werden beim Sprechen, Husten oder Niesen in der Kabine durch kleine Schwebetr?pfchen freigesetzt. "Wird ein Aufzug nach dem Husten nicht genutzt und steht mit geschlossenen T?ren auf einer Etage, halten sich die Tr?pfchen 30 Minuten in der Luft", hat Professor Daniel Bonn von der Universit?t Amsterdam nachgewiesen. Sein Fazit: "Die L?ftung funktioniert in den meisten Aufz?gen eher mangelhaft. Bisher unternehmen die Betreiber zu wenig, um die Aerosole in der Fahrstuhlkabine zu verringern."

Ziel m?sse es sein, die Belastung mit den Schwebetr?pfchen so schnell wie m?glich um 80 Prozent zu reduzieren. "Denn erst dann kann die Luft in der Kabine wieder bedenkenlos eingeatmet werden", so Bonn. Herk?mmliche L?ftungen ben?tigen daf?r viel zu lange. Sehr viel schneller geht es dagegen mit dem Einsatz von Plasmatechnologie. "Diese Technologie wird seit Jahren in OP-S?len und Arztpraxen eingesetzt. Sie kann mittlerweile ?ber 30 Wirksamkeitsstudien vorweisen", wei? Alexander W?llner von HUNDT CONSULT. Die Aufzug-Experten bieten mit dem ELEVATAIR inzwischen einen solchen Plasma-L?fter f?r Aufzugskabinen an. Bereits nach wenigen Sekunden nimmt die Aerosolbelastung deutlich ab; innerhalb von knapp vier Minuten sind 80 Prozent der Fahrstuhlluft desinfiziert und sie bleibt auf diesem nicht-infekti?sen Niveau.

F?r W?llner ist es unverst?ndlich, dass sich bisher so wenige Aufzugsbetreiber ernsthaft darum gek?mmert haben, die Belastung mit Viren und Keimen zu verringern. "Dabei sind sie gesetzlich dazu verpflichtet, alles zu unternehmen, um die Fahrt mit dem Lift gefahrenfrei zu erm?glichen. "Und nicht erst jetzt, sondern schon vor der Corona-Pandemie h?tte das Thema Hygiene bei den Betreibern auf der Agenda stehen m?ssen."

Jeder dritte Bundesb?rger fordert, zumindest in der aktuellen Situation die Aufz?ge m?glichst f?r den Betrieb zu sperren. Zwei Drittel w?nschen sich erg?nzend gesetzliche Regelungen mit dem Ziel, die Gefahr von Krankheits?bertragungen durch Viren und Bakterien in der Kabine zu verringern. Schlie?lich sind Menschen mit k?rperlichen Einschr?nkungen auf die Fahrt mit dem Aufzug angewiesen.

Zum ELEVATAIR

Der ELEVATAIR ist als medizinisches Ger?t zugelassen und zerst?rt dank Plasmatechnologie 99,99% aller Viren und Bakterien. Das Ger?t kann ohne gro?en Aufwand an jedem Aufzug nachger?stet werden.

Mehr Informationen unter: http://www.elevatair.de

?ber HUNDT CONSULT

HUNDT CONSULT ist ein auf die Geb?udef?rdertechnik spezialisiertes Ingenieurb?ro mit knapp 100 Mitarbeitenden und damit gr??tes unabh?ngiges Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen f?r den optimierten Betrieb von Aufz?gen und Fahrtreppen in Deutschland und Europa: Begehungen, kaufm?nnische sowie technische Optimierungen, Budgetplanungen, Neubau- und Modernisierungsplanungen, Unterst?tzung bei der Ausschreibung von Rahmenvertr?gen und die langfristige Verwaltung bis hin zum Betrieb von Aufzugsanlagen geh?ren zum Leistungsspektrum. Eine eigenentwickelte Software bildet dabei die Aufz?ge und Fahrtreppen als Digital Twin ab. Die selbstentwickelte IIOT L?sung LIFT GUARDIAN erm?glicht zus?tzlich die Realtime-Diagnostik von Aufz?gen und Fahrtreppen: http://www.lift-guardian.de . HUNDT CONSULT unterh?lt Standorte in Kiel, Hamburg, Hannover, Berlin, Leipzig, Bonn, Limburg, Stuttgart, M?nchen, N?rnberg, Wien sowie Den Haag und managt ?ber 45.000 Anlagen. Zu den Kunden z?hlen sowohl Bestandshalter als auch Verwalter und Immobilieninvestoren. Weitere Informationen unter http://www.hundt-consult.de

Pressekontakt:

corpNEWSmedia Claudia Th?ring Redaktion Tel.: +49 (0) 40 207 6969 82 E-Mail: mailto:claudia.thoering@corpnewsmedia.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/145854/4839464 HUNDT CONSULT GmbH

@ presseportal.de