Indikatoren, Deutschland

HALLE - Die ostdeutsche Wirtschaft wächst in diesem Jahr einer aktuellen Prognose zufolge deutlich kräftiger als im Bundesschnitt.

05.09.2019 - 13:28:25

IWH: Ost-Wirtschaft wächst deutlich stärker als im Bundesschnitt. Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) sagt in seiner am Donnerstag veröffentlichten Herbstprognose für den Osten inklusive Berlin ein Plus von 1,0 Prozent voraus. Damit zeigen sich die IWH-Ökonomen etwas optimistischer: Im Sommer hatten sie noch einen Zuwachs von 0,8 Prozent vorhergesagt.

Für ganz Deutschland erwarten die Forscher unverändert ein Plus von 0,5 Prozent. Auch im nächsten Jahr dürfte die ostdeutsche Wirtschaft (1,3 Prozent) demnach etwas stärker zulegen als in Deutschland insgesamt (1,1 Prozent).

Seine Prognose stützt das Team um Vize-IWH-Chef Oliver Holtemöller vor allem auf zwei Entwicklungen: In Ostdeutschland sind die Einkommen zuletzt deutlich stärker gestiegen als im Westen, was auch an der besonders günstigen Arbeitsmarktentwicklung lag. So legten die verfügbaren Einkommen im Osten zwischen 2014 und 2018 um 9,8 Prozent zu, im Westen im gleichen Zeitraum um 7,2 Prozent.

Gleichzeitig schlägt die schwächelnde Weltkonjunktur nicht so durch. Zwar leide die Industrie im Osten etwa im gleichen Ausmaß wie im Westen unter der schwachen Nachfrage aus dem Ausland, hieß es. Allerdings sei der Anteil der Industrie deutlich geringer und Dienstleistungen entsprechend entscheidender. Letztere werden durch die anhaltend gute Binnennachfrage gestützt, so die Ökonomen.

Insgesamt konstatiert das IWH, dass der Abschwung in Deutschland weitergeht. Mit einer schweren Rezession rechnet es wegen der guten Arbeitsmarktlage und günstigen Finanzierungsbedingungen aber nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Osten holt bei Wirtschaftskraft auf. "Die Wirtschaftskraft Ostdeutschlands ist von 43 Prozent im Jahr 1990 auf 75 Prozent des westdeutschen Niveaus im Jahr 2018 gestiegen und entspricht damit nahezu dem Durchschnitt der Europäischen Union", heißt es im neuen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das "Handelsblatt" (Samstag) zitieren. BERLIN - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 13:11) weiterlesen...

Suche nach Pflegekräften führt Bundesminister Spahn nach Mexiko. Während seines Besuchs in der Hauptstadt des lateinamerikanischen Landes wurde am Freitag eine Absichtserklärung unterschrieben, nach der mexikanischen Pflegern etwa durch eine Beschleunigung der Annerkennungs- und Visaverfahren die Einreise nach Deutschland erleichtert werden soll. Der CDU-Politiker traf sich auch mit 15 Vertretern mexikanischer Ausbildungseinrichtungen für Pflegeberufe und lud sie zu einer Deutschlandreise ein. MEXIKO-STADT - Wegen des enormen Bedarfs an Pflegepersonal in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Mexiko um Fachkräfte geworben. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:02) weiterlesen...

Deutschland importiert weniger Rohöl - aber mehr Produkte. Gut 84,8 Millionen Tonnen des wichtigen Rohstoffs, der zu Heizöl, Sprit und Kerosin verarbeitet wird, wurden 2018 aus dem Ausland eingekauft, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit sank die importierte Menge im dritten Jahr in Folge: 2016 waren es noch rund 91,8 Millionen Tonnen, 2017 knapp 90 Millionen Tonnen. WIESBADEN/HAMBURG - Deutschland hat im vergangenen Jahr so wenig Rohöl eingeführt wie nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 20.09.2019 - 14:59) weiterlesen...

Reallöhne gestiegen - mehr Kaufkraft als Konjunkturstütze. Arbeitnehmer hatten daher unter dem Strich im Schnitt mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise waren die Reallöhne um 1,3 Prozent höher als im zweiten Quartal 2018, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. WIESBADEN - Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind auch im zweiten Quartal stärker gestiegen als die Inflation. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 12:01) weiterlesen...

Rohölimporte auf niedrigstem Stand seit der Wiedervereinigung. Gut 84,8 Millionen Tonnen des wichtigen Rohstoffs, der zum Beispiel zu Heizöl und Sprit verarbeitet wird, wurden 2018 aus dem Ausland eingekauft, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit sank die importierte Menge im dritten Jahr in Folge: 2016 waren es noch rund 91,8 Millionen Tonnen, 2017 knapp 90 Millionen Tonnen. WIESBADEN - Deutschland hat im vergangenen Jahr so wenig Rohöl eingeführt wie nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 20.09.2019 - 09:46) weiterlesen...

Mehr Kaufkraft: Reallöhne in Deutschland gestiegen. Bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise waren die Reallöhne um 1,3 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Nominal erhöhten sich die Verdienste um rund 3,0 Prozent. Die Teuerungsrate betrug gut 1,6 Prozent. Bei den Reallöhnen setzte sich damit ein seit Anfang 2014 anhaltender positiver Trend fort. Haben die Beschäftigten mehr Geld zur Verfügung, stärkt das ihre Kaufkraft. Das kann den Konsum als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln. WIESBADEN - Arbeitnehmer in Deutschland haben im zweiten Quartal 2019 unter dem Strich mehr Geld in der Tasche gehabt als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 08:50) weiterlesen...