Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

HALLE - Das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) rechnet damit, dass die Ausgaben der öffentlichen Haushalte auch nach der Corona-Pandemie schneller steigen als die Einnahmen.

25.01.2021 - 15:07:31

IWH: Auch nach Corona-Krise strukturelle Haushaltsdefizite. Hauptgrund für das strukturelle Ungleichgewicht sei neben der Corona-Krise die demografische Entwicklung, teilte das IWH am Montag in Halle mit. Es spreche viel dafür, die Schuldenbremse zwar nicht abzuschaffen, aber ein Stück weit zu lockern, sagte der Vize-Chef des Instituts, Oliver Holtemöller, laut Mitteilung.

Bis 2025 dürfte das Bruttoinlandsprodukt jährlich im Schnitt und real 0,5 Prozent wachsen, heißt es in einer entsprechenden IWH-Prognose. Das sei gut ein Prozentpunkt langsamer als zwischen 2013 und 2019. Da die staatlichen Ausgaben stärker stiegen als die Einnahmen, sei nach der Überwindung der Corona-Krise mit einem strukturellen Haushaltsdefizit von 2 Prozent zu rechnen. Das würde sowohl gegen europäische Stabilitätsregeln als auch gegen die nationale Schuldenbremse verstoßen, so das IWH.

Die Wirtschaftswissenschaftler verwiesen darauf, dass die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter in Deutschland bis 2025 deutlich sinkt. Diese demografische Entwicklung bremse das Wirtschaftswachstum, während die Ausgaben für Sozialleistungen zeitgleich schneller stiegen.

Vor diesem Hintergrund warben die IWH-Ökonomen dafür, über eine Anpassung der Schuldenregeln nachzudenken. In Deutschland gilt derzeit, dass der Bund nur in geringem Maße neue Kredite aufnehmen darf, nämlich maximal 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Diese Regel wurde wegen der Corona-Krise voriges Jahr außer Kraft gesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaften begrüßen Plan für Zwölf-Euro-Mindestlohn. "Wir fordern seit langem einen armutsfesten Mindestlohn von zwölf Euro je Zeitstunde als unterste Haltelinie. Darunter darf in Deutschland nichts gehen", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, nannte die Forderungen von Scholz und Heil "überfällig". "Zu lange hat die Politik dabei zugesehen, wie tariffreie Zonen ausgeufert und Heerscharen von Arbeitgebern aus der gesellschaftlichen Verantwortung geflüchtet sind", erklärte der Gewerkschafter. BERLIN - Die Absicht von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil, den Mindestlohn schon bis 2022 auf zwölf Euro je Stunde anzuheben, trifft bei den Gewerkschaften auf Zuspruch. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 14:46) weiterlesen...

Eurozone: Anlegerstimmung steigt auf Einjahreshoch. Wie das Analysehaus Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte, stieg der von ihm erhobene Konjunkturindikator um 5,2 Punkte auf 5,0 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit gut einem Jahr. Besonders deutlich hellte sich die Lagebewertung auf. Die Erwartungskomponente stieg nur leicht. FRANKFURT - Die Stimmung der Anleger hat sich im März weiter verbessert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 10:33) weiterlesen...

Deutsche Industrie startet mit Rückschlag ins Jahr. Im Januar lag die Gesamtproduktion 2,5 Prozent tiefer als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, diesen im Schnitt allerdings mit lediglich 0,4 Prozent angesetzt. Der jüngste Rückgang folgt auf einen besseren Vormonat: Die bisher gemeldete Stagnation im Dezember wurde nachträglich in einen Anstieg um 1,9 Prozent korrigiert. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 09:58) weiterlesen...

Spanische Industrie startet schwach ins Jahr. Im Januar ging die Gesamtproduktion zum Vormonat um 0,7 Prozent zurück, wie das Statistikamt INE am Montag in Madrid mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen etwas moderateren Rückgang erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Herstellung 2,2 Prozent niedriger aus. MADRID - Die spanische Industrie ist schwach in das Jahr 2021 gestartet. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 09:15) weiterlesen...

Ifo: Autoindustrie und Maschinenbau zunehmend optimistisch. Autoindustrie und Maschinenbau wollen ihre Produktion erhöhen, wie das Münchner Ifo-Institut in einer am Montag veröffentlichten Umfrage zu den Produktionserwartungen ermittelt hat. Der Index der Erwartungen kletterte im Februar von 9,4 auf 20,7 Punkte, der dritte Anstieg in Folge. Die Ökonomen befragen monatlich 2000 Unternehmen, der Index wird aus dem Saldo positiver und negativer Erwartungen gebildet. MÜNCHEN - In wichtigen Zweigen der deutschen Industrie macht sich offenbar Hoffnung auf ein Ende der Krise breit. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 08:42) weiterlesen...

Deutsche Industrie produziert im Januar weniger - Vormonat besser. Im Januar lag die Gesamtproduktion 2,5 Prozent tiefer als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, diesen im Schnitt allerdings mit lediglich 0,4 Prozent angesetzt. Der jüngste Rückgang folgt auf einen besseren Vormonat: Die bisher gemeldete Stagnation im Dezember wurde nachträglich in einen Anstieg um 1,9 Prozent korrigiert. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 08:16) weiterlesen...