Deutschland, Volkswirtschaft

HALTERN - Der Chef der Gewerkschaft IGBCE, Michael Vassiliadis, hat scharfe Kritik an den Kosten der Energiewende geübt: Für den Umbau auf erneuerbare Stromerzeugung seien bereits rund 500 Milliarden Euro an Förderungen und Verbindlichkeiten angefallen - und das für die Produktion von Strom mit einem Marktwert von 100 Milliarden Euro, sagte Vassiliadis am Freitagabend bei einer IGBCE-Veranstaltung im westfälischen Haltern.

26.02.2017 - 14:36:24

IGBCE-Chef kritisiert Energiewende - Sorge um Auto-Jobs. Allein die EEG-Umlage, die den Löwenanteil bei der Energiewende-Förderung ausmacht, habe die Bürger schon mehr Geld gekostet als alle Kohlesubventionen der vergangenen fast 60 Jahre zusammen.

Die Verteilung der Lasten über den Strompreis sei sozial unausgewogen, kritisierte der Gewerkschaftschef. Sozial Schwache wohnten meist zur Miete und hätten kaum Einfluss auf ihren Stromverbrauch. Besser Verdienende könnten sich eine Solaranlage aufs Dach setzen und seien dann für diesen Strom von der Umlage befreit. Die IG Bergbau Chemie Energie fordert deshalb eine Finanzierung der Energiewende über Steuern.

In der Auto-Industrie und ihren Zulieferbetrieben drohe durch die Umstellung auf Elektro-Autos ein neuer Strukturwandel mit Jobverlusten, sagte Vassiliadis. "Ein Diesel-Motor besteht aus mehr als 2000 Teilen, ein E-Motor aus 200." Um die Autos der Zukunft zu bauen, sei deutlich weniger Personal erforderlich als bisher. Um neue Jobs zu schaffen, müssten Industrie und Politik gemeinsam in einem Zukunftspakt mehr Geld in die Entwicklung etwa von modernen Batterien, Wasserstoffantrieben und Leichtbauteilen stecken. Die IGBCE ist laut Vassiliadis für 150 000 bis 200 000 Beschäftigten etwa in der Chemie- und Kautschukindustrie zuständig, die als Zulieferer von der Autoindustrie abhängen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 27.05.2018 - 04:47) weiterlesen...

Trumps Ex-Wahlkampfchef berät T-Mobile US bei Milliarden-Fusion. Das bestätigte die Tochter der deutschen Telekom dem "Wall Street Journal" (Freitag). Die PR-Firma Turnberry Solutions, zu der Lewandowski gehöre, habe "Perspektiven" zu einer Auswahl an Themen angeboten - auch zu dem Deal mit Sprint, räumte T-Mobile demnach ein. Dem Bericht zufolge ist die Verpflichtung Teil der Lobbying-Bemühungen, die US-Kartellwächter von dem Zusammenschluss mit Sprint zu überzeugen. NEW YORK - Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Corey Lewandowski, berät den Mobilfunker T-Mobile US bei der geplanten Milliarden-Fusion mit dem Rivalen Sprint . (Boerse, 25.05.2018 - 21:59) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 21. bis 25.05.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 21. (Boerse, 25.05.2018 - 21:47) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 25.05.2018 DZ Bank senkt Merck KGaA auf 'Halten' - Fairer Wert 92 Euro (Boerse, 25.05.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa. Schuld waren die jüngsten politischen Turbulenzen in Südeuropa. Nachdem die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1647 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit November abgesackt war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1665 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat seine Talfahrt nach einem Tag Pause am Freitag wieder fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 21:15) weiterlesen...

Putin setzt auf bessere Beziehungen zu Deutschland. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin setzt trotz der gegenwärtigen Spannungen auf eine Normalisierung der Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben keine Freunde in Deutschland verloren, und wir haben die Möglichkeit, unsere Beziehungen wiederherzustellen", sagte Putin am Freitag in St. Petersburg bei einem Treffen mit führenden internationalen Nachrichtenagenturen, darunter der Deutschen Presse-Agentur. ST. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 20:53) weiterlesen...