Regierungen, Deutschland

HALLE - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung einer verbesserten Gesundheitsversorgung in der globalisierten Welt hervorgehoben.

22.03.2017 - 18:08:25

Wissenschaftsakademien melden sich erstmals bei G20 zu Wort. "Globale Fragen benötigen globale Antworten", sagte sie am Mittwoch bei einem Dialogforum der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle. Spätestens seit Ebola wisse man, dass solche Krankheiten sehr schnell zu einem globalen Problem werden könnten. Die Wissenschaft sei Treiberin der Globalisierung und profitiere von ihr.

Zuvor hatte die Regierungschefin die Empfehlungen der Nationalen Akademien der 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G20) für eine verbesserte weltweite Gesundheitsversorgung entgegengenommen. Die Wissenschaftsakademien fordern unter anderem, zuverlässige und belastbare Gesundheitssysteme zu schaffen und vorhandenes Wissen besser zur Vorbeugung zu nutzen.

Die Vorsorge für zukünftige Ausbrüche von neuen oder wieder aufkommenden Krankheiten müsse dringend verbessert werden. Außerdem dürften die Zusammenhänge zwischen übertragbaren und nicht übertragbaren Krankheiten nicht länger übersehen werden.

Hintergrund für die Erarbeitung dieser Empfehlungen unter Federführung der Leopoldina ist der G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs Anfang Juli in Hamburg. Erstmals bringt sich die Wissenschaft mit einem eigens dafür geschaffenen Dialogforum ein. Dies sei eine Premiere, das erste Treffen der Wissenschaftsakademien im G20-Format, betonte Merkel.

Die Leopoldina gilt als eine der ältesten naturwissenschaftlichen Gelehrtengesellschaften Europas. Es gibt sie seit 1652. Ihr gehören derzeit 1560 gewählte Mitglieder an, darunter etliche Nobelpreisträger.

Am Rande der Veranstaltung mit der Regierungschefin hatte es lautstarke Proteste von einigen Dutzend Merkel-Gegnern gegeben. Sie führten unter anderem ein Transparent mit, das mit nationalsozialistischer Symbolik spielte.

Auf rotem Grund stand in weißer Runenschrift "Heil Merkel". In dem Kreis, in dem sich bei den Nazis das Hakenkreuz befand, war die "Merkel-Raute" zu sehen.

Das H in dem Wort "Heil" musste später überklebt werden. Laut Polizei war diese Veranstaltung von einer Privatperson angemeldet worden. Genauere Angaben, etwa welchem Spektrum die Behörden die Demonstranten zuordnen, wurden nicht gemacht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CDU-Finanzpolitiker: 'Italien bringt die Eurozone in Gefahr'. "Italien spielt mit dem Feuer und bringt die Eurozone in Gefahr", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg hat eindringlich vor einem Kurswechsel in Italien gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 15:47) weiterlesen...

Österreich will durch Krankenkassenreform eine Milliarde Euro sparen. Bis 2023 solle mit der Reform rund eine Milliarde Euro in der Verwaltung eingespart werden, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Dienstag. Die angestrebte Reform sorge für "gleiche Leistung für gleiche Bezahlung". WIEN - Mit einer Zusammenlegung von Krankenkassen und Stellenabbau will Österreich die Kosten im Gesundheitswesen drücken. (Boerse, 22.05.2018 - 14:49) weiterlesen...

EU fördert Bau von Energiesparhäusern in Deutschland. Das Darlehen ist über den sogenannten Juncker-Plan abgesichert und soll eine Gesamtinvestition von 250 Millionen Euro anstoßen, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei mit der Immobilienfirma Vivawest geschlossen worden. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank fördert den Bau von 900 Energiesparhäusern in Nordrhein-Westfalen mit einem Kredit über 100 Millionen Euro. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:48) weiterlesen...

Merkel will mit Peking über Zukunft des Iran-Abkommens sprechen. Die Ankündigung Pekings, nach dem einseitigen Ausstieg der USA an dem Abkommen festhalten zu wollen, könne angesichts der Wirtschaftskraft des Landes dazu beitragen, dass der Wirtschaftsaustausch mit dem Iran erhalten bleibe und weiter gefördert werde, hieß es am Dienstag in deutschen Regierungskreisen in Berlin. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel will bei ihrem China-Besuch mit der dortigen Regierung über Wege zum Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran reden. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:22) weiterlesen...

DIHK betont Bedeutung Italiens als Handelspartner Deutschlands. Die Unsicherheit bezüglich der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen nehme wieder deutlich zu, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN/ROM - Der Deutscher Industrie- und Handelskammertag blickt mit Sorge auf die mögliche EU-kritische Regierung in Italien. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:12) weiterlesen...

DIW-Chef warnt: Bei Kurswechsel in Italien 'Gefahr einer Panik'. "Die neue italienische Regierung muss sich dringend zu einer soliden Wirtschaftspolitik und zu Europa bekennen, ansonsten sehe ich eine zunehmende Gefahr einer Panik an den Finanzmärkten", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die wirtschaftliche und finanzielle Lage Italiens sei "gefährlich". BERLIN/ROM - DIW-Chef Marcel Fratzscher hat mit Blick auf einen möglichen politischen Kurswechsel in Italien vor massiven Auswirkungen gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:06) weiterlesen...