Indikatoren, Deutschland

HALLE - Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) rechnet 2022 mit einem Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent in Deutschland.

14.12.2021 - 13:27:29

IWH erwartet 3,5 Prozent Wirtschaftswachstum in 2022. "Ab dem Frühjahr 2022 dürften die Infektionszahlen jahreszeitlich bedingt weiter zurückgehen, und der private Konsum wird wieder deutlich expandieren", sagte Oliver Holtemöller, Vizepräsident des IWH, am Dienstag. Die derzeit hohe Inflation dürfte aber nur langsam zurückgehen. In seiner Prognose vom September war das Institut von einem Wachstum von 3,6 Prozent ausgegangen.

Für das laufende Jahr rechnen die Experten angesichts der leichten Erholung der Wirtschaft im Sommer von einer Zunahme des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2,7 Prozent (Prognose im September: 2,2 Prozent). Die Pandemiewelle, verbunden mit der neuen Omikron-Virusvariante, und Lieferengpässe sorgten aber für eine Stagnation der deutsche Wirtschaft im Winter und trübten die Aussichten ein. Das verarbeitende Gewerbe leide überall unter Knappheiten bei der Güterproduktion und hohen Rohstoffpreisen.

Der ungewisse Fortgang der Cornona-Pandemie ist laut Holtemöller das Hauptrisiko für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und weltweit. Die Politik werde die Restriktionen so lange nach und nach verschärfen, bis die Infektionszahlen deutlich sinken. Wenn es zu einem strengen Winter-Lockdown wie vor einem Jahr käme, wäre auch mit einem entsprechend deutlichen Rückgang der Produktion zu rechnen, schrieb der Konjunkturexperte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF erwartet geringeres Wachstum der Weltwirtschaft. Die globale Wirtschaft soll 2022 um 4,4 Prozent wachsen - 0,5 Prozentpunkte weniger als bei der vorherigen Prognose im Oktober angenommen, wie der IWF am Dienstag mitteilte. WASHINGTON - Angesichts eines schwächer erwarteten Wachstums in China und den USA hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft etwas nach unten korrigiert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:10) weiterlesen...

IWF rechnet für 2022 weltweit mit deutlich höherer Inflationsrate. In einer am Dienstag vorgestellten Wirtschaftsprognose geht der IWF für die Industriestaaten von einer durchschnittlichen Inflationsrate von 3,9 Prozent aus. Das ist im Vergleich zur vorherigen Prognose vom Oktober eine Erhöhung um 1,6 Prozentpunkte. In Entwicklungs- und Schwellenländern soll die Teuerungsrate 2022 durchschnittlich 5,9 Prozent beantragen - ein Plus von einem Prozentpunkt. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für dieses Jahr weltweit mit einer deutlich höheren Inflationsrate als noch vor drei Monaten erwartet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:09) weiterlesen...

Weniger Aufträge für Bauhauptgewerbe im November - aber gutes Polster WIESBADEN/BERLIN - Dämpfer für die Baubranche in Deutschland zum Ende des vergangenen Jahres: Im November verbuchte das Bauhauptgewerbe preis- und kalenderbereinigt 7,1 Prozent weniger Bestellungen, sowohl im Vergleich zum Vorjahresmonat als auch im Vergleich zum Oktober 2021. (Boerse, 25.01.2022 - 11:17) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima hellt sich trotz Omikron-Welle auf. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, stieg von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 95,7 Zähler, wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Es ist die erste Aufhellung seit Mitte vergangenen Jahres. Analysten hatten dagegen mit einer erneuten Eintrübung gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zu Jahresbeginn trotz der grassierenden Omikron-Welle verbessert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 11:14) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, stieg von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 95,7 Zähler, wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Es ist die erste Aufhellung seit Mitte vergangenen Jahres. Analysten hatten dagegen mit einer erneuten Eintrübung gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zu Jahresbeginn überraschend verbessert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 10:17) weiterlesen...

Weniger Aufträge für Bauhauptgewerbe im November WIESBADEN - Dämpfer für die Baubranche in Deutschland zum Ende des vergangenen Jahres: Im November verbuchte das Bauhauptgewerbe preis- und kalenderbereinigt 7,1 Prozent weniger Bestellungen, sowohl im Vergleich zum Vorjahresmonat als auch im Vergleich zum Oktober 2021. (Boerse, 25.01.2022 - 08:31) weiterlesen...