Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Immobilien

Gut zwei Drittel (68,8 Prozent) der im Jahr 2020 in Deutschland neu gebauten Wohngebäude werden ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt.

24.06.2021 - 08:49:53

Immer mehr neue Wohngebäude mit erneuerbaren Energien beheizt

Dieser Anteil stieg gegenüber 2019 (67,2 Prozent) erneut leicht an, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis). Im Jahr 2015 hatte er noch bei 61,5 Prozent gelegen.

Als primäre, also überwiegend für das Heizen eingesetzte Energiequelle wurden erneuerbare Energien im Jahr 2020 erstmals in mehr als der Hälfte (50,5 Prozent) der insgesamt 112.935 neuen Wohngebäude eingesetzt (2015: 38,0 Prozent). Die wichtigste primäre Energiequelle für die Heizung waren Wärmepumpen. Sie wurden in 45,8 Prozent der neuen Wohngebäude als Primärenergiequelle genutzt (2015: 31,4 Prozent). Wärmepumpen zählen zu den erneuerbaren Energien und kommen bei der Energiegewinnung mittels Geo- und Umweltthermie zum Einsatz. Als zweitwichtigste primäre Energiequelle wurde in 39,0 Prozent der Neubauten der konventionelle Energieträger Erdgas eingesetzt. Der Anteil von Gasheizungen als primäre nahm in den letzten Jahren kontinuierlich ab. 2015 lag er noch bei 51,5 Prozent. Primär mit Fernwärme beheizt wurden 8,0 Prozent der neuen Wohngebäude (2015: 7,8 Prozent). Ölheizungen wurden dagegen nur noch in 776 neuen Wohnhäusern als Primärheizung eingesetzt, das waren nur 0,01 Prozent der Neubauten (2015: 1.195 beziehungsweise 1,1 Prozent). Wurde in neuen Wohngebäuden eine weitere (sekundäre) Energiequelle eingesetzt, waren dies bevorzugt die erneuerbaren Energieträger Solarthermie (14,5 Prozent) und Holz (13,2 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH: Protestdemonstration in Teheran nach erneutem Stromausfall. Wie die Nachrichtenagentur Isna am Montag weiter berichtete, war der Auslöser ein Stromausfall in der Alaeddin Passage, wo hauptsächlich elektronische Geräte verkauft werden. Die Lage habe sich in der Zwischenzeit wieder beruhigt. Stundenlange Stromausfälle in den letzten Wochen haben landesweit viele Geschäftszentren kurzfristig lahmgelegt. TEHERAN - Wegen eines erneuten Stromsausfalls haben Menschen am Montag in der iranischen Hauptstadt Teheran protestiert. (Boerse, 26.07.2021 - 15:21) weiterlesen...

Extremwetter im Fokus: Weltklimarat tagt zu neuem Sachstandsbericht. GENF - Die jüngsten Überschwemmungen in Deutschland und andere Extremwetterereignisse haben die Auftaktsitzung des Weltklimarats (IPCC) dominiert. Alle Redner erwähnten am Montag die Tragödien, verbunden mit dem Aufruf: Die Welt muss aufgerüttelt durch die Ereignisse dringend handeln, um den Klimawandel abzumildern. Am 9. August erscheint der erste Teil des 6. Klima-Sachstandberichtes. Zu erwarten sei etwa "eine bessere Zuordnung von Extremwetter zum Klimawandel", sagte der Vorsitzende des Weltklimarates, Hoesung Lee. Extremwetter im Fokus: Weltklimarat tagt zu neuem Sachstandsbericht (Boerse, 26.07.2021 - 13:33) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt weiter. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 73,03 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 94 Cent mehr als am Tag zuvor. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 26.07.2021 - 13:19) weiterlesen...

Weniger Windenergie aus der Nordsee - Aber Anteil am Windstrom steigt. Weil aber Flautephasen den Windenergieertrag an Land noch stärker drückten, stieg der Anteil des Nordseestroms an der gesamten deutschen Windstromerzeugung im Zeitraum Januar bis Juni auf 16,6 (Vorjahr: 15,6) Prozent, wie der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mitteilte. HAMBURG/BAYREUTH - Die Windkraftwerke in der Nordsee haben im ersten Halbjahr wetterbedingt deutlich weniger Strom geliefert als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 26.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte überraschend gestiegen. Die Vorräte legten im Vergleich zur Vorwoche um 2,1 Millionen Barrel auf 439,7 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Dies ist der erste Anstieg seit Mitte Mai. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 4,5 Millionen Barrel gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche überraschend gestiegen. (Boerse, 22.07.2021 - 16:58) weiterlesen...

Baywa: EU-Klimapaket wird im Klein-Klein ertrinken Der Vorstandsvorsitzende des Mischkonzerns Baywa, Klaus Josef Lutz, hält eine gelungene Umsetzung der Energiewende nur dann für möglich, wenn mehr Engagement der Politik und mehr Begeisterung der Bevölkerung dafür aufgebracht wird. (Wirtschaft, 22.07.2021 - 07:58) weiterlesen...