Mitteldeutsche Zeitung

Halle - Die Energiewende trifft Sachsen-Anhalts größtes Rohstoffunternehmen mit voller Wucht.

06.02.2018 - 04:06:23

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Wirtschaft Wegen Energiewende - Kohleförderer Mibrag in die roten Zahlen gerutscht. Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) aus Zeitz ist 2016 tief in die roten Zahlen gerutscht.

Halle - Die Energiewende trifft Sachsen-Anhalts größtes Rohstoffunternehmen mit voller Wucht. Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) aus Zeitz ist 2016 tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust belief sich auf 43,7 Millionen Euro, im Vorjahr stand noch ein Gewinn von 13,5 Millionen Euro, berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstagausgabe). Die Zahlen veröffentlichte der Kohleförderer erst jetzt im Bundesanzeiger. Das Unternehmen spricht von "einem sehr schwierigem Jahr".

Die Verluste gehen auf die Abschaltung des Kraftwerkes Buschhaus (Niedersachsen) zurück. Es ist das erste von bundesweit acht Kohlekraftwerken gewesen, das in eine stille Reserve überführt wurde. Die Bundesregierung will so den Kohlendioxidausstoß senken. Die Mibrag erhält dafür Ausgleichszahlungen in den kommenden Jahren. Deren Höhe wird nicht genannt. Doch auch ohne den Verlustausgleich für Buschhaus ist nur noch ein Gewinn von 15,3 Millionen Euro erwirtschaftet worden. Dieser liegt deutlich unter den Vorjahren. Durch den steigenden Anteil von Windstrom im Netz sinken die Einsatzzeiten der Kohlekraftwerke. In den Mibrag-Tagebauen Profen (Burgenlandkreis) und Vereinigtes Schleenhain (Sachsen) wurden daher 2016 nur noch rund 17,3 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert - ein Minus von fünf Prozent zum Vorjahr. Der Umsatz sank von 400 auf 373,4 Millionen Euro. Das Unternehmen teilte mit, dass es "2017 gelungen ist, den Kohleabsatz zu stabilisieren"

OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2

Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!