Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Gut 10 000 Kitas in Corona-Kita-Register angemeldet

11.09.2020 - 14:18:29

Gut 10 000 Kitas in Corona-Kita-Register angemeldet. BERLIN/MÜNCHEN - Mehr als 10 000 Kitas und Tagespflegepersonen haben sich seit der Einrichtung des Kita-Registers zur Erforschung der Corona-Bedingungen in der Kinderbetreuung inzwischen in das Verzeichnis eingetragen. Das teilte das Deutsche Jugendinstitut (DJI) am Freitag mit. In dem Internet-Portal können sich seit dem 11. August Betreuungseinrichtungen und Tagesmütter anmelden, um dann an regelmäßigen Befragungen zum Infektionsgeschehen und den Kapazitäten in ihrer Einrichtung teilzunehmen.

An der ersten Befragungsrunde zwischen dem 11. August und dem 3. September nahmen demnach rund 6800 Kitas und Tagespflegestellen bundesweit teil. Die Einrichtungen wurden gebeten, auf einer Skala von 1 (leicht) bis 6 (schwer) anzugeben, wie schwierig es für sie zum aktuellen Zeitpunkt ist, eine bedarfsgerechte Betreuung zu gewährleisten. Im Schnitt gaben die Teilnehmer eine Note 2,3.

Von Gruppen- oder Kita-Schließungen wegen Corona-Fällen oder Verdachtsfällen berichteten weniger als ein Prozent der befragten Einrichtungen. Etwa zwei Prozent der Fachkräfte in den am Register teilnehmenden Einrichtungen arbeiteten nach Angaben des Jugendinstituts wegen Corona zunächst nicht mehr mit Kindergruppen. Weitere zwei Prozent könnten ihrer Tätigkeit zurzeit gar nicht mehr nachgehen, hieß es.

Mit dem Kita-Register soll die seit der stufenweisen Wiederöffnung der Kitas laufende "Corona-Kita-Studie" unterstützt werden. Diese wird vom Familien- und Gesundheitsministerium finanziert und vom Deutschen Jugendinstitut und dem Robert Koch-Institut umgesetzt. Die Studie erforscht die Rolle von Kindern im Infektionsgeschehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund schlägt Obergrenze für Privatpartys von 25 Personen vor (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 28.09.2020 - 23:03) weiterlesen...

Kreise: Bund schlägt Fieberambulanzen bei erwarteter Grippewelle vor. In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Dienstag heißt es, Bund und Länder sollten zeitnah ein Konzept vorlegen, wie eine Überlastung vor allem von Krankenhäusern und Hausarztpraxen verhindert werden könnten. BERLIN - Der Bund hat angesichts steigender Corona-Infektionszahlen und der gleichzeitig zu erwartenden Grippewelle in der Herbst- und Winterzeit den Einsatz von Fieber-Ambulanzen vorgeschlagen. (Boerse, 28.09.2020 - 23:01) weiterlesen...

Kreise: Bund bringt Ausschankverbot für Alkohol ins Spiel. Um Infektionen in der Gastronomie zu minimieren, müssten bei ansteigendem Infektionsgeschehen "zeitlich eingegrenzte Ausschankverbote für Alkohol erlassen werden", heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. BERLIN - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will der Bund den Alkoholausschank in besonders betroffenen Regionen unter bestimmten Bedingungen befristet begrenzen lassen. (Boerse, 28.09.2020 - 22:33) weiterlesen...

Kreise: Bund plant 50 Euro Corona-Bußgeld bei falschen Angaben in Restaurants. Um eine korrekte Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen, sollen Ordnungsbehörden Verstöße etwa bei falschen persönlichen Angaben in Restaurants mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro belegen können, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. BERLIN - Der Bund will angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus derzeit keine weiteren Öffnungsschritte zulassen. (Boerse, 28.09.2020 - 22:05) weiterlesen...

Bund schlägt maximal 25 Personen bei privaten Festen vor. In öffentlichen Räumen solle sie bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Dienstag. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Zahlen berichtet. BERLIN - Der Bund schlägt angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen für Feiern in privaten Räumen eine Obergrenze von 25 Teilnehmern vor. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 22:04) weiterlesen...

Kreise: Bund schlägt Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor. In öffentlichen Räumen solle die Beschränkung bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf für die Beschlussvorlage des Bundes zu den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. Offen ist, ob dies nur bei Überschreiten bestimmter Grenzwerte bei den Neuinfektionen gelten soll. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Zahlen berichtet. BERLIN - Der Bund schlägt angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen mit dem Coronavirus für Feiern in privaten Räumen eine Beschränkung auf maximal 25 Teilnehmer vor. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 21:46) weiterlesen...