Immobilien, Indikatoren

HALIFAX - Die Häuserpreise in Großbritannien sind trotz der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr so stark gestiegen wie seit 2007 nicht mehr.

07.01.2022 - 14:03:25

Häuserpreise in Großbritannien so stark gestiegen wie zuletzt 2007. Der durchschnittliche Kaufpreis für ein Haus betrug rund 276 000 Pfund (etwa 330 000 Euro) und damit fast zehn Prozent mehr als im Jahr 2020, wie aus dem Hauspreisindex der Halifax-Bank hervorgeht. Seit 2007 habe es keinen so großen Anstieg der Immobilienpreise im Jahresvergleich mehr gegeben, hieß es am Freitag.

Auf absolute Summen bezogen bricht der 2021er-Durchschnittspreis sogar noch einen weiter zurückliegenden Rekord: Mit mehr als 24 500 Pfund über dem Vorjahrespreis machte er einen so großen Sprung, wie er seit 2003 nicht mehr gemessen wurde.

"Der Häusermarkt hat sich 2021 anders entwickelt als erwartet", sagte Halifax-Manager Russell Galley. Etliche Menschen hätten in Zeiten der Pandemie mehr Geld zur Verfügung gehabt, weil die Möglichkeiten, Geld auszugeben, geschrumpft seien. Außerdem habe die Aussetzung der Grunderwerbsteuer den Hauskauf im ersten Teil des Jahres 2021 attraktiver gemacht. Die Regierung hatte die Steuer für die ersten 500 000 Pfund bei Immobilienkäufen ausgesetzt, um die Branche zu unterstützen. Die Maßnahme lief im September aus.

Auch die Entwicklung zu mehr Homeoffice befeuerte den Boom auf dem Immobilienmarkt, da viele Menschen nicht nur mehr Zeit zuhause verbrachten, sondern auch häufiger von dort aus arbeiten und daher mehr Platz haben wollen.

Die Immobilienexperten von Halifax erwarten allerdings, dass die Entwicklung der Preise im Jahr 2022 nicht weiter so steil bergauf gehen wird. Das liegt unter anderem an den stark steigenden Verbraucherpreisen, was das Budget potenzieller Käufer belastet.

Eine andere Auswertung zu den Immobilienpreisen in Großbritannien war vor einigen Tagen zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Die Bausparkasse Nationwide Building Society teilte sogar mit, der Anstieg der Häuserpreise sei der höchste jemals von ihr gemessene gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltbundesamt will Einnahmen aus CO2-Preis für Bauförderung Das Umweltbundesamt hat den Stopp des KfW-Förderprogramms für Bauherren begrüßt und einen Anspruch auf Bewilligung bei der künftigen Förderung ins vorgeschlagen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 00:03) weiterlesen...

Orascom Development Holding AG: Makadi Heights Company wird von der ägyptischen Behörde für Tourismusentwicklung über die Reduktion eines Entwicklungs-Grundstücks informiert. Orascom Development Holding AG: Makadi Heights Company wird von der ägyptischen Behörde für Tourismusentwicklung über die Reduktion eines Entwicklungs-Grundstücks informiert Orascom Development Holding AG: Makadi Heights Company wird von der ägyptischen Behörde für Tourismusentwicklung über die Reduktion eines Entwicklungs-Grundstücks informiert (Boerse, 26.01.2022 - 07:05) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas stärker als erwartet - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 1,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im November etwas stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 25.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen schwächer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,3 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg noch 18,5 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 18,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im November auf hohem Niveau weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:23) weiterlesen...

Eigentümerverband: Löhne schneller gestiegen als Mieten. Bundesweit seien die Löhne und Gehälter zwischen 2015 und 2020 im Schnitt um 11,3 Prozent auf 3435 Euro brutto pro Monat gestiegen, teilte Haus & Grund am Dienstag mit. Die Bestands-Kaltmieten legten im selben Zeitraum aber demnach im Schnitt nur um 6 Prozent auf 7,23 Euro pro Quadratmeter zu. Bei Neuvertragsmieten lag die Steigerung mit 6,6 Prozent etwas höher. Hier kostete der Quadratmeter laut der Angaben 7,94 Euro kalt. BERLIN - In den meisten deutschen Städten und Landkreisen sind die Angebotsmieten laut einer Untersuchung des Eigentümerverbands Haus & Grund deutlich langsamer gestiegen als die Bruttoeinkommen - Wohnraum sei somit in vielen Regionen bezahlbarer geworden. (Boerse, 25.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

Kühnert fordert Schließung von Lücken im Mietrecht SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat neue Anstrengungen zur Begrenzung der Mietpreise gefordert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 01:03) weiterlesen...