Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

HALLE - Staatliche Maßnahmen sorgen einer aktuellen Studie zufolge tatsächlich für eine ausbleibende Insolvenzwelle, werden sie aber nicht dauerhaft verhindern.

17.12.2020 - 17:02:29

IWH: Staatliche Hilfen bremsen Insolvenzen - Welle kommt danach. Derzeit meldeten deutlich weniger Unternehmen Insolvenz an, als nach einem Wirtschaftseinbruch wie im Frühjahr zu erwarten gewesen wäre, teilte das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) am Donnerstag mit.

Einigen Betrieben dürfte es dank der staatlichen Hilfen gelingen, sich auf die neuen Entwicklungen einzustellen und so eine Insolvenz zu vermeiden, sagte IWH-Vizechef Oliver Holtemöller laut Mitteilung. "Komplett aufhalten werden die Ausnahmeregelungen und die Unternehmenshilfen die Insolvenzwelle jedoch nicht."

Die Ökonomen berechneten anhand langfristiger Trends und saisonaler Entwicklungen der Jahre 2008 bis 2019, wie das Insolvenzgeschehen in Deutschland ohne Corona-Krise aussehen müsste, wenn es den üblichen Mustern folgen würde. Zwischen Januar und August gab es demnach gut 520 Pleiten weniger als zu erwarten gewesen wäre. "Im Vergleich zu der Prognose auf Basis der Entwicklung der Vorjahre ist die tatsächliche Anzahl der Unternehmensinsolvenzen außergewöhnlich niedrig", so Holtemöller.

Zudem prognostizierten die Forscher, welche Entwicklung nach dem Wirtschaftseinbruch im ersten Corona-Lockdown im Frühjahr zu erwarten gewesen wäre. Ergebnis: Zu erwarten wäre ein deutlicher Anstieg der Insolvenzen im zweiten Halbjahr, vor allem in der Industrie, im Baugewerbe, im Handel, bei Verkehr, Gastgewerbe und Unternehmensdienstleistern. Stattdessen zeige der IWH-Insolvenztrend, dass es auch zwischen September und November kaum einen Zuwachs gab.

Die Abweichung von der Prognose erklären die Forscher mit den vielen Hilfsprogrammen des Staates für betroffene Branchen sowie mit den gelockerten Meldepflichten für Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. Letztere Lockerung ist bis Jahresende für alle weiter in Kraft. Diese Maßnahmen dämpften das Geschehen. Nach dem Auslaufen der Ausnahmen dürfte es jedoch zu vermehrten Insolvenzen kommen, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft. Mit Wirkung ab Dienstag stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvariantengebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab. BERLIN - Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:05) weiterlesen...

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen. "Auch nach dem Auftreten von Virusmutationen bleibt es dabei, dass Kinder und Jugendliche keine Treiber der Pandemie sind", sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Sonntag. "Deshalb können und müssen alle Schulen und die Kitas umgehend wieder geöffnet werden. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie fordern die Kinderärzte eine rasche Öffnung von Schulen und Kitas. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:01) weiterlesen...

Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Beschränkungen. Ihnen werden Verstöße gegen das Feuerwerksgesetz und andere Ordnungswidrigkeiten vorgeworfen, wie die Polizei der dänischen Hauptstadt in der Nacht zum Sonntag mitteilte. KOPENHAGEN - Bei einer Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen sind in Kopenhagen acht Personen festgenommen worden. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 13:00) weiterlesen...

Kieler FDP-Fraktionschef für Ende des Einreisestopps im Nordosten. "Das kann man den Menschen nicht mehr erklären", sagte Vogt den "Lübecker Nachrichten" (Sonntag). Es sei auch nicht zu begründen, warum Schleswig-Holsteiner nicht in Mecklenburg-Vorpommern am Strand spazieren gehen dürften. "Es gibt zwar eine lange Liste mit Ausnahmen, aber ich finde es befremdlich, dass man innerhalb Deutschlands nicht frei reisen darf. Zumal die Inzidenzwerte bei uns geringer sind." Die Landesregierung in Schwerin sollte daher "umgehend das Einreiseverbot aufheben". LÜBECK - Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Christopher Vogt hat ein Ende des Einreisestopps für Touristen nach Mecklenburg-Vorpommern gefordert. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:59) weiterlesen...

Projekte gegen Rechtsextremismus und Rassismus blockiert. Nach der dpa vorliegenden Unterlagen verweigern Ressorts die Mitzeichnung des Abschlussberichtes an den Kabinettsausschuss unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Kurz nach den Jahrestagen der rechtsextremen Anschläge von Halle und Hanau verzögern Unstimmigkeiten in der Bundesregierung die Finanzierung von Projekten gegen Antisemitismus und Rassismus. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:39) weiterlesen...

Immunologe schlägt Astrazeneca-Impfung für Merkel im Live-TV vor. Das sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, dem britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunksender BBC in einem Radiointerview, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. LONDON - Um der Skepsis gegen den Astrazeneca -Impfstoff in Deutschland zu begegnen, hat sich ein führender Immunologe dafür ausgesprochen, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) live im Fernsehen mit dem Präparat impfen lässt. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:08) weiterlesen...