Internet, Telekommunikation

Hacker haben vor gut einem Monat Industrie- und Handelskammern (IHK) in Deutschland attackiert.

08.09.2022 - 13:21:30

Kriminalität - Cyberangriff auf IHK: noch immer Einschränkungen. Die Folgen sind immer noch spürbar.

Dortmund - Auch gut einen Monat nach dem Cyberangriff auf die Industrie- und Handelskammern (IHK) in Deutschland gibt es dort noch Einschränkungen. Bis alle Industrie- und Handelskammern deutschlandweit wieder voll funktionsfähig arbeiten können, werde es noch einige Wochen dauern», teilte deren IT-Servicedienstleister IHK-GfI am Donnerstag mit.

Essenzielle Services würden aber bereits kurzfristiger wieder zur Verfügung gestellt oder seien bereits verfügbar: So seien die Websites der meisten IHK inzwischen wieder online und 47 der insgesamt 79 Industrie- und Handelskammern (Stand 6. September) wieder per E-Mail erreichbar. Auch die wesentlichen internen Anwendungen stünden zur Verfügung.

Der am 3. August entdeckte Angriff habe zwar durch das Trennen aller IHK vom Internet abgewehrt werden können, die Software-Anwendungen und IT-Systeme der IHK würden aber nur nach intensiver Prüfung schrittweise hochgefahren, erklärte die IHK-GfI. Grund ist die Sorge vor weiteren Attacken.

«Hinter dem Cyber-Angriff stecken nach Erkenntnissen der IT-Forensiker und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik extrem professionelle Hacker», heißt es in der Mitteilung der IHK-GfI. Der Angriff sei von langer Hand vorbereitet worden. Die Vorgehensweise der Hacker deute auf Spionage oder Sabotage als Zweck hin. Ein finanzielles Motiv sei aber noch nicht auszuschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Hannover Messe im April 2023 mit mehr als 4000 Ausstellern (Im Leadsatz wurde die Jahreszahl ergänzt.) (Boerse, 26.09.2022 - 12:26) weiterlesen...

Hannover Messe im April 2023 mit mehr als 4000 Ausstellern. HANNOVER - Mehr als 4000 Unternehmen wollen sich vom 17. bis 21. April auf der Industrieschau Hannover Messe präsentieren. Wie die Veranstalter am Montag mitteilten, werde es dabei vor allem um den Wandel der Industrie hin zu klimafreundlicheren Prozessen gehen. Themen seien etwa die Digitalisierung der Produktion, der Einsatz von Wasserstoff sowie Softwarelösungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Zu den Ausstellern gehörten unter anderem Bosch, Microsoft , Nokia und Siemens . Als Gastland wird sich im kommenden Frühjahr Indonesien präsentieren. Hannover Messe im April 2023 mit mehr als 4000 Ausstellern (Boerse, 26.09.2022 - 12:13) weiterlesen...

Netzagentur schlägt Verfahren für Mobilfunk-Auktionen vor. Die Bundesnetzagentur will statt maximaler Auktionserlöse diesmal angesichts der verschiedenen Interessen einen Kompromiss finden. 2025 laufen die Lizenzen für wichtige Mobilfunk-Frequenzen aus. (Wissenschaft, 23.09.2022 - 09:29) weiterlesen...

Bundesnetzagentur schlägt Verfahren für Mobilfunk-Auktionen vor. Dabei geht es um die Lizenzen über 800 MHz, 2,6 GHz und teilweise 1,8 GHz aus den Auktionen 2010 und 2015. Sie laufen Ende 2025 aus und müssen eigentlich in absehbarer Zeit neu vergeben werden. Im Fokus steht dabei vor allem das 800-MHz-Frequenzband, das für die Flächenversorgung besonders gut geeignet ist. BONN - Die Bundesnetzagentur hat ein Verfahren für die anstehende Neuvergabe von Mobilfunk-Rechten vorgeschlagen, bei dem die Interessen der Verbraucher und der unterschiedlichen Mobilfunkbetreiber berücksichtigt werden sollen. (Boerse, 22.09.2022 - 17:13) weiterlesen...

WDH: Bundesnetzagentur schlägt Verfahren für Mobilfunk-Auktionen vor (Im zweiten Absatz, zweiter Satz, wurde ein Tippfehler behoben: auf rpt auf. (Boerse, 22.09.2022 - 15:33) weiterlesen...

Kampf gegen Funklöcher: O2 öffnet Antennenstandorte für Wettbewerber. Der Netzbetreiber Telefonica Deutschland (O2) teilte am Donnerstag in München mit, dass man der Deutschen Telekom 200 eigene Standorte freigeschaltet und im Gegenzug Zugriff auf gleich viele Standorte des Bonner Konzerns bekommen habe. Bis Jahresende wollen sich die zwei Netzbetreiber an jeweils bis zu 700 Standorten gegenseitig auf das Netz lassen. MÜNCHEN - Im Kampf gegen Funklöcher macht eine Kooperation der drei großen deutschen Mobilfunk-Anbieter Fortschritte. (Boerse, 22.09.2022 - 06:18) weiterlesen...