Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

HALLE - Führende Wirtschaftsforschungsinstitute sagen eine schwächere wirtschaftliche Erholung für die ostdeutschen Bundesländer voraus als für Deutschland insgesamt.

14.10.2021 - 11:42:26

Prognose: Aufschwung in Ostdeutschland 2021 geringer als im Bund. Der Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2021 dürfte in Ostdeutschland mit 1,8 Prozent ausfallen, teilten die Institute am Donnerstag mit. Im Bund rechnen die Experten mit einem Wachstum von 2,4 Prozent.

Laut den Instituten dürfe sich der Abstand im Jahr 2022 - wenn die Lieferengpässe weniger hemmen - zwischen dem Osten und dem Rest der Republik noch weiter vergrößern. Nach Angaben der Prognose steigt das Bruttoinlandsprodukt im Bund im Jahr 2022 um 4,8 Prozent, im Osten um 3,6 Prozent.

Aktuell beeinträchtigten die Engpässe im Verarbeitenden Gewerbe die Produktion in Ostdeutschland weniger stark. Insbesondere die von den Engpässen stark betroffene Automobilindustrie hätte im Osten ein etwas geringeres Gewicht, sagte Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomik am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH).

Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose der Institute wird zweimal im Jahr erstellt, im Frühjahr sowie im Herbst - und zwar vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Ifo-Institut, dem Institut für Weltwirtschaft, dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle und dem RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Essen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baugenehmigungen und -beginne fallen deutlich. Während die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten überraschend gefallen ist, ging die Zahl der Baugenehmigungen stärker als von Analysten erwartet zurück. WASHINGTON - Die Entwicklung in der US-Bauwirtschaft hat im September einen kräftigen Dämpfer erhalten. (Boerse, 19.10.2021 - 17:06) weiterlesen...

HWWI: Vor-Corona-Niveau von Ende 2019 wird 2022 wieder erreicht. "Nach dem Einbruch der Wirtschaftsleistung im vergangenen Jahr um 4,6 Prozent, ist für 2021 nun mit einem Wachstum von 2,5 Prozent und für 2022 mit einem von 3,5 Prozent in Deutschland zu rechnen", sagte Geschäftsführer Dirck Süß am Dienstag in Hamburg. Damit werde das Vor-Corona-Niveau von Ende 2019 erst wieder im Laufe von 2022 erreicht. "Die Rahmenbedingungen für diesen Herbst scheinen besser als im letzten Herbst", sagte Süß. HAMBURG - Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) rechnet im kommenden Jahr mit einer Erholung der deutschen Wirtschaft von der Corona-Krise. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 12:23) weiterlesen...

Lkw-Verkehr: Fachkräfte verdienen unterdurchschnittlich in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, erhielten Fachkräfte im Gütertransport im vergangenen Jahr in Vollzeit durchschnittlich 14,21 Euro brutto die Stunde. Angelernte ohne entsprechenden Ausbildungsabschluss bekamen im Schnitt 12,91 Euro. In der Wirtschaft insgesamt lag der durchschnittliche Stundenverdienst für Fachkräfte bei 19,97 Euro brutto, für Angelernte bei 16,02 Euro. WIESBADEN - Lastwagenfahrer sind gesucht, sie verdienen im Vergleich zu Beschäftigten in der deutschen Wirtschaft insgesamt allerdings unterdurchschnittlich. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 09:11) weiterlesen...

Auftragsbestand der deutschen Industrie wächst weiter. Für den August dieses Jahres registrierte das Statistische Bundesamt den höchsten Wert seit Einführung der Statistik im Januar 2015. Die Unternehmen benötigten rechnerisch 7,3 Monate, um die Bestellungen abzuarbeiten, teilte die Behörde am Dienstag mit. Seit Monaten gingen wertmäßig mehr Aufträge ein als Umsatz erzielt werde. Bei Investitionsgütern betrage die so genannte Reichweite sogar 10,2 Monate. Seit Beginn der Corona-Krise ist der Auftragsbestand um 21,7 Prozent gewachsen. Hintergrund sind Lieferschwierigkeiten bei wichtigen Vorprodukten wie Halbleitern und Störungen im Logistiksystem. WIESBADEN - In der deutschen Industrie wächst der Bestand unerledigter Aufträge weiter. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:59) weiterlesen...

USA: NAHB-Immobilienindex steigt überraschend. Der NAHB-Hausmarktindex stieg zum Vormonat um vier Zähler auf 80 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt hingegen mit einem Rückgang auf 75 Punkte gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 16:24) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt überraschend. Sie fiel im Monatsvergleich um 1,3 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im September überraschend gesunken. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 15:36) weiterlesen...